35


2 Seiten

Rache ist weinrot

Aktuelles und Alltägliches · Kurzgeschichten
Traurig und mit einem seltsam schweren Druck auf der Brust strich Kira über die hölzerne Kommode. "Dort drin warst du damals versteckt, du wunderschöner, kostbarer Ring!"

Sie hoffte damals, dass Mino ihr einen Heiratsantrag machen würde und freute sich jeden Tag auf die Überraschung. Sie sah sich mit ihrer Freundin heimlich verschiedene Brautkleider an und plante im Kopf schon einmal die Hochzeit. Immer wieder kamen ihr wunderbare Momentbilder in den Kopf. Wie sie vor dem Altar stehen würden, die Ringe anlegten, sich küssten, feierten und Torte aßen. Alle Leute würden sie beneiden und bewundern ...

Doch irgendwann war der Ring weg - und auch Mino.
Sie stellte ihn nicht zur Rede. So einen Mann wollte sie nicht länger um sich herum haben. Sie war zu verletzt, um weitere Diskussionen zu führen oder ihn auf Knien flehend um eine weitere Chance zu bitten. Diesen Kampf hatte sie schon verloren, bevor er überhaupt wußte, dass sie existiert. Sie war nie eine Kämpferin gewesen. Kira fragte sich, wie es der anderen Frau wohl ergehen würde. Ob sie bescheid wußte? Konnte man diese Sorte Mann Heiratschwindler nennen? Sie wusste es nicht. Sie wusste nur, dass sie ihre Wohnung, ihr Bett und alles andere, was sie teilten einem widerlichen Schmarotzer zur Verfügung gestellt hatte.
Nichts hatte sie davon gehabt – außer Ärger, Frust und eine gähnende Leere, die er in ihr hinterließ. Sie stand nicht nur gegenüber ihren Freunden blöd dar, sondern sah sich selbst auch nur noch als winzigkleine Person mit Hut – unscheinbar, hochgradig verarscht, tief verletzt, gedemütigt und hilflos.

Sie wünschte sich den Tag zurück, als sie ihm begegnete. Chic hatte sie sich an diesem Tag gemacht. Sie trug ein weinrotes knielanges Kleid und Samtsandalen in dazu passender Farbe.
Mino sprach sie vor der Eisdiele an, als sie sich ein Waldbeereis holte. Seufzend wünschte sie sich, dass sie seinen Smalltalk überhört oder ignoriert hätte. Aber als sie in seinen tiefbraunen Augen versank, da war es sogleich um sie geschehen. Es ging alles mal wieder viel zu schnell.

Der holde Herr gehörte schneller zu ihrem Inventar als eine Lieferung von Couchmöbeln von Ikea. Sie war viel zu blauäugig, naiv, leichtsinnig und unüberlegt an die Sache herangegangen. So schnell wie er seine kleine Miniwohnung kündigte um in ihren „Palast“ einzuziehen, da musste doch etwas faul sein. Hätte sie doch wenigstens einmal eins und eins zusammengezogen. Jede Dumme hätte darauf kommen müssen, dass es ihm um Unterkunft und Geld ging. Und auch seine langen Arbeitszeiten. Wenn er so viel gearbeitet hätte, wie er scheinbar unterwegs war, da hätte er gewiss mehr Einkommen als sie haben müssen ... Aber so spielt das Leben nun mal.

Da war Kira wohl auf einen Kuckucksmann hineingefallen. Nistet der sich in ihrer Wohnung ein, frisst sich dick und rund und wenn die Zeit gekommen ist, fliegt er einfach aus und hinterlässt nichts außer Leere und Dreck. Seine Unordentlichkeit nahm sie ihm von Anfang an nicht übel, denn er schien ansonsten keine Laster zu haben. Er war einfach zu perfekt.

Wieder strich sie nun über die Kommode,jenes wertvolle Erbstück ihrer Urgroßmutter, welches dieses böse Geheimnis bewahrte, dass sich zum Alptraum ihres Lebens entpuppte. "Wie konnte dsa passieren?" wisperte sie. "WIE KONNTE DAS PASSIEREN?!" schrie sie nun aus voller Kehle in den Korridor, der durch die offene Türe zu sehen war.

Sekundenschnell huschte ein bizarres Lächeln über Kiras Gesicht. Ihre Augen funkelten böse. Dann fielen die Mundwinkel wieder in den alltäglichen Dauerzustand, der schon seit Wochen fast in ihr Gesicht tätowiert war. Die Mundwinkel hingen, als seien tonnenschwere Gewichte daran befestigt.
Nein, zu Rache war sie nicht wirklich fähig.
Oder vielleicht doch?

*

Sie überlegte lange, wie sie es anstellen sollte, damit es wie ein Unfall aussehen würde.
Wochenlang plante sie und durchdachte jedes Detail. Dank ihrer Ausbildung zur Pharmazeutischen Assistentin kannte sie sich sehr gut mit verschiedenen Essenzen und ihren Wirkungen aus.

