19


2 Seiten

Liebesbriefe die kein Mann bekommen will 9

Amüsantes/Satirisches · Experimentelles
Lieber Dr. Jampel,

schön, dass ich doch fruchtbar bin. Ich dachte schon, ich hab niemals nich einen Eisprung. Danke also, dass sie für mich und meinen Unterleib da waren und hoffentlich immer sind. Beim letzten Termin sagten sie: „Na, dann müssen Sie jetzt nur noch schwanger werden.“
Ach, wenn das so einfach wäre. So viele taugliche Männer stehen einem ja gar nicht zur Verfügung. Entweder sind sie tot wie James Dean oder schlimmer, sie sind noch Jungfrau. Ich könnte mich ja von einem Verheirateten schwängern lassen, aber würde der sich dann um das gemeinsame Kind kümmern?
Manchmal sitze ich daheim vor dem Aquarium, schaue den Schnecken zu, wie sie über die Scheiben wandern und träume von einer exklusiven Befruchtung von meinem Frauenarzt.
Wenn nicht Sie, wer dann? Sie wissen ja auch genau den Zeitpunkt wann Sie mich nehmen müssen und sowieso sind sie ein geiler OchsenschwanzsuppenOnkel, wie man hier auf dem Dorf gerne zu sagen pflegt. Das ist mehr als ein Kompliment.
Haben Sie nur keine Angst, dass ich Sie nicht anziehend finde. Schon im Warteraum produziert meine Vagina mehr Sekret als mir lieb ist. Das bemerken Sie doch bei der Untersuchung doch auch oder? Ich meine, eigentlich könnte ich mir diesen Brief auch sparen, oder? Das was Sie sollen steht ja bei allen Terminen in nassen Perlen auf meinen Schamlippen. Lesen sie das oder meine Schamlippen gerne? Ich meine, Sie werden ja nicht nur an Ihnen vorbeischauen oder? Wär ja schade drum. Ich finde, gerade die Schamlippen einer Frau sind wichtig. Sie sind ja wie ein Tor in das man hinein will. Die Frau soll das Haus dazu sein, aber die Schamlippen sind die Tür.
Ich weiß, Sie sind ja auch verheiratet, aber ich denke, Sie sehen so viele Frauen, dass sie unmöglich treu sein können und sicher suchen Sie schon den Absprung zu einer neuen und interessanteren Vagina. Meine könnte die Ihre sein. Überlegen Sie sich das einmal. Und wenn Sie nicht sofort ein Kind mit mir wollen können wir eine Schwangerschaft gerne stunden. Wenn ich Sie sicher habe ist mir mein Kinderwunsch erst einmal nicht so wichtig. Geht mir dabei ja auch nur darum eine Aufgabe zu haben und die habe ich ja auch, wenn ich Ihnen zur Sexualität dienlich sein darf. Darf ich?
Meine letzte Beziehung ist ja in die Brüche gegangen, weil ich angeblich so geklammert habe, aber ich klammere piekfein und mit den richtigen Körperstellen. Jeder Mann könnte froh sein von mir beklammert zu werden. Denn ich tue es warm und feuchtfröhlich und lutsche stets Pfefferminzpastillen.
Wenn ich das nächste Mal in die Praxis komme wünsche ich mir, dass Sie ganz zärtlich zu mir sind und nach mir die Tür abschließen, kurz die Praxistante anrufen (die übrigens schrecklich billig rüber kommt) und wir dann Zeit für uns haben. Dann werde ich Ihnen mein Verliebtsein einmal näher und intimer erläutern. Ich denke, sogar das es schon kein Verliebtsein mehr ist sondern stahlechte Liebe.
Woran ich das merke? Nun ja, ich hab noch niemals so ein Gefühl in meinem Leib gehabt. Es zieht sich aus all meinen Gedanken vorüber an meinen Brustwarzen bis in meine Füße. Die Pause in meiner Vagina brauche ich sicher nicht erwähnen.
Ich hoffe, wir kommen zusammen und wenn nicht, werde ich erzählen, dass Sie mich vergewaltigt haben. Das geht ganz einfach. Kurz nachdem ich bei Ihnen war, lass ich mich von irgendeinem Internetspinner rollenspielmäßig vergewaltigen und geh danach weinend zu einem Allgemeinarzt, lass mir alles bescheinigen und geh dann zu der Polizei. Und Weinen werde ich nach einem Korb von Ihnen sehr gut können. Das können Sie mir aber mal echt glauben. Ich will ein Kind von Ihnen und das werde ich bekommen.

Ich liebe Dich
Herr Dr. Jampel

Ihre Dorothea
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

Ist irgendwie niedlich, diese Frau. Nein, ganz so zum Vergrausen (wie Petra) finde ich sie nicht.

Jochen (24.10.2009)

Na, das nenne ich doch gerecht. Endlich darf auch mal eine Frau die Männer vergrausen.

Petra (23.10.2009)

Wenn ich so einen Brief bekäme und die Frau gut aussähe, würde ich ihren Wünschen nachkommen! ;D

"Ich denke, sogar das es schon kein Verliebtsein mehr ist sondern stahlechte Liebe." Komma an der falschen Stelle und das statt dass oder Absicht? Ist's nicht eher so: "Ich denke sogar, dass es schon kein Verliebtsein ... "

Gruß
Bene


Ben Pen (22.10.2009)

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Stütze Tagebuch - Inhaltsangabe  
Anna Haller Theaterstück - Inhaltsangabe  
Das Etagenplanetensystem - Inhaltsangabe  
Anmachen - Inhaltsangabe  
Stützes Tagebuch - Inhaltsangabe  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
---
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De