375


10 Seiten

Sommerliebe - Teil 3

Romane/Serien · Erotisches · Sommer/Urlaub/Reise
„Nein“, murmelte sie schlaftrunken, „ich bin gerade trocken. Wir ziehen uns an, dann gehen wir essen. Ich habe einen Bärenhunger.“
„Was haltet ihr vom Mario?“, rief Hannes.
„Top!“, rief ich aus, als Eva nickte. „Lass uns zu Mario gehen. Da ist das Essen perfekt, und der Wein erstklassig.“
„Ich lade euch ein“, schlug Eva vor, „ein paar arme Studenten in ihrer Not zu unterstützen, ist ein gutes Werk.“
„Bei deinem fürstlichen Gehalt“ neckte Hannes noch. Lachend zogen wir uns an und fuhren zu unserer Wohnung.
Während Hannes und ich uns in unsere besten Anzüge warfen, wollte Eva uns überraschen. Und uns blieb der Mund offen, als Eva endlich hereinkam, so zauberhaft sah sie aus.
Eva zupfte verlegen an dem knallengen, schulterfreien, schwarzen Minikleid, das ihre attraktiven Rundungen mehr unterstrich als bedeckte. Sie sah einfach umwerfend aus.
„Für das Kleid brauchst du einen Waffenschein“, brachte Hannes endlich hervor. Evas Gesicht wurde dunkelrot vor Verlegenheit. Ich nahm sie einfach in meine Arme und küsste sie lange und intensiv. Dann lösten wir uns voneinander und schauten uns verliebt an.
„Wenn wir jetzt nicht losgehen, mag ich nicht mehr“ seufzte ich glücklich. Eva legte ihren Arm um mich und wir gingen zum Auto, kletterten in unsere Ente und fuhren zur <<Vecchia Fattoria>> Marios Locanda in Döbling.
Alle Leute schauten auf Eva, als wir das Restaurant betraten, die Männer voller Bewunderung und die Frauen..., nun ja, man muss sagen, recht missbilligend.
Mario kam gleich auf uns zu, und versuchte ziemlich schamlos mit Eva zu flirten. Ich muss ziemlich grantig geschaut haben, denn er entschuldigte sich sofort, als er meinen Blick sah, lächelte und sagte, „Entschuldige Peter, aber bei einer so schönen Frau geht mein Temperament mit mir durch.“ Er führte uns zu einem wunderbaren Ecktisch, gab uns die Speise- und die Weinkarte und verschwand wieder in der Küche.
Hannes bestellte eine große Portion Lasagne al forno und dazu einen Pinot Grigio. Eva und ich entschieden uns für eine Platte Frutti de Mare, dazu tranken wir einen Vernaccia, einen trockenen Weißwein aus der Toskana aus Marios Heimat. Wir fütterten uns gegenseitig und alberten herum. Eva trank etwas hastig und hatte schon bald einen leichten Schwips. Nach dem Essen freuten wir alle uns auf den Grappa, den Mario spendierte und tranken zum Abschluss noch einen Cappucino. Dann setzte sich Mario zu uns an den Tisch, und wir kamen ins Reden. Er erzählte von seinem Heimatort bei Siena und lud uns alle drei ein, ihn dort einmal zu besuchen. Seine Familie hätte dort einen Bauernhof, auf dem sie Oliven, Obst und Wein anbauten.
„Dieser Vernaccia ist aus unserer eigenen Produktion. Er ist gut, musst du zugeben Peter.“
Er brachte noch eine weitere Flasche Wein an unseren Tisch und sagte: „Den müsst ihr trinken, der ist auch von unserem Hof, nur ein anderer Jahrgang. Ein exzellenter Vernaccia, den kriegt kein Tourist, den trinken wir nur in der Familie.“
Der Wein war würzig, etwas herb mit feiner Säure. Er schmeckte uns ebenfalls vorzüglich. Wir stießen miteinander an und unterhielten uns angeregt. Eva stupste mich an und sagte, „Da fahren wir im Spätsommer hin. Wir besuchen Mario und seine Familie, vielleicht zwei Wochen oder so, dann bist du wieder rechtzeitig zu den Klausuren hier. Ich höre dich ab und gebe dir Nachhilfe.“
„Wozu brauchst du noch Nachhilfe“, brummte Hannes, „du hast dir schon die süßeste Frau Wiens unter den Nagel gerissen. Und wer küsst mich?“
