55


1 Seiten

Worte

Nachdenkliches · Poetisches
So oft sind Worte unbedacht gesprochen,
manch Unheil haben sie vom Zaune gebrochen,
schnell sie verletzen, nehmen dem Andern das Gesicht,
die Folgen nicht bedacht, heißt es, dass wollte ich doch nicht,
mit Worten laut geschimpft, dass der Nächste nun weint,
schnell tun sie dir nun leid, denn es war nicht so gemeint,
sie lösten Kriege aus, an den verschiedensten Orten,
nachher fragten alle, wer wird das verantworten,
können Ziele aufzeigen, können dich animieren,
aber auch Völker verhetzen, gerade wie todbringende Vieren
doch sie können auch wieder, neuen Frieden schaffen
und Fronten überwinden, die über tiefen Wunden klaffen,
von beiden Seiten, ein paar Worte der Entschuldigung gesprochen
und schon ist es gelungen, das dicke Eis gebrochen,
sie spenden auch Trost und Hoffnung, machen wieder neuen Mut,
können helfen und stärken, entfachen eine Glut,
können Neues vermitteln und sie können belehren,
können Achtung bekunden, können auch ehren,
können Wissen und Erfahrung, an Andere weitergeben,
können Spielregeln bestimmen, für das Zusammenleben,
können Menschen führen, ins Land der Fantasie,
können Kranke wiederholen, aus dem Reich der Apathie,
können neue Wege zeigen, für das Forschen und Denken,
können sogar die Geschicke, von ganzen Generationen lenken,
können dir kundtun, du ich werde dir vertrauen,
können erfrorene Herzen dazu bringen, wieder aufzutauen.
Worte können sein, eine frieden- und glücksbringende Macht,
wenn man sich dessen bewusst wird und daraus etwas macht.
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

Hi,
Hast mich ja mehr oder weniger mit der Nase auf dieses Gedicht gestoßen.
Also Inhaltlich gut, Worte können viel bewirken.
Kommt aber immer auf den Sender und Empfänger an. Will sagen, dasselbe Wort kann bei dem einen was bedeuten bei dem Anderen totales Uninteresse auslösen, usw. usw.
Die erste Hälfte des Gedichtes stiehlt dem Inhalt Negativ die Schau, weil sehr, sehr holprig.
Liest sich sehr schwer. Man muß sich anstrengen das Ding flüssig zu lesen und gleichzeitig den Inhalt richrig zu Interpretieren.
Nur 3 Punkte wegen dem hölzernen Getapse am Anfang.


Maxson (26.10.2002)

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Berauschen schön ist diese Zeit  
Des Glückes Hafen ist der Halt,  
Die Samen die der Grashalm trägt  
Tage im Advent  
Aus kleinem Rahmen die weiße Cala  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
---
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De