37


1 Seiten

Worte sind wie ...

Nachdenkliches · Poetisches
Worte sind wie Kaugummi,
wenn man zu lange
darauf herumkaut,
können sie vielleicht
geschmacklos werden.

Worte sind wie Kaugummi,
man sollte sie nicht immer
unnötig in die Länge ziehen.

Worte sind wie Kaugummi,
erst blasen sie sich auf
und dann platzen sie.

Mit einigen Worten
hat man schon so
manchen Mund verklebt.

*

Viele Worte
sind wie Regentropfen.
Sie berühren vielleicht kurz,
aber versickern dann
im Erdreich der Gedanken.
Nur wenig Worte schaffen es,
ein Rinnsal zu bilden
oder einen beständigen See.

*

Manche Worte sind wie Tränen,
erst benetzen sie die Haut
und dann brennen sie.
Und immer schmecken sie salzig.

*
Sabine Müller am 27.06.2008: Manche Worte und Bezeichnungen kleben an dir wie Kaugummi. Und wenn dieser erst einmal hart wird, dann wirst du ihn nicht mehr los.

Viele Worte sind wie Kaugummi. Einfach nur platt und in jeder Gosse zu finden.
 
Sabine Müller am 27.06.2008: Einige Worte und Redewendungen wirken wie rote Socken in der Weißwäsche. Sie färben ab.
 
Sonya am 27.06.2008: Worte sind wie Kaugummi. Wenn man kaut und kaut, wird das ganze irgendwann geschmacklos, bitter und ungenießbar.
 
Hannah am 27.06.2008: Worte sind wie Tussis. Sie schminken sich grell und sprechen jeden an. Aber sie befriedigen nicht wirklich, weil sie schon von vielen benutzt wurden und ausgeleiert sind.
 
Joachim Lpis am 27.06.2008: Worte sind wie ALLES. Denn am Anfang war das Wort.
Die hohe Kunst ist es, Zurückhaltung zu üben und nicht jedes Wort zu versklaven, nur weil es im Duden steht.
Die größte Kunst ist es, etwas zu finden, dass sich NICHT mit Worten vergleichen lässt. Nur zu!
 
Ben Pen am 28.06.2008: Worte sind des Autors Kinder: umhegt, geprägt ... in einer Story unerlässlich, oft auch hässlich ...

Im Alltag bloße Post
Auf Papier ein Schloss

Worte sind des Autors Kinder: Selbst-Produkt ... ihm lieb und teuer, oft auch ungeheuer ...
 
Killing Joke am 10.07.2008: Worte sind wie Samenkapslen unvorhersagbares sprießen lassend - auch manchmal nur leere Hülsen, tote Phrasen, unfruchtbar.
Weltenbauer und -Zerstörer.
 
Killing Joke am 11.07.2008: Worte sind beizeiten mehrheitlichlich Geseier pseudosubstantieller Hominiden.
Daher auch Erinnerung an die Schöpferkraft Gottes.
Zumindest derer Schattenseiten.
Ein Wort Gottes schuf Vera am Mittag.
 
Wie soll es weitergehen? Diese Story kannst du selber weiterschreiben.
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

Hallöchen,

@doska: Freut mich, danke
@Killing Joke: Schön, dass du dich beteiligt hast.

Lg Sabine


Sabine Müller (18.07.2008)

Eine gute Idee! Gefällt mir.

doska (10.07.2008)

<°)))o>< Hier, Du nimmersatter Troll.

anonym (09.07.2008)

Ups, das war ich. War nicht eingeloggt. Lg Sabine

Sabine Müller (28.06.2008)

Hallo, vielen lieben Dank für dier Beiträge. Lg Sabine

anonym (28.06.2008)

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Asphalttiere und Betonien  
Zarte Kraft  
Alltagskriminalität  
Angrillen ist was für Alle  
Zurück ins Warme   
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
---
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De