Eva lachte laut auf, „Da hast du auch ein Busserl“ beugte sich zu Hannes herüber und drückte ihm einen dicken Kuss auf den Mund.
Boshaft grinste ich ihn an, „Die Frau Vacek lauert schon auf so ein gestandenes Mannsbild wie dich. Ich gebe ihr morgen mal einen Tipp.“
„Untersteh dich, bevor die mir an die Wäsche geht, geh ich lieber ins Kloster“, heulte er beinahe auf.
„Außerdem, wenn die alte Vacek merkt, dass ihr zwei da die ganze Nacht unter ihrem Dach turtelt und werweißwas veranstaltet, schmeißt die uns alle raus. Übrigens Eva, vorhin habe ich dein Höschen aus der Dusche geholt, das ist ja ein heißer Fetzen. Ein Hauch von Nichts. Die Alte kriegt einen Herzschlag, wenn sie so was sieht, direkt jugendgefährdend“, grinste Hannes bis über beide Ohren. Dann grinsten wir alle und prusteten wie auf Kommando los.
Ich beobachtete Eva von der Seite, wie sie leicht erhitzt und etwas beschwipst mit Mario diskutierte. Mein Verlangen wuchs von Minute zu Minute. Mit einer Hand kraulte ich Evas Nacken und drehte ihr kleine Löckchen ins Haar. Mario starrte ihr beim Reden immer wieder verstohlen in ihren Ausschnitt. Als er merkte, dass ich ihn dabei beobachtete, grinste er etwas verlegen und streckte den Daumen nach oben.
„Das darfst du aber nicht meiner Frau verraten. Benedetta bringt mich sonst um. Sie ist recht heißblütig.“ Dann lachte er. Ohne das ich es bemerkte, hatte der Ober die leere Flasche geholt und eine neue auf den Tisch gestellt. Der Wein schmeckte wirklich lecker. Er hatte noch einen Teller mit verschiedenen Käsesorten und in Olivenöl getränkten Baguettescheiben dazu gestellt. Wir langten eifrig zu. Ich legte meine Hand neben Evas Oberschenkel und schob sie langsam unter ihren Rocksaum. Ich streichelte mit meinen Fingern ihr warmes, weiches Fleisch und verging fast vor Sehnsucht. Verstohlen sah ich auf meine Uhr. Es war bald halb eins. Plötzlich rief Hannes „Mensch Leute, wisst ihr wie spät es ist, gleich halb eins. Lasst uns austrinken und ans aufbrechen denken.“ Leicht angeheitert rappelten wir uns hoch, Mario bestellte noch ein Taxi und wir fuhren heim.
„Seid bloß ruhig“, protestierte Hannes im Stiegenhaus, „die alte Vacek schmeißt uns raus wenn sie merkt, dass ihr ein Liebesnest in ihrer Wohnung habt.“
“Wir gehen jetzt in unser Nest, rollen uns zusammen und schlafen wie die Bären”, krähte Eva vergnügt. “Du bist mein liebster Bär, mein liebes Peterl.” “Sei bloß still”, flüsterte ich, “lass uns ganz ruhig ins Bett gehen.”
Vorsichtig steckte Hannes den Schlüssel ins Schloss und öffnete die Tür. Wir schlichen uns hinein, Eva drückte Hannes noch einen Kuss auf die Wange und wir verschwanden in meinem Zimmer.
“Zieh mich aus, ich bin zu müde”, murmelte Eva. Das ließ ich mir nicht zweimal sagen. Ich bemühte mich, Evas hautenges Kleid über ihren Kopf zu ziehen und mit vereinten Kräften schafften wir es, ohne zuviel Radau zu machen. Dann nestelte ich an ihrem BH, um die Ösen aufzubringen, schaffte es endlich, legte meine Hände um ihre Hüften und streifte diesen winzigen schwarzen Slip ab.
Eva presste sich an mich und murmelte, “Liebster, ich bin soo müde.” Ich nahm sie vorsichtig auf meine Arme und legte sie sanft aufs Bett, wo sie sich sofort zusammenrollte. Schnell streifte auch ich meine Kleidung ab, warf sie über den Sessel, und eilte unter die Decke. Ich drückte mich ganz eng an ihren Rücken und spürte die Wärme ihres Körpers. Mein Bauch presste sich an Evas Po, und mit meiner freien Hand streichelte ich ihre Brüste. Dann musste ich eingeschlafen sein.
