126


1 Seiten

SIE

Poetisches · Amüsantes/Satirisches
(Gedicht zum Zweimal-Lesen)

Sie fühlt sich schön, schon fast perfekt,
dank Schminke, Sprays und Creme.
Doch leider ist ihr Ruf defekt -
Vergangenheitsprobleme.

Sie geht schon auf die Rente zu.
Gefärbt sind ihre Haare
und viel zu hoch die Stöckelschuh. -
Wo sind sie hin, die Jahre?

Sehr oft denkt sie daran zurück,
wie's ihr als Kind ergangen.
Kurz nach dem Krieg, da hat ihr Glück
ganz plötzlich angefangen.

Die Mutter war sehr deutsch und reich,
war Diva am Theater,
die kriegte alle Männer weich,
auch Konrad, ihren Vater.

Beschützt begann ihr Lebenslauf,
zum Glück war's ein gesunder.
Und bald schon ging es steil bergauf.
Es kam das Wirtschaftswunder.

Mit neunzehn spürte sie entzückt
die Kraft der wilden Triebe.
Sie spielte nächtelang verrückt
und „Recht auf freie Liebe“.

Doch als sie Samy traf, stand gleich
ihr Herz in hellen Flammen.
Lebt der auch hinterm großen Teich -
noch heut gehen sie zusammen.

Mit vierzig war die Freude groß,
ihr widