24


1 Seiten

zugesellt

Poetisches · Romantisches
Sanft wie der Abendwind
durch dämmernde Wipfel streift
wie ein ganz kleines Kind
verträumt nach dem Käfer greift

wie sich der Schmetterling
auf eine Blume setzt
wie früh der Morgentau
tagendes Sein benetzt

grad so berührt mein Sein
tastend in fremder Welt
zögernd dein and'res Sein
das sich mir zugesellt
(1980)

Gemälde von Volker Dahm
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

ich danke euch allen für kommentar und bewertung - freu mich, dass ich euch berühren durfte
lg ursula


kalliope-ues (29.05.2007)

Ach.
Behutsam.
Und doch genießerisch.

Sehr schön.


weltuntergang (24.05.2007)

hallo ursula,
ich bin ziemlich geteilter meinung. das ganze vermittelt eine wunderbare stimmung (!!!!) aber das tagende sein und das kind, das verträumt nach dem käfer greift, stören mich einfach tierisch!:P
die dritte strophe gefällt mir auf jeden fall am besten:)
lg von einer hin- und hergerissenen darkangel


darkangel (22.05.2007)

Hallo Ursula,
die Stimmung des Gedichtes gefällt mir auch sehr gut.
-und wie--stört mich nicht
-anders Sein--eigentlich auch nicht
-tagendes Sein--naja, sehr schwülstig

LG
Chris


CC Huber (22.05.2007)

hallo, ues, wunderschön.
-und wie - denk ich weg.
Anderssein oder anderes Sein denk ich dazu.
gruß von rosmarin


rosmarin (22.05.2007)

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Intertwined  
Trübsal blasen  
Delle  
Ostergedanken in der Karwoche  
Der Wind pfeift noch immer  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
---
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De