Ich wachte auf, weil mich Evas Haare an der Nase kitzelten. Sie war schon munter und eifrig dabei mich in Schwung zu bringen. Ich ließ mich nicht lange bitten, und schon bald waren wir ineinander versunken. Eva saß rittlings auf mir und meine Hände krallten sich in ihre weichen Pobacken. Mit meinen Lippen knabberte ich an ihren Brüsten. Eva strahlte mich an und wir bewegten uns im gleichen Rhythmus, steigerten uns in einen förmlichen Wirbel, bis wir gemeinsam den Gipfel erreichten.
Erschöpft sanken wir uns wieder in die Arme, flüsterten uns Liebkosungen ins Ohr und waren einfach glücklich miteinander. Wir kuschelten uns ganz eng aneinander und schliefen miteinander verschlungen wieder ein.
Plötzlich hämmerte jemand an die Tür, “He ihr Langschläfer aufwachen, es ist halb zehn vorbei. Die Räder warten.”
Dann öffnete sich die Tür einen Spalt und Hannes Kopf schaute herein.
“Das ist ein Anblick für die Götter” grinste er. Und er hatte recht. Die zerwühlte Decke bedeckte uns nur recht notdürftig. Evas roter Schopf lag auf meiner Brust, ihre Haare kitzelten mich unter der Nase. Ihre Beine hingen halb aus dem Bett heraus. Ich konnte die Decke gerade noch über ihren Po ziehen, das ging Hannes ja nun wirklich nichts an.
“Hör zu großer Meister”, protestierte ich, “in einer halben Stunde sind wir beim Frühstück. Und jetzt verschwinde, sonst steh ich auf und schmeiß dich eigenhändig raus.” Ich erhob mich mit grimmiger Miene , worauf Hannes laut lachend verschwand.
Unter Evas Protestgeschrei warf ich die Decke auf den Boden und gab ihr einen Klaps auf ihr verlockend süßes Hinterteil. Wir schwangen uns aus dem Bett und saßen auf der Bettkante. Es war noch genügend Zeit für einen langen heißen Kuss, dann schnappte sich Eva ihre Wäsche, streifte eines meiner langen T-Shirts über und verschwand im Bad. Ich reckte mich, machte ein paar Dehnungsübungen, zog mir eine Sporthose über und ging in die Küche.
Die alte Vacek war nicht da, Hannes hatte bereits Kaffee gekocht und den Tisch gedeckt. Die Sonne schien zum Fenster herein, und ein strahlender, warmer Sommertag wartete auf uns. Ich nahm einen weiteren Schluck Kaffee und wartete darauf, dass Eva im Bad fertig werden würde. Hannes las in der Zeitung und grinste von Zeit zu Zeit über den Rand zu mir herüber.
“Bei euch muss es ganz schön heiß hergegangen sein, heute Nacht, die Lampen haben gewackelt” grinste er, “da wird man direkt neidisch.”
Ich seufzte nur auf, ich hatte noch nie ein so starkes Gefühl für einen Menschen empfunden, wie für Eva. Ich wusste nur, das ich Eva liebte, sie begehrte und mir ein Leben ohne sie nicht mehr vorstellen konnte. Endlich kam Eva aus dem Bad, in meinem T-Shirt sah sie einfach süß aus. “Darf ich so mit euch frühstücken”, lachte sie, “ich ziehe mich dann nach dem Essen zum radeln um.”
Nachdem der Kaffee unsere Lebensgeister geweckt hatte, verschwand ich im Bad und Eva in meinem Zimmer.
Ich duschte ausgiebig, band mir ein Handtuch um die Hüften und schlurfte wieder in mein Zimmer. Eva war schon fertig und bürstete sich gerade ihre mahagonifarbenen Haare. “Ich muss mich nur noch etwas schminken, mit den Haaren bin ich gleich fertig” sagte sie über ihre Schulter. Ich verschlang sie förmlich mit meinen Augen. Eva trug eine hautenge schwarze Radlerhose mit bunten Streifen an den Seiten und dazu ein rosafarbenes Top mit Spaghettiträgern, rosa Söckchen und ebensolche Turnschuhe.
“Gefalle ich dir?”, schaute sie mich fragend an.
“Am liebsten würde ich dich gleich wieder ausziehen. Du schaust so sexy aus und strahlst eine derartige Erotik aus, dass mir ganz schwindlig wird.” Dabei nahm ich sie in meine Arme.
