11


2 Seiten

Auseinandergelebt - die Macht der Gewohnheit

Nachdenkliches · Kurzgeschichten
Es ist Sonntagmorgen... Ich sitze auf der Bettkante und starre auf den altmodisch weißen Teller mit dem aufgedruckten grünen Apfel. Lustlos breche ich eine Ecke von dem Vollkorncroissant ab und kaue nachdenklich darauf herum. Mein Blick wandert zur gelben Tasse. Chococappuchino von Melitta, meine Lieblingssorte ist darin. Der Schaum ist fest. Das Zuckerstück bleibt eine Weile darauf liegen, bevor es sich voll saugt und mit einem "Blubb" untergeht.

Dieser kleine Teller mit dem grünen Apfel...

Neulich noch wollte ich ihn mitnehmen, als wir für ein Kreativseminar unser Lieblingsfrühstücksservice mitbringen sollten. Der Teller gehört meinem Freund.

Heute jedoch scheint alles so trostlos und unbedeutend. Ein Tag, wie jeder andere auch, nach einer Nacht, wie jede andere. Das Gefühl gleicht einem Cocktail aus Langeweile, Gewohnheit, einer Prise Gleichgültigkeit und einer unbeschreiblichen Leere.

Ich schaue auf die Uhr. Viertel nach Elf. Wenn ich mich beeilen würde, würde ich den Zug nach Hause noch bekommen. Dann hätte ich noch etwas vom Tag, könnte noch telefonieren, vielleicht spazieren gehen oder mit einer Freundin irgendwo einen Milchkaffee trinken.
Abends muss ich arbeiten. Auch nicht besser… Ich sehe mich jetzt schon die Altgläser über die Bürsten des Spülboys stülpen. Nasse kalte Hände, Geruch von abgestandenem Bier. Jedes Mal das Gleiche. Jeder Handgriff sitzt… Nervende Gäste, lange Arbeitszeiten, verqualmte Atmosphäre…

Mein Blick wandert zu meinem Liebsten. Er sitzt vergnügt neben mir, schlägt sein Hände zu dem Takt der Musik auf seine Oberschenkel und scheint wirklich äußerst gut gelaunt zu sein. Ach, ich habe ihn doch so lieb, aber irgendetwas in mir drin scheint gestorben zu sein, es ist anders als sonst.
Vielleicht bin ich zu sehr gestresst, vielleicht muss etwas mehr Pfeffer an die Sache. Vielleicht ist auch die Luft raus? Ich weiß es nicht.
Ein unbeschreibliches, unerklärliches, komisches Gefühl. Gewohnheit? Ich seufze…. Mein Schatz nimmt meine Hand und lächelt mich liebevoll an.

Später machen wir uns auf den Weg zum Bahnhof und umarmen uns am Bahnsteig, als der Zug einrollt. Als ich in der Bahn sitze, schweigt mein Blick über die vorbeirauschende Landschaft. Tausend Gedanken gehen mir durch den Kopf. Ich krame im Rucksack, suche mein Handy. Was ist das?
Im Seitenfach des Rucksacks steckt eine Karte. Ein Schaf und eine Weltkugel sind darauf abgebildet. Liebe Grüße von ganz weit weg steht darunter.
Ja, Welten sind zwischen uns momentan…

Ich drehe dich Karte um. Folgende Zeilen sind darauf zu lesen:

„Ich dachte mir:
Ich schreib’ dir mal
Ich liebe Dich!
Nur Dich. Total

(kleines selbst gemaltes Bildchen von einem Gesicht und einem Herz darunter)

Will bei dir bleiben,
fast schon, muß –
Mich dürstet
Und du bist der Fluß“
-- Kuß --


Ja, das tu’ ich auch und freue mich irgendwie auf das nächste Wiedersehen. Ich bin wohl einfach nur gestresst. Ja, das wird es wohl sein…
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

Hallo, da hast du wohl Recht. Es muss wohl ein bisschen tiefgründiger werden. Gruß Sabine

Sabine Müller (27.03.2007)

Hallo Bine,
wie Rosmarin schrieb, im großen und ganzen eine nette Geschichte. Mir fehlt ein wenig die Tiefe, wenn Du über Gefühle schreiben willst, Du machst die Geschichte sehr an Äußerlichem fest.
LG
CC


CC Huber (27.03.2007)

Hallo, vielen lieben Dank für die Kommentare. Dass es nicht die beste Geschichte ist, weiß ich ;-) Es war eher ein Experiment, weil ich einmal probieren wollte über so ein Gefühl zu schreiben. Danke für den Hinweis auf die Fehler. Die werden nun ausgebessert. Gruß sabine

Sabine Müller (27.03.2007)

Hallo Sabine, ja, ist irgendwie recht nett, überzeugt mich aber nicht wirklich von seiner Güte ...
Ein paar Fehler sind mir aufgefallen:
"sitzt vergnügt neben mit, " --> mir?
"irgendetwas in mir dring " --> drin? drinnen? oder am besten einfach nur "irgendetwas in mir"?
Ein unbeschreibliches unerklärliches komisches Gefühl" --> Kommata?
Liebe Grüße
Ursula


kalliope-ues (27.03.2007)

hallo, bine, im großen und ganzen eine nette geschichte.
gruß von rosmarin


rosmarin (27.03.2007)

Hallo, es ist zum Glück nicht wirklich so. Aber das mit der Karte und dem Apfel auf dem Teller stimmt. Hat mich irgendwie inspiriert und ich wollte einmal versuchen über solch ein Gefühl zu schreiben. Gruß Sabine

Sabine Müller (26.03.2007)

Hallo,

ein sehr schöner text. Etwas traurig, aber gut geschrieben. Gruß Holger


Homo Faber (26.03.2007)

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Asphalttiere und Betonien  
Zarte Kraft  
Alltagskriminalität  
Angrillen ist was für Alle  
Zurück ins Warme   
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
---
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De