14


1 Seiten

Ein Jahr Winter

Nachdenkliches · Poetisches · Sommer/Urlaub/Reise
Warm wars' gestern,
warm ist's heute,
der Winter war nicht da,
blauer Himmel,
Sonnenwärme,
alles schien so wunderbar.

Doch im Herzen Eisenskälte,
fror die Liebe so dahin.
Wollt' nicht schmelzen,
vegetierte,
nahm' das Schicksal einfach hin.

Einst war noch die Sonne da,
strahlend warm in Geist und Herz,
draußen zwar der graue Himmel,
Regen, Schauer - doch kein Schmerz.
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

Hallo,

ich hatte das gedicht ja vorher schon gelesen und finde es sehr schön. Hier noch meine bewertung.

lg Holger


Homo Faber (14.03.2007)

ja, das gefällt mir auch sehr gut.
lg
nathan


Nathanahel Compte de Lampeé (14.03.2007)

hallo, bine, ein schönes gedicht, vorallem der gegensatz - außen - innnen.
gruß von rosmarin


rosmarin (13.03.2007)

Hallo, vielen Dank für den Kommentar. Ich freue mich, dass dir das Gedicht gefällt.
@Christa: Klingt dann auch nicht so gezwungen gereimt, denke ich.
Gruß Sabine


Sabine Müller (13.03.2007)

Ach, so traurig,
doch sehr schön...
Einsichtige Gedichte mag ich sehr.

Ganz lieben Gruß,
Mike


weltuntergang (13.03.2007)

Ja, Bine, das liest sich jetzt viel besser.
Wünsch Dir einen schönen sonnigen Tag.
LG
Christa


CC Huber (13.03.2007)

Ich habe den Satz verändert, klingt es so besser? Stilistisch/ inhaltlich?

Sabine Müller (13.03.2007)

Hallo, vielen lieben Dank für deinen Kommentar. Mal sehen, wie sich der Satz ändern lässt. Eigentlich stimmt es ja auch nicht, das nichts einen Sinn machte und davon abgesehen klingt es vielleicht besser, wenn man den Satzbau ändert.

Ja, die Veränderung - das einzig Sichere im Leben.

"Wer sich nicht verändert, hat nie gelebt" oder wie es so schön heißt...

Aber Veränderungen bringen auch oft Gutes mit sich, das beruhigt. Derzeit könnte ich auch eine Veränderung gebrauchen. Aber das kommt, wenn man nicht mit rechnet...

Einen schönen Tag,

Gruß Sabine


Sabine Müller (13.03.2007)

Hallo Sabine,
die Empfindungen sind sicherlich nicht abhängig vom Wetter draußen. Aber vielleicht ist es möglich, durch den stetigen Wandel der Jahreszeiten auch den Wandel der Gefühle als Veränderung und notwendige Entwicklung zu akzeptieren. Das einzig Sichere im Leben ist die Veränderung. Leider.
Dieser Satz gefällt mir nicht so gut:
"nichts das machte einen Sinn."
LG
Christa


CC Huber (13.03.2007)

Hallo,

dieses Gedicht soll aussagen, dass Gefühle und Launen nicht immer vom Wetter abhängig sein müssen und dass im Herzen auch die Sonne scheinen kann, auch wenn es draußen regnet (und umgekehrt)

Gruß Sabine


Sabine Müller (13.03.2007)

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Ode an den Pferdelehrmeister  
Herbstzeitlos  
Asphalttiere und Betonien  
Zarte Kraft  
Alltagskriminalität  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
Herzenswärme, Sonnenstrahlen, Meines Mich-Erfühlens Hochgebot an alle Wesen in des Weltenschaffens Spiel.  
Kleines Untier  
Der Wandrer im Wintersturm  
Gedanken Abwärts   
Gibst du Mir, so geb Ich dir, verweise Ich dich auf den Punkt der Gegenseitigkeit im Sein und Leben  
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De