“Willst du so gehen?” deutete Eva auf mein Handtuch und grinste.
Ich brummte nur, warf das Handtuch aufs Bett und suchte meine Sachen heraus, während Eva mich aufmerksam beobachtete. Ich nahm ein dunkelblaues T-Shirt aus dem Schrank und zwängte mich in meine schwarze Radlerhose.
“Du schaust auch ganz schön sexy aus,” strahlte Eva und zwickte mich dabei in mein Hinterteil.
“Seid ihr endlich fertig,”, rief Hannes und schlenderte in unser Zimmer. Er trug eine bunte Turnhose, ein ebenso buntes kurzärmeliges Hemd und ein schwarzes Stirnband.
“He ihr schaut ja rasant und windschnittig aus, damit könnt ihr glatt die Tour de France gewinnen,” spottete er.
Wir Männer luden die Räder aufs Autodach und dann fuhren wir drei ganz entspannt in die Donaustadt. Auf dem Parkplatz am Roten Hiasl machten wir unsere Fahrräder reisefertig, schwangen uns auf die Sättel, und los ging es, den Donauradweg weiter, durch die Donauauen.
Die Strecke war ziemlich eben, wir waren gut drauf, so dass wir ziemlich flott vorwärts kamen. Nach ungefähr zwei Stunden während wir unseren Gedanken nachhingen, unterbrach mit einem Male Hannes die friedliche Stille.
“Sagt mal, habt ihr eigentlich keinen Durst? Etwas zu beißen könnte ich auch brauchen. Da vorne müsste bald eine Wirtschaft kommen. Lasst uns einkehren.”
Ich wollte gerade etwas wie ganz schön verfressen antworten, als Eva ihm zustimmte.
“Ja, wir machen eine Pause, außerdem tut mir mein Hinterteil schon ganz schön weh.”
“Ich creme dir deinen Po heute Abend schon ein”, freute ich mich.
Da blieb mir ja wohl nichts anderes übrig, als auch zuzustimmen. Jetzt merkte ich, dass mein Magen knurrte, das meine Kehle langsam trocken wurde, und wenn ich ehrlich bin, fühlte sich mein Hintern auch schon recht weichgeklopft an.
Wir stellten unsere Fahrräder am Zaun ab und marschierten durch die vollbesetzten Reihen bis zu einem freien Tisch.
Als wir uns gesetzt hatten, sagte Eva leise zu uns “Habt ihr gemerkt, wie die uns angestarrt haben.”
“Ja, die Männer haben dich halb ausgezogen mit ihren Blicken” knurrte ich finster.
“Du musst gerade was sagen, die Weiber hätten dich auch ganz gern vernascht”, grinste Eva mich an.
“Seid nicht so eitel. Ich schau mal nach dem Ober” stutzte Hannes uns zurecht, “wer weiß wie lange wir warten müssen.”
Das erste Glas Salm Bräu Böhmisch zischte förmlich in unseren Kehlen und verdunstete schneller als wir schauen konnten. Wir wischten uns den Schaum vom Mund und grinsten uns an. Als das Essen kam, war der erste und schlimmste Durst gelöscht, und wir bestellten schleunigst unser zweites Bier.
Hannes entschied sich für einen Tafelspitz, ich hatte Rouladen bestellt, während Eva eine große Portion Rotweingulasch* vertilgte und hinterher dazu noch einen Eisbecher bestellte. Dann schnaufte sie und seufzte zufrieden. Hannes betrachtete Eva ganz neidisch und sagte ganz melancholisch “Wo lässt du das bloß, wenn ich soviel esse, nehme ich schneller zu, als ich schauen kann. Und du hast nirgends ein Gramm zuviel. Du bist beneidenswert schlank, im Gegensatz zu mir.” Dabei klopfte er sich auf seinen Bauch.
Jetzt neckte ich Eva. Ich schaute sie von Kopf bis Fuß an, machte ein kritisches Gesicht und sagte ganz ernst “Tja, langsam setzt du Speck an, Eva. Das habe ich heute nacht schon gespürt.”
Wütend sprang sie auf und funkelte mich an “Wenn ich dir nicht mehr gefalle....wo bin ich dir zu dick?”
Ich zwickte sie noch in den Po und runzelte die Stirn.
Jetzt fingen Hannes und ich an zu grinsen und loszuprusten. Eva schaute mich mit blitzenden Augen an, dann merkte sie, dass ich sie nur aufgezogen hatte.
