19


3 Seiten

Geisterhaus

Schauriges · Kurzgeschichten · Herbst/Halloween
© Feldulme
Hui, ich sitze gerade in einem fremden Haus an einem fremden PC. Nein, ich bin hier nicht eingebrochen. Ein Freund wohnt hier aber ich kenn ihn noch nicht lange und er kann alles sein. Jetzt schläft er. Jedenfalls tut er so. Das Haus ist groß. Im Keller gibt es eine Bar mit feinstem Suff und so vielen Flaschen das ein Alki 2 Monate bräuchte um alles wegzuhauen. Neben diesem Barraum gibt es dann noch einen Raum für die Wäsche und einen Raum der durch eine Stahltür gesichert ist. Wieso sichert der sich so ab? Schützt er die Welt am Ende vor sich selbst? Dieses Haus lebt. Überall sind Geräusche. Mein Freund meinte ein Marder sei im Dach eingemietet aber so was brauch er mir nicht erzählen. Es ist das Haus selber. Irgendwer ist hier gestorben, oder wird noch sterben. Ich fühle das verfluchte an diesem Ort, auf dieser blutgetränkten Erde. Vielleicht steht das Haus auf einem Indianerfriedhof. Naja oder doch nicht hab ja ganz vergessen das ich in Preetz bin und nicht in den USA.

Doch Friedhof ist Friedhof und vielleicht steht das Haus auf einem toten Wikinger der Rache will und nicht zur Ruhe kommt. Vielleicht will er Blut sehen und nimmt gerne meins. Ohhhh da liegt auf dem Schreibtisch vor mir eine angegessene Salzstange und es sieht nicht wie das Gebiß von meinem Freund aus. Mir wird ganz anders, doch wenn ich jetzt rauslaufe dann wird es schlimmer werden und man soll ja sowieso keine Angst zeigen, denn das zieht die Geister an. Geister sind eben wie Hunde. Uhh nicht das dies die Geister beleidigt und sie mich gleich nicht schlafen lassen. Mich erinnert das alles an einen schlechten Scherz. „Freund komm heraus“ flüster ich leis aber keiner kommt oder vielleicht doch, habe ich da nicht eben das Spritzen eines jungen Schwanzes vernommen oder treiben die Geister einen Scherz mit mir? Der Freund schläft, die Türen sind fest verschlossen, eine Katze hat der auch nicht und die Geräusche klingen auch nach keinem Marder. Mehr nach einem Wind oder fernem Rauschen.

Scheiße Mann, daß ist die PC-Lüftung. Puhhh da fällt mir ja ne Rassel vom Herzen und ich freue mir ein dritte Kufe an meinen Schlitten falls ich mir mal einen kauf. Doch wenn ich mir die Lüftung wegdenke und horche, dann ist da doch noch was. Eine Art Maschine ist es. Hört sich an wie eine Motorsäge. Sägt da wer die Eingangstür auf? Meinen Freund brauch ich nicht wecken, der ist ein Hemd. Jetzt wird es wirklich schlimm. Ich höre Stimmen. Eine zarte Frauen und eine herbe Männerstimme. Aber sie stöhnen nicht. Und mit den Stimmen kommt ein pochen die Treppe hinauf. Ein pochen von einem gewaltigen Herzen. So hört es sich an und da eben hat jemand meinen Finger bepustet. Das bild ich mir nicht mehr ein. Entweder die Lüftung des PCs ist in der Tastatur oder es ist wahr. Neben der Tastatur kniet ein Geist und pustet auf meine Hand. Hätte ich jetzt Drogen zur Hand, Alk bringt da nichts, könnte ich den Geist vielleicht sehen. Gibt es Luftlöcher in einem Raum, indem sich kalte Luft sammelt?

