3


2 Seiten

Wehrschweine

Fantastisches · Kurzgeschichten
Es ist schon fast Mitternacht. Was machst Du um diese Uhrzeit bei den Schweinen.

Es ist Vollmond.

Und das bedeutet?

Ich wollte schauen, ob sich eines in ein Wildschwein verwandelt hat.

Was?

Ich hab so meine Theorien und Du hab mal ruhig Deine.

Und hast Du eines gesehen? Also hat sich ein Schwein in ein Wildschwein verwandelt?

Nein.

Und was sagt Dir das?

Das ich zu spät oder zu früh nachgesehen habe.

Quatsch. Überleg doch mal ein bißchen. Wenn Du im Wald am Tage ein Wildschwein siehst, dann ist doch auch nicht gerade Vollmond.

Hängengeblieben.

Hängengeblieben?

Das sind Schweine, die auf dem Vollmond hängengeblieben sind. So wie so Discojugendliche auf LSD hängenbleiben.

Das glaubst Du wirklich, oder?

Würde Sinn machen. Deshalb gibt es ja auch viel weniger Wildschweine.

Stallschweine werden ja auch nicht gejagt.

Aber viel mehr geschlachtet. Wenn mal gegenüberstellt, wie viele Hausschweine im Jahr sterben und wie viele Wildschweine, dann sieht man ganz deutlich, dass es eigentlich viel mehr Wildschweine geben müsste, wenn das ganz normale Tiere wären.

Du kannst doch nicht so an die Sache herangehen. Wildschweine sind halt fast ausgerottet worden.

Und wieso? Weil es Nachtwesen sind.

Ich will mich nicht mit Dir streiten.

Wäre auch nicht so clever. Genau um Mitternacht geht es ja wieder los. Dann musst Du mich wieder festbinden. Sonst zerfetz ich Dich.

Was hab ich mir da mit Dir bloß angetan, Heinz Ruschelbach. Als ich Dich kennengelernt habe, warst Du doch auch nicht so. Da war gar kein Gerede von Vollmond und elementaren bösen Kräften.

Ja, bis Du kamst.

Was soll denn das bedeuten?

Das hat mich irgendwie wachgerüttelt. Und jetzt binde mich ans Bett.

Nein, das werde ich nicht machen.

Mach es.

Heinz, ich mach das nicht mehr mit. Davon war bei „Bauer sucht Frau“ überhaupt nicht die Rede.

Du wirst mich jetzt ans Bett fesseln. Nur zu Deiner eigenen Sicherheit.

Du meinst wohl nur zu Deiner Geilheit.

Das hat damit überhaupt nichts zu tun, aber von mir aus. Du wirst ja sehen, was Du davon hast.

Na, da bin ich mal gespannt.

Ich merke schon, wie es über mich kommt. Gleich ist Mitternacht. Hier schau, die Haare sprießen schon.

Die hast Du da immer.

Gar nicht wahr.

Doch, Heinz.

Und hier moaine Tsäöne? Dpie werden doch auch schon ganz spitz.

Eckzähne sind spitz.

Wie Schweinehauer. Siehst Du, schon wieder ein Zusammenhang. Und Wildschweine haben sehr große Hauer.

Von Haus aus.

Ja, vom Hauschwein aus gesehen.

So, es ist jetzt genau Mitternacht.

Warte..ich streng mich an.

Wie..

Warte...mnnnnnhh

Es passiert nichts.

Dann kann das kein Vollmond sein. Ich glaube, da links fehlt ein Stück.

Ja, ja.

Du musst mich unbedingt morgen ans Bett binden.

Mach ich Heinz. Mach ich.
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

Einfach drollig!

doska (07.11.2007)

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Stütze Tagebuch - Inhaltsangabe  
Anna Haller Theaterstück - Inhaltsangabe  
Das Etagenplanetensystem - Inhaltsangabe  
Anmachen - Inhaltsangabe  
Stützes Tagebuch - Inhaltsangabe  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
Schwarze Rose Melancholie  
Das Ritual/ Kapitel 9  
Vom Pferd, das dachte, es sei ein Pony  
Tierlilieb der Beschützer der Tiere / Seite 29   
Das Kind der Dunkelheit [Fortsetzung] ~Kapitel 3~  
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De