73


1 Seiten

Vertrauen

Nachdenkliches · Poetisches
Vertrauen
auf das Ungewisse
in der Gewissheit
meiner selbst

Vertrauen
auf die Freiheit
des eigenen Willens
Freiheit zu bereuen
Freiheit zu fehlen

unbeirrbar
im Glauben an
das Gute
die Ehrlichkeit
die Kraft des
Gewissens

Zukunft gestaltend
aus Güte geboren
bauend auf das
Entstehende

Vertrauen
Vorschuss
an das Geistige
mit langem Atem

Vertrauen
Begegnung im Licht
unausweichlich
weil alles ans Licht will
im Vertrauen

Vertrauen
Aufbruch in die Zukunft

(2005)
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

Vertrauen, danke doska, dass du mich an meine eigenen Gedanken erinnerst! Das tut gerade jetzt sehr gut!

kalliope-ues (21.05.2009)

Einfach toll. Und schön, das du wieder da bist:))

doska (20.05.2009)

Hallo Eduardo,
vielen Dank für Deinen Besuch und Deine Bewertung. Ich glaube, mit Vertrauen ist es ähnlich wie mit der Liebe: es ist zwecklos sie von außen kommend zu ersehnen - die Fähigkeit hierzu kann jeder nur in sich selber veranlagen, pflegen, üben.
Liebe Grüße
Ursula


kalliope-ues (30.03.2007)

Liebe Kaliope-ues,

Vertrauen ist etwas wonach viele Menschen sehnen. Mit diesem Gedicht gibst Du dem Mensch den Mut das Vertrauen an sich zu gewinnen.

Weiterhin wünsche ich Dir viel Erfolg

Eduardo


Eduardo (29.03.2007)

Danke Nathan, wenn Menschen einander sehen, hören, berühren wächst Verstehen. Es ist immer schön, einander zu berühren.
LG
Ursula


kalliope-ues (07.03.2007)

nun habe ich schon einiges von dir gelesen und muss dir sagen, dass deine worte mich berühren - die "geister" hier mögen geteilter meinung sein, aber ich finde es wundervoll.
lg
nathan


Nathanahel Compte de Lampeé (07.03.2007)

Danke, liebe rosmarin, für Deine satten fünf Seelenschwesterpunkte! Loslassen, ja, was auch immer mir begegnet, nichts davon wird bestand haben können außer dem, was zu Licht verarbeitet ist ... Und vor dem Loslassen: Leben, mit Leib, Seele und Geist.
LG
Ursula


kalliope-ues (24.02.2007)

hallo, ich könnte dieses gedicht auf verschiedene weise interpretieren. ich möchte es aber auf folgende - man soll die verletztheit und das enttäuschte vertrauen aus einer beziehung nicht mit in die nächste nehmen. man sollte auf vorschuss vertrauen, licht sein und somit licht finden. das setzt allerdings auch voraus, das alte erst zu verarbeiten und hinter sich zu lassen.
ja, gefällt mir sehr gut.
gruß von rosmarin


rosmarin (24.02.2007)

Danke liebe Christa,
ja Vertrauen zu haben, sich im Licht zu begegnen ist immer wieder von neuem eine Herausforderung. Vorschussvertrauen. In die nächste Begegnung nicht hineintragen, was das Herz verdunkeln wollte beim letzten Mal ... Danke für Deine fünf Punkte, die mir das Ankommen bei Webstories sehr versüßen!


kalliope-ues (24.02.2007)

Es liest sich so einfach und ist doch so schwer zu tun. Selbst Licht zu sein, das ist wohl die grösste Herausforderung für uns Alle.
Gefällt mir gut diese Gedanken.
LG
Christa


CC Huber (18.02.2007)

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Intertwined  
Trübsal blasen  
Delle  
Ostergedanken in der Karwoche  
Der Wind pfeift noch immer  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
Anfangszauber  
liebes.lemniskate   
tautropfenbenetzt  
Senafer hinter den Sternen  
An-sicht  
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De