88


1 Seiten

Schrei leise

Poetisches · Trauriges
Schrei leise, mein Liebchen
alle Ohren sind taub
komm sing ein Liedchen
ich hau mich ins Laub

Ich komm wann ich will
wenn du weißt was ich meine
gewöhn dich an Drill
und spreiz deine Beine!
Tut’s weh? Das vergeht
mir macht’s Spaß wenn er steht
Komm lass jucken
und wag’s ja nicht aufzumucken

Wenn die Faust nieder prallt
eine Ohrfeige knallt
tu ich Gutes für dich
dann verstehst du mich

Schrei leise, mein Schätzchen
keiner schaut zu
schnurr, kleines Kätzchen
kriegst sonst noch dazu!

(Gemälde von Volker Dahm, Blumenthal)

Dieser Text ist Mitte der 80er Jahre nach einer Veranstaltung "Gewalt gegen Frauen und Kinder" als Frucht langer Gespräche mit Mitarbeiter/-innen eines Frauenhauses entstanden und fand aktuelle Brisanz in kürzlich zurückliegenden Gesprächen. Volkers Gemälde fügte sich stimmig dazu.
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

hallo rosmarin,
der text wurde anfang der 90er jahre vertont und von augsburger kabarettisten gesungen - und wurde damals dem gewünschten rhythmus angepasst - will ihn nun nicht mehr allzusehr verändern, er ist wie er ist - und wird damit zurecht von deiner strengen stimme gemahnt.
lg ursula


kalliope-ues (17.07.2007)

hallo, ues, inhaltlich ein wichtiger text, da es um missbrach geht. jedoch ist dir hier die ausführung gründlich misslungen. wo bleibt die metrik. das versmaß, wenn du den text schon in die strenge reimform zwingst, in der er, wenn alles stimmen würde, ja auch gut aufgehoben wäre.
gruß von rosmarin


rosmarin (08.07.2007)

hallo dba,
danke für kommentar und bewertung. zum "laub" habe ich schon darkangel geantwortet. danke auch fürs deutliche "bestehen können", es geht um missbrauch, ja. die letzte zeile habe ich - wenn auch nur geringfügig - verändert, gefällt mir zwar noch immer nicht ganz perfekt, dennoch ist der rhythmus nun besser. vllt. fällt mir noch eine stimmigere zeile ein.
lg ursula


kalliope-ues (08.07.2007)

hallo darkangel,
danke für deinen kommentar, der mir zeigt, dass doch einiges von dem rüberkommt, was ich damit aufzeigen wollte. die zeile "ich hau mich ins laub" ist durchaus gewollt und sollte "prolo" klingen, du nennst es "dummdeutsch" - vllt. finde ich aber noch eine andere formulierung, die sich besser einfügt und den status noch deutlicher macht. auf jeden fall danke für die rückmeldung.
lg ursula


kalliope-ues (08.07.2007)

Ich bin auch über das Laub gestolpert. Die zweite Strophe halte ich in ihrer Eindringlicheit (wobei ich gerade merke, dass dieses Wort im Zusammenhang mit dem Thema eine ungewollt genaue Aussagekraft besitzt ) für sehr gelungen.
Wovon ich wenig halte sind Zusatzerklärungen, einText muss ohne Rechtfertigung bestehen können, dieser hier kann es M. E. sehr gut. Mir war spätestens seit "Faust" klar, dass es nicht um SM sondern Missbrauch geht.
Letze Zeile finde ich ebenfalls überdenkeswert, das "du" stört den Rhythmus.

mfg
DBA


DBA (06.07.2007)

das mit der anmerkung ist vllt ganz gut:) der text gefällt mir auch, da er die einstellung zum thema sehr gut deutlich macht und das einerseits von seiten der täter und andereseits von den leuten im umfeld ("alle ohren sind taub"). mich stört allerdings die formulierung "ich hau mich ins Laub", da das irgtendwie doch zu "dummdeutsch" klingt;)
lg darkangel


darkangel (06.07.2007)

Hallo Alex, danke für den Hinweis - habe meinem Text nun in Kürze die Entstehung, also den Zusammenhang beigefügt. Deine Reaktion zeigt mir deutlich die Notwendigkeit.
LG
Ursula


kalliope-ues (06.07.2007)

Kilngt nach SM... logisch .... ist das eine hommage an SM oder kritisch gemeint? No problem, ich bin da offen, nur ich verstehe es nicht...

nichts für ungut

Grüße

Alex


Alex (06.07.2007)

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Intertwined  
Trübsal blasen  
Delle  
Ostergedanken in der Karwoche  
Der Wind pfeift noch immer  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
---
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De