26


2 Seiten

Die 18 Abschiedsbriefe des Herrn Homeral

Amüsantes/Satirisches · Kurzgeschichten
Sehr geehrte Damen und Herren,

wenn Sie meinen Leichensack zum Auto bringen dann hoffe ich, dass ich Ihnen
nicht zu schwer bin. Ich habe extra vor meinem Tod, den ich mehr als kommen
sah, nichts mehr gegessen. Ist es gut so?
Auch habe ich den Flur vom Telefontischchen und dem Regal befreit. Es war
ja schon immer ne totale Mühe die Kartoffeln in die Küche zu schleppen und
da will ich gar nicht wissen, wie blöd das ist meinen langen Körper zu
bugsieren. Gott sei Dank muss man sich nicht selber runter tragen wenn man
tot ist. Wobei es natürlich eine ehrenwerte Sache ist und man kann mich
natürlich nicht einfach so liegen lassen, weil es sonst eine riesige
Ungezieferpopulation in diesem Haus geben würde und ich würde sicher wieder
aus dem Himmel rausgeschmissen werden wenn es Gott zu Ohren kommt, dass ich
dann nach meinem Tod noch für eine Plage verantwortlich gewesen wäre. Also
lieben Dank.
Ja, irgendwie ist das Leben nicht nur an mir vorbeigeflossen, es ist aus
mir herausgeflossen. Mit jeder Stunde die verstrich ging es mir immer
schlechter, also nicht profan körperlich sondern ganz schön blöd seelisch.
Ich hab mir irgendwie alle meine Freude aus den Gehirnwendungen in die
Außenwelt gekotzt und war dann ganz leer und ein leeres Glas Wodka wirft
mich ja auch gegen die Wand und gut is.
Zurückgelassen hab ich niemanden, nur mich und so hat mich die
Zurückgebliebenheit zu diesem Entschluss gebracht, dessen Konsequenz jetzt
vor Ihnen liegt. Ich hoffe, ich habe die Pose die ich auf dem Teppich
abbilden wollte, erreicht. Ist es ein Regenbogen geworden? Hoffentlich,
denn sonst werden Sie die farbigen Striche auf mir nicht verstehen können.
Nicht das sie denken, dass ich einer dieser Perversen bin, der einen
abnormalen Hang zu Selbsbepinselung hat. So wie diese kranke Frau die daran
gestorben ist, dass sie sich mit Goldfarbe überall bemalt hat. Total
bekloppt.
Dieser Regenbogen hat natürlich eine Bedeutung. Eigentlich sogar mehrere.
Erst einmal hat ein Regenbogen ein Anfang und ein Ende. Vielleicht ist
Ihnen die Windel über meinem Kopf aufgefallen, welche aussagen soll, dass
ich im Kopf immer ein Kind blieb und die Füße in dem Eimer bedeuten, dass
ich in den Tod eintreten werde. Sie waren ja auch die erste Region, die der
Tod erreichte.
Und dann sagt man ja, dass am Ende des Regenbogens ein Kupferkessel voll
Gold vergraben ist und schauen Sie jetzt mal bitte unter den Teppich. Also
einmal am Kopf und einmal unter dem Eimer. Das ist für die
Leichensackträger, die ich dafür entschädigen möchte, dass ich Ihnen zur
Last liege. Es ist nicht viel, aber eine kleine Aufmerksamkeit ist immer
schöner als gar nichts. Merken Sie sich das gut, liebe Herren. Auch für das
Privatleben.

So, ich muss dann mal.

Heimal Homeral
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

Respekt, ich musste schmunzeln. Vielleicht hätte man die "wen-ich-alles-zurücklasse" passage noch etwas ausstaffieren können, ein Mann mit soviel Empathie in sich solle wenigstens der Putzhilfe und dem Nachbarn von Gegenüber schreiben. Dafür ist es nun zu spät...mögen sie in Frieden ruhen Herr Homeral.

Ben (19.11.2007)

Der Text gibt durch auszudenken, dennoch finde ich das die Ernsthaftigkeit dieser Situation nicht wirklich erschlossen wurde.
Da ich momentan selber in einer für mich Ausweg losen Situation befinde... bin ich auf diesen Text gestoßen.


Memphis (05.10.2007)

Das sollte ein Abschiedsbrief sein ? Scheint mir von einem 12jährigen zu sein der das Prinzip nicht versteh. Bin mommentan Selbst in dieser Situation und muss sagen das dieser Brief eher In ein Comic heftlein Gehört. Abr mann kanns ja mal versuchen. Mit freundlichen Grüssen K.Ingold

K.Ingold (01.10.2007)

Ich finde diesen abschiedsbrief sehr schön doch muss ich sagen das er sehr makant geshcriebn ist und schn ein stück ins lächerliche gezogen wurde.

Drohna (12.11.2006)

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Stütze Tagebuch - Inhaltsangabe  
Anna Haller Theaterstück - Inhaltsangabe  
Das Etagenplanetensystem - Inhaltsangabe  
Anmachen - Inhaltsangabe  
Stützes Tagebuch - Inhaltsangabe  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
Der famose KoffeinstaubArschtrittMann  
der nicht fremdenfreundliche  
Ein himmelweites Dehnen des Bewusstseins Bin Ich Mir  
Meisterdinge werden dir gesagt von unbekannter Seite  
Im selben Mass, wie Ich Mir Bin  
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De