Nee oder? Scheiße immer an der gleichen Stelle. Da wo die Richtungstasten sind. Vielleicht will der Geist, daß ich für ihn was schreibe!! Ich werde mal versuchen, die Buchstaben zu tippen die sich kalt anfühlen und dann mal schauen. Seien Sie bitte ruhig: hrditküdj Hui ein wunderbares Wort. Klingt türkisch. Mal ruhig bitte, ich hör wieder Schritte. Komisch wenn ich dann wieder ruhig bin, dann hören sie auf. Und ich meine jetzt sicher nicht die Geräusche, die ich mit meinem Tippen verursache. Das wären ja dann auch keine Schritte sondern Steppschuhtritte. Kommt Schritt eigentlich von Tritt? Bestimmt oder? Ich versuche abzulenken. Würd ja gerne ins Erdgeschoß gehen aber wer weiß wer da auf mich wartet und wenn es nur Einbrecher sind, bin ich auch am Arsch, denn die Einbrecher von Heute sind ehrlos geworden und quälen auch gerne mal ein wenig. Dann lieber nur ein Geist der pustet, der kann mir dann auch nichts. Hab ich heut vielleicht zuviel Cola getrunken? Bekommt man mit zuviel Koffein Hörstörungen und Hallus? Vielleicht ist es aber auch der Geruch aus meinem Schritt der mich high macht. Man weiß es nicht. Ich wird jetzt mutig sein und wenigstens mal aus dem Fenster gucken, ob da ein Lieferwagen steht und ein paar Leute die Möbel von meinem Freund rausholen. Moment.

Draußen ist alles dunkel. Wirklich alles dunkel und ich seh gar nichts. Also weiß ich soviel wie vorher. Auch das Horchen durchs Schlüsselloch brachte nur ein unangenehmes Gefühl in der Ohrmuschel und ich bin mir immer noch sicher Stimmen zu vernehmen. Kann ich meinem Freund trauen? Ich weiß nicht viel über ihn. Fast gar nichts. Vielleicht wäre es besser, wenn ich ihn mit einem Messer im Schlaf überraschen würde aber dann müßte ich in die Küche und die ist im Erdgeschoß in das ich mich nicht trau. Mein „Freund“ hat mir Essen serviert!!! Alarm. War es vergiftet und oder waren Drogen darin, die mich jetzt glauben lassen es gibt hier Geister? Vielleicht steht er ja hinter mir und lacht sich tot. Naja ich winke mal vorsorglich. Uhh hab mich eben umgedreht und mich erschreckt, denn die Schreibtischlampe hat meinen Schatten an die Wand geworfen. Nun langsam bin ich auch müde, meine Cola ist leer und ich muß bullern. Mehr Urin paßt auch nicht mehr in mein Colaglas.

Ich trau mich einfach nicht mehr aus diesem Raum dabei brauch ich nur hier nach nebenan gehen und mich ins Bett legen, aber was ist wenn das Bett nicht leer ist? Gut, gegen ein Fickdämonin hätte ich bei Leibe nichts aber gegen einen schwulen Geist aus einem Knast würde ich mich schon sträuben. Und was bedeutete eigentlich Hrditküdj?

Ist das ein Code und jeder Buchstabe steht für ein Wort? Heißt es vielleicht „Hallo Robert Du im trotteligen kurzärmligen überlangem Dirndl jodel!!!!“. Nee was sollte das schon bedeuten. Aber „Hallo Robert Du“ hat mir schon einen Schrecken eingejagt. Mir ist auch gerade in den Sinn gekommen, daß mein Freund ja auch einen Fernseher hat und der ja laufen könnte und das pochende Herz die Heizung sein könnte. Ich glaube der Gedanke rettet mich jetzt und wenn man wieder was von mir hört, dann habe ich dieses Haus überlebt.

 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

*LACHLAUT*
schöne sache das.


Killing Joke (26.09.2007)

Reichlich paranoid, aber durchaus amüsant.

Tom (14.11.2003)

Nette Geschichte. Musste mehrmals lächeln, aber wirklich gegruselt hat es nicht. Naja soll ja glaube ich auch keine Horrorgeschichte sein. Weiter so...

Daniel Lohmeyer (25.07.2003)

Hey, bissel wisch wasch aber nette Geschichte !

Hendrik (01.10.2001)

mmh ein ziemlich ängstlicher und neurotischer typ *g*

Lea (05.07.2001)

Ziemlich abgedreht der Typ, und dann sooo ängstlich? *kopfschüttel*

SabineB (24.05.2001)

endlich ist es möglich, kommentare zu den stories zu schreiben ...

ridcully (29.01.2001)

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Wissen und Unwissen - Inhaltsangabe  
Kiffen - Inhaltsangabe  
Kiffen Teil 1  
Das Teeschloss  
Stützes Tagebuch Teil 1  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
---
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De