“Ihr doofen Kerle, ihr habt nur Blödsinn im Kopf. Bin ich dir wirklich nicht zu dick,” murmelte sie kleinlaut.
Ich nahm Eva ganz fest in meine Arme und beruhigte sie wieder, “Du bist eine attraktive sexy Frau. Du hast eine wunderschöne Figur, kein Gramm zuviel. Alles an der richtigen Stelle” und tätschelte ihren süßen Hintern. „Besonders am Po.“
Ich streichelte sie ein paar Minuten bis sie auch anfing zu grinsen.
Wir marschierten wieder durch die Tischreihen, spürten die neidischen Blicke der anderen und kletterten auf unsere Räder.
Nach ca. vier weiteren Stunden, von ein paar kurzen Verschnaufpausen unterbrochen, hatten wir unser Quartier für die Nacht erreicht. Ein idyllisch gelegener Gasthof war da, etwa hundert Meter vom Ufer der Donau entfernt, ein Biergarten mit großen alten Kastanien, ideal zum verschnaufen, einfach himmlisch, am Ufer ein Flussbad mit schmalem Sandstrand, der zum Bade einlud, genau das richtige zum entspannen. Wir kleideten uns in den alten, etwas vom Zahn der Zeit gezeichneten Kabinen am Ufer um und ließen uns ins Wasser plumpsen. Wir balgten uns ausgelassen, wie kleine Kinder und amüsierten uns. Zwischendurch schwammen wir ein paar Züge und genossen die Urlaubsstimmung. Wir cremten uns gegenseitig ein und legten uns dann faul in die Sonne.
Abends schlüpften wir in unsere mitgebrachten Jeans, setzten uns im Garten an einen freien Tisch, legten die Füße hoch und tranken ausgelassen ein paar Viertel Grünen Veltliner. Dazu servierte uns die Wirtin eine Hausplatte vom Feinsten, mit Schinken, Salami und verschiedenen Sorten Käse, die wir mit Mühe vertilgten. Viel später legte ich Eva eine leichte Jacke um die Schultern und wir betrachteten versonnen den Sternenhimmel. Hier draußen funkelten viel mehr Sterne als in Wien, und eine ganz romantische Stimmung überkam uns. Eva legte ihren Kopf auf meine Schulter und wir streichelten uns ganz sanft und zärtlich. Hannes verabschiedete sich mit neidvollen Blicken und ging etwas schwankend auf sein Zimmer.
Wir genossen die laue Sternennacht und schauten uns verliebt in die Augen. Plötzlich stand die Wirtin vor uns und gab uns dezent zu verstehen, sie wolle gleich schließen. Ich schaute auf meine Uhr und erschrak beinahe, es war kurz vor Mitternacht. Wir zahlten, tranken unsere Gläser aus und gingen engumschlungen auf unser Zimmer. Müde zogen wir uns aus und sanken ins Bett. Kaum hatten wir uns zusammengekuschelt schlief Eva schon fest. Ich zog die Decke bis unter unsere Nasenspitzen, küsste Eva vorsichtig und legte meinen Arm um sie. Dann schlief auch ich ein. Ich wachte davon auf, dass mein Arm eingeschlafen war und Evas Haare mich unter der Nase kitzelten. Vorsichtig um Eva nicht zu wecken, zog ich meinen Arm unter ihrer Taille hervor. Sie brummte nur kurz und rollte sich auf die Seite, die Decke glitt herab und ihr weicher, braungebrannter Körper lag nackt vor meinen Augen. Nur am Po und um die Hüften war ein kleiner weißer Bereich, der einen unbeschreiblich sinnlichen Kontrast für meine Augen bot. Mit einer Hand tastete Eva suchend nach der Bettdecke und schimpfte im Schlaf leise vor sich hin.
Ich legte Eva die Decke wieder über ihren Körper und drängte mich ganz eng an sie heran. Dieses feste, pralle Fleisch ihrer Pobacken schmiegte sich nahtlos an meinen Bauch und ich spürte, wie meine Lebensgeister mit aller Macht erwachten. Eine Hand lag unter Evas Körper und war dadurch lahmgelegt, mit der anderen Hand fing ich langsam an, ihre Brust zu liebkosen. Mit meinen Lippen knabberte ich an Evas Nacken und biss immer wieder ganz zärtlich in ihre Haut.

