99


1 Seiten

Weihnachten?

Poetisches · Aktuelles und Alltägliches · Winter/Weihnachten/Silvester
Die Heiden sehn im Jahresrest
den Grund für’s Sonnenwende-Fest.
Und Gläubige gedenken:
Ein Jesus wurde einst geborn,
doch ging die Nachricht fast verlorn
vor Suchen nach Geschenken.

Jetzt feiern wir das Kaufrauschfest,
was alle Händler jubeln lässt.
Das Portmonee wird kleiner.
Im Radio wird „Stille Nacht“
auf englisch an den Mann gebracht.
Den deutschen Text kennt keiner.

Wir stopfen uns mit Essen voll
und trinken zu viel Alkohol,
was unsre Herzen frei macht.
Wir lümmeln faul im Sessel rum
und wissen nicht so recht, warum.
Na dann: Fröhliche Why?-Nacht!

http://www.wolfgang-reuter.com, 23. 12. 2006
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

Schön zu sehen, dass auch du dich schon eine Weile kritisch mit der Heuchelei rund um Weihnachten befasst.

Michael Kuss (04.12.2012)

Hallo Wolfgang,

in diesem Gedicht hast du sehr eindrucksvoll zum Ausdruck gebracht, wie sehr das Weihnachtsfest zu einem Fest des Konsums verkommen ist.

Nichts gegen das Schenken - sehr schön anzusehen auch die leuchtenden Kinderaugen.
Nur hat der Weihnachtsrummel von Jahr zu Jahr immer groteskere Ausmaße angenommen, wodurch der eigentliche Sinn dieses Festes immer mehr in den Hintergrund gerät.

Wirklich sehr schade, ist aber leider nicht zu ändern.
Ich selbst denke manchmal an das Weihnachtsfest der sechziger und siebziger Jahre mit etwas Wehmut zurück.
Da konnten sich die Menschen an den kleinen Dingen des Lebens noch erfreuen.
Dieses gibt es in dieser hektischen Welt unserer Gegenwart viel zu selten.
Schade!


Michael Brushwood (04.01.2010)

Zwischen zwei Einkäufen ein schnelles "Danke!" an alle!
Tut mir leid, Leute, ich hab noch nicht alles beisammen ... und ab geht's wieder!


Wolfgang Reuter (16.12.2009)

Hallo Wolfgang, da sprichst du mir ja ganz aus der Seele. Mit deinem Gedicht fegt uns mal endlich jemand den süßlichen Glimmerschleier vom ganzen rührseligen Weihnachtsgetöse weg. Sehr gelungen.

Jochen (16.12.2009)

Obwohl ich ein Weihnachtsfeiergernemensch bin, gefällt mir dein Gedicht sehr gut, denn da ist schon was Wahres dran.

Petra (14.12.2009)

Schönes Weihnachtsgedicht zur besinnlichen Zeit. Grünes Geschenk von mir für das Gedicht.

Kurz Lydia (14.12.2009)

hallo, wolfgang, da hast du uns ja mal wieder schonungslos den spiegel vor die augen gehalten und vielleicht auch einigen geöffnet. ich wünsche uns jedenfalls ein kaufrausch - und fressgemäßigtes weihnachtsfest.
gruß von


rosmarin (14.12.2009)

Schön, mal ein Weihnachtsgedicht auch von dir zu lesen. Und du hast es damit wirklich wirklich auf den Punkt gebracht. Während der vielen weihnachtlichen Feierei wird oft die eigentliche Nachricht, der Geschichte vom Jesuskind, völlig vergessen. Tolles amüsantes und nachdenklich machendes Weihnachtsgedicht.

doska (13.12.2009)

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Schöne Berufe: Die Glaser (2)  
Schöne Berufe: Die Glaser  
Danke! (2)  
Danke!  
Ich fahr so schrecklich gerne Lift!  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
Mein Traum vom Pferd  
Sicher ist sicher  
Sonett  
Wir Hamster  
... Opa sein dagegen sehr!  
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De