24


2 Seiten

Die Kussnutte und die Eintreterin

Amüsantes/Satirisches · Kurzgeschichten
Mensch, Du hättest Dich doch mal melden können.

Wollte ich, aber Du hast ja dann auch geheiratet und ich wusste nicht, wie Dein neuer Name lautet.

Frank wusste wie ich heiße.

Ach mit Frank hab ich aber nun gar nichts zu tun. Was machst Du denn jetzt?

Ich bin Therapeutin!

Oh.

Ja, hört sich wichtiger an als es ist. Ich kümmere mich halt um Menschen die bald sterben und verlängere ihr Leben.

Das ist ja traurig.

Ja, ist es manchmal sogar sehr. Manchmal verliebe ich mich sogar in meine Patienten und dann fällt das Loslassen echt schwer. Geht so weit, dass ich mich kurz vor dem Tod von Ihnen trenne und manchmal denke ich, dass ich dann doch Schuld am Tod bin.

Du musst da doch das Private trennen Claudia. Machst Du Psychotherapie mit ihnen?

Nein, ich bin Kusstherapeutin. Die Patienten meinen immer scherzhaft, dass ich Kussnutte bin.

Wie Kusstherapeutin? Du küsst die?

Küssen verlängert das Leben, bringt den Kreislauf in Schwung, schüttet Endorphine aus und ist einfach nur gut und auch ein schöner Trost für Todgeweihte.

Und wer bezahlt Dich?

Meist die Patienten, aber manchmal auch der Partner des Kranken. Die Krankenkasse übernimmt da natürlich nichts.

Und ist das nicht eklig? Also so fremde Menschen zu küssen? Und Du bist doch verheiratet, oder?

Klar, aber Matthias weiß ja, dass das nur Arbeit ist.

Außer Du verliebst Dich.

Ja, äh das sag ich ihm ja nicht und im Enddefekt sterben die Leute ja auch bevor sich da mehr verfestigen kann oder ich verlass sie.

Verliebst Du Dich in jeden Patienten?

Kommt drauf an!

Auf was?

Na, ob Du mit Patienten auch die Krankenpfleger meinst.

Nein, wieso das denn? Was haben die denn damit zu tun?

Ach nur so. Also ich verliebe mich schon in fast alle Patienten. Muss ich auch, weil halbgemeinte Küsse wenig Schwung bringen. Eine halbleere Batterie lässt eine Taschenlampe auch nicht glühen. Aber es ist ja Therapie und die muss ja auch was bringen und mir macht es so ja auch viel mehr Spaß.

Dein Mann..

Darf davon aber nichts wissen, ja. Manchmal muss man einen Menschen belügen um mehrere Menschen zu retten.

Sterben tun die doch eh.

Ja, aber nicht so schnell durch mich. Und je mehr ich verliebt bin desto mehr strenge ich mich an.

Gehst Du auch weiter?

Du meinst sexuell?

Ja!

Nein, ich küsse nur.

Aber wollen die Patienten dann nicht mehr. Wäre ja nur eine natürliche Sache.

Sicherlich wollen sie das, aber ich will nicht und wenn ich so was merke und einer mich zum Beispiel begrapscht trenne ich mich sozusagen.

Aber haben die dann nicht Liebeskummer und sterben schneller?

Ach, ich mag gar nicht so gerne über meine Arbeit sprechen. Was machst Du denn so?

Ich bin Eintreterin für so Katzenkläppchen in Haustüren. Sägeblätter sind für die Einbaufirma zu teuer und ich hab wohl nen mächtigen Tritt drauf und fabriziere genau die richtige Lochgröße.

Das ist ja toll.

Is ganz ok, ja.
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

Höhö, was dir so einfällt. Wirklich originell. Trotzdem kann man Ernstes heraus lesen. Zum Beispiel, dass es machmal wirklich bescheuerte Berufe gibt.

Jochen (12.08.2010)

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Stütze Tagebuch - Inhaltsangabe  
Anna Haller Theaterstück - Inhaltsangabe  
Das Etagenplanetensystem - Inhaltsangabe  
Anmachen - Inhaltsangabe  
Stützes Tagebuch - Inhaltsangabe  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
niederschlag.  
Selena - Prolog  
Selena - Kapitel 03  
Ahrok - 6. Kapitel  
Vom Leben und Sterben  
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De