19


1 Seiten

Ich stürze

Nachdenkliches · Poetisches
Ich stürze,
stürze durch schwarze Nacht,
nichts sehend,
blind,
rückwärts,
ohnmächtig,
haltlos,
zukunftslos,
fern allen Seins,
ungewiss,
aufgelöst,
tot.
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

Sorry, dass es so lang gedauert hat, bis ich geantwortet habe. Ich glaube damals gemeint zu haben, dass ich es für ein Gedicht über den Tod halte, oder besser über das Sterben und mir dieser Inhalt anders dargestellt "besser gefallen" würde, mit einem größeren Schwerpunkt auf die Bedeutung des Totseins. Mittlerweile aber sehe ich es anders und finde gerade die Ungewissheit, die man am Anfang empfindet passend und gut. So, wie ich es früher besser gefunden hätte, wüsste das lyrische Ich die ganze Zeit, dass es gerade stirbt und das "gefällt" mir heute nicht mehr. Somit bekämest du heute auch die 5 Punkte; )
-Benjamin


Benjamin Spirthahrm (15.09.2007)

Gefällt mir auch gut. Kurz, knapp, aber viel dahinter. Lg Sabine

Sabine Müller (15.09.2007)

Neem lass die Zeichensetzung da. Das macht die Steigerung der Begriffe deutlicher.
LG


Lena N. (25.02.2005)

Danke euch beiden!
Hupps, Spithahrm, waswiewo Inhalt? Inhalt von Sterben ist für mich loslassen, Inhalt von Tod die Leere. Kannst du mir noch einen Hinweis geben, bin irgendwie blind. Sorry!
Würdet ihr die Zeichensetzung weglassen?


Sven (14.02.2005)

Ich stimme Lena zu, die Art den Leser selbst durch die Worte fallen zu lassen ist wirklich gelungen. Ich gebe dir trotzdem nur 4 Punkte weil mich dieses Gedicht von der Weise den INhalt auszuführen nicht so sehr anspricht. Dennoch wirklich gut!

-Spirthahrm- (12.02.2005)

Toll, die Art, wie du die Wörter aneinander reihst, gibt einem beim Lesen das Gefühl, dass man selbst stürzt. Genial auch das kurze, prägnante "tot" am Schluss, das durch die deutliche Abhebung von allen vorhergehenden Begriffen besonders stark wirkt.
5 Punkte, wenn es mehr gäbe, würdest du die kriegen. Ich bin wirklich begeistert.


Lena N. (10.02.2005)

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Frühlingshunger  
Vorm Fenster 3  
Vorm Fenster 2  
Vorm Fenster  
Der Frühling schreibt  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
Die Legende von Mortimer (Kapitel 13)  
Frühlingssehnsucht  
Netzartig  
Wird’s Sturm?  
Mummy Is An Angel Now  
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De