“Was ist los, mein Liebster, ich schlafe doch noch,” murmelte Eva verschlafen.
“Schlaf schön weiter liebe Traumfrau und lass dich streicheln”, flüsterte ich in ihr Ohr.
“Wie soll ich schlafen, wenn du so an mir rumspielst”, protestierte Eva. Dann rollte sie sich herum, und plötzlich saß sie auf meinem Bauch und krähte vergnügt, “Guten Morgen, mein Liebster.”
Sie beugte sich zu meinem Gesicht herunter und küsste mich zärtlich. Meine Hände fassten ihre Brüste, streichelten und massierten sie und, langsam bewegten wir uns in unserem Rhythmus, das Verlangen wurde immer größer und kurz bevor ich es nicht mehr aushielt, war ich in ihr. Unser Rhythmus steigerte sich, bis wir in einer wahren Explosion den Gipfel erreichten. Dann sank Eva erschöpft auf meine Brust und wir lagen ganz einfach da, ohne uns zu trennen und genossen die Gegenwart des anderen. Meine Hände streichelten sanft Evas Rücken, kneten zärtlich ihre Pobacken, und ich flüsterte ihr viele liebe Worte ins Ohr. Wir lagen lange ganz einfach nur so da und waren glücklich und entspannt. Dieser unbeschreiblich süße Duft ihres Körpers hielt meine Energie weiter aufrecht. Plötzlich spürte ich ein paar Tränen auf mein Gesicht tropfen. Ich schaute Eva an, ihr Gesicht war nass, aber ihre Augen glänzten.
“Warum weinst du Liebes?”, flüsterte ich.
“Weil ich so glücklich bin. Ich muss immer weinen, wenn ich glücklich bin”, entgegnete sie leise und ernsthaft.
Dann richtete Eva sich wieder auf und wir fielen in unseren Rhythmus. Diesmal war der Höhepunkt eher sanft und verhalten, aber dadurch nicht weniger schön. Als wir uns voneinander lösten waren wir erhitzt und unsere Gesichter glühten. Wir standen auf, nahmen uns in unsere Arme und küssten uns, bis wir erschöpft Luft holen mussten. Ich warf mich wieder aufs Bett, rollte mich auf den Bauch und streckte alle Viere von mir. Eva gab mir einen Klaps auf den Po und verschwand im Bad. Ich glaube nicht, dass ich schon jemals vorher ein so intensives Gefühl für eine Frau verspürt hatte. Eva hatte von jeder Faser meines Körpers und meiner Seele Besitz ergriffen. Während ich so vor mich hin träumte, kam Eva in Radlerkluft aus dem Bad, fiel mir um den Hals und flüsterte mir “Ich liebe dich” ins Ohr. Dann zwickte sie mich in mein Hinterteil und schob mich ins Bad.
“Ich mache meine Haare hier zurecht. Du kannst in aller Ruhe duschen”, lachte sie.
Ich betrachtete mich von allen Seiten im Spiegel und war relativ zufrieden mit meiner Figur. Eine leichte Rolle in der Taille und etwas Speck auf den Hüften, aber sonst ganz passabel. Mit etwas Sport würde ich meinen Körper schon wieder hintrimmen. Dann duschte ich kalt und warm und stieg in meine Radlerhose und mein T-Shirt. Jetzt konnten wir frühstücken, es war beinahe neun. Unten saß Hannes schon am Tisch, mampfte sein Hörnchen und trank seinen Kaffee.
“Na, ihr Turteltauben, habt ihr euch nicht voneinander trennen können”, grinste er anzüglich.
Eva strahlte mich nur an und streckte Hannes kurz die Zunge heraus. Dann frühstückten wir ausgiebig und gemütlich. Jetzt ging es mit neuem Schwung wieder heimwärts.
Am Abend erreichten wir den Parkplatz, luden die Räder aufs Dach und fuhren müde aber zufrieden wieder nach Hause.


*Rotweingulasch (2 Personen)

300 g Gulasch (Rind. Wadschinken) klein gewürfelt
1 Zwiebel,
1 Zehe Knoblauch
1 Paprikaschote, rot
1 Tomate
250 ml Rotwein
Tomatenmark
Öl oder Butterschmalz nach belieben,
Brühe nach belieben,
Salz, Pfeffer, Paprikapulver,
Kümmel, Zucker
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

Schönes Rezept und noch schönere Geschichte. Du kannst so wunderbar schwärmen und das reißt den Leser mit. Auch dieses Kapitel hat mir wieder sehr gefallen.

doska (14.08.2009)

Pia, das wichtigste sind doch die Zutaten. Alles andere ist individuelle Sache.
Dabei kann doch nichts schiefgehen


Wolfgang scrittore (14.08.2009)

Ein Rezept stört nicht, aber wo ist der Rest der Anleitung? ;0)
Allerdings ist die Idee nicht neu (Simmel), aber zum Auflockern allemal gut.
LG Dubliner Tinte


Pia Dublin (14.08.2009)

Ich hoffe, es stört nicht, wenn ich ab und an ein Rezept untermische? ;-)))

Wolfgang scrittore (14.08.2009)

im 4. Teil lernt Hannes seine Maria kennen, sie gehen ins Alte Winzerhaus zum tanzen. Bei Frau Vacek ist sturmfreie Bude und sie genießen ihr Leben

Wolfgang scrittore (13.08.2009)

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Episoden aus der Montagnola (Neue Laufklamotten)  
Verona, Radtouren und Alltägliches (In den Hügeln der Montagnola)  
SOKO Schlachthof  
Auf alten Spuren, ein Jahr später (In den Hügeln der Montagnola Kap.1)  
Unser Interview ( Inn den Hügeln der Montagnola )  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
Montalcino (In den Hügeln der Montagnola)  
Stargirl Leonie - Kapitel 39  
Krankenhäuser in Zeiten des Virus  
Episoden aus der Montagnola (Neue Laufklamotten)  
Würde  
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De