Heute Abend sollte es passieren. Sie hatte schweißnasse Hände, als sie das Schlüsselbund von der Kommode nahm. Noch einmal strich sie über diese und hinterließ eine leichte Schliere von dem Schweiß ihrer Hände. Innerlich zitterte sie, aber dennoch lösten die Gedanken an ihr Vorhaben eine unbeschreibliche innere Erleichterung und Befriedigung aus.

Hektisch verließ sie die Wohnung und bewegte sich rasch zu ihrem weinroten Opel Vectra zu.

"CUT CUT CUT!!! Die Schauspielerin bitte noch einmal zu der Szene mit der Kommode. Sie haben das Gift vergessen."
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

Hallo Rosmarin, vielen Dank für deine Anregung. Mir schweben schon ein paar Ideen vor, es hapert aber noch an einer logischen Umsetzung. Aber werde das die Tage in Angriff nehmen, wenn ich etwas Ruhe habe. So lange lasse ich das erst einmal so stehen. Viele Grüße Sabine

Sabine Müller (31.03.2009)

upps, hab ja die bewertung vergessen. aber jetzt.

rosmarin (27.03.2009)

hallo, bine, das könnte wirklich eine gute rachegeschichte werden, wenn der letzte satz weg fiele, denn ein film lebt nun mal von dialogen und bildern. wenn es kein film wäre, könntest du gut und gerne auf krampfhaft herbei geführte dialoge verzichten. führe die geschichte zu einem "verrückten und bitterbösen" ende. einer richtigen rache. die ansätze sind vorhanden, ich bin gespannt.
gruß von


rosmarin (27.03.2009)

Hallo Doska, ein bisschen habe ich schon allgemein verändert, das war aber garantiert nicht der letzte Schliff. Ich überlege, ob ich vielleicht in Telefongespräch mit hineinbringe oder das Ende abändere. Ihr habt auf jeden Fall Recht, denn es spielt sich ja einiges in der Gedankenwelt der Protagonistin ab. Und diese kann man ja wohl kaum im Film beobachten. Mhm. Vielleicht wacht die Frau ja auch aus einem Alptraum auf oder ich mache eine Kurzgeschichte mit verrücktem oder bitterbösen Ende daraus. Auf jeden Fall tat es mal wieder gut eine Geschichte zu schreiben. Einen schönen Abend noch, lG Sabine

Sabine Müller (26.03.2009)

Gute Geschichte, aber direkte Rede muss hierbei wirklich sein, da hat Homo Faber durchaus Recht.

doska (26.03.2009)

@Holger: Habe leider nicht wirklich wörtliche Rede einbringen können, vielleicht hast du ja eine Idee?

Sabine Müller (26.03.2009)

Hallo Gedanke.in.Ketten,

bin schon dabei es abzurunden, nachdem ich es mir das erste Mal durch einen falschen Klick gelöscht habe. *Grummel*. Dateien in Word zu bearbeiten ist immer noch das Beste... Da passiert das nicht.
Vielen Dank für deinen Kommentar.

LG Sabine


Sabine Müller (26.03.2009)

Die Geschichte is von der Schreibweise gut und das Ende kommt wirklich überraschend!
Kompliment!


gedanke.in.ketten (25.03.2009)

Hallo Norman-Holger,
danke für deinen Kommentar. Ich hoffe, dass mir etwas einfällt. Vielleicht ein Telefongrspräch oder so. Du hast Recht, wenn es ein Film ist, muss wörtliche Rede her, denn sonst müsste die Vorgeschichte ja auch im Film bzw. der Story vorhanden sein. Aber jetzt ruft die letzte Hausarbeit in diesem Semester und wenn ich nicht sofort losdüse, muss ich mir noch selbst Schreibverbot erteilen ;(( *grummel*
Vielleicht schaust du die Tage noch mal rein und ich hoffe, es ist dann runder.

LG Sabine


Sabine Müller (24.03.2009)

Hallo,

die geschichte hat mir gefallen, sie ist spannend und liest sich gut. Das ende kommt überraschend, damit hätte ich nciht gerechnet. Und wenn wieder einer behaupten sollte, dass das ende absehbar war, erzählt derjenige quatsch.
Dennoch muss ich diesmal etwas kritisieren. Da du die geschichte ohne wörtliche rede geschrieben hast, passt sie nicht als filmszene, es wäre besser, wenn du entweder mehr wörtliche rede einbringst oder den text komplett als monolog schreibst, so als würde die frau selbstgespräche führen, dann würd es genau passen.
Insgesamt aber auf jeden fall gut.

Lg Norman


Homo Faber (24.03.2009)

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Ode an den Pferdelehrmeister  
Herbstzeitlos  
Asphalttiere und Betonien  
Zarte Kraft  
Alltagskriminalität  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
---
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De