229


1 Seiten

Herbstzeit

Nachdenkliches · Kurzgeschichten · Herbst/Halloween
Herbstzeit. Regen, Wind, Stürme, bunte Blätter, Kürbisse, herrlich melancholische Grundstimmung, Endlichkeit. Denn das Ende wird plötzlich absehbar. Was zuvor noch so ausgesehen hat, als könnte es ewig andauern, stellt sich nun als begrenzt heraus. Viele Erlebnisse liegen schon hinter einem, viele Herausforderungen, Niederlagen und Siege. Aufregende Dinge waren dabei geschehen, aber auch langweilige, ernste und lustige. Man hat viele unterschiedliche, oft auch inspirierende Filme gesehen, neues Essen ausprobiert, und interessante Menschen kennen, lieben und die Nervigen auch meiden gelernt. Noch liegen ein paar Monate vor einem. Doch das Jahr ist schon so weit vorangeschritten, dass das, was hinter einem liegt, viel größer ist, als das, was noch kommen wird.
Monate, Tage, Stunden, Minuten sind begrenzte Zeitspannen, mit denen man etwas ganz Bestimmtes verbinden kann, wie etwa Emotionen oder auch sachliche Inhalte. Dieser Vorgang ist für die Entwicklung eines Individuums sehr wichtig, denn erst dadurch kann auch so etwas wie ein Gedächtnis entstehen, das ihm für zukünftige Entscheidungen zur Verfügung steht. Und die Herbstzeit spielt dabei eine wichtige Rolle. Denn sie ist die Phase, in der man innerlich zur Ruhe kommt, eine introvertierte Zeit der Reflexion. Es wird verarbeitet, was man in der vorherigen Zeit alles erlebt hat; es wird überlegt, woraus man für die Zukunft vielleicht etwas lernen könnte; es wird an Situationen gedacht, in denen man in Zukunft vielleicht besser reagieren sollte oder noch einmal genau so. Die Herbstzeit ist eine kurze Zeit der Reifung.
Der Frühling hingegen stellt die Phase des Sturm und Drangs dar. In dieser Zeit muss hart erkämpft werden, was dann im Falle eines Erfolges im Sommer im Überfluss genossen werden kann. So gesehen könnte man die Herbstzeit vielleicht auch als eine Art Übergangsphase ansehen, eine Übergangsphase von der Dekadenz des Sommers hin zu einem Ende, welches dann aber gleichzeitig immer auch wieder ein Neuanfang bedeutet…
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

Geistvolle Betrachtungen zum Herbst. Die kann man tatsächlich gut gebrauchen. Ich konnte deinen Gedanken folgen und dabei die bunten Blätter zu Boden trudeln sehen. Schön geschrieben.

Jochen (28.09.2010)

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Manfred schlägt seine Augen auf  
Die dunkle Triade  
Frohe Osterzeit  
The Virus of the mind  
Verständnis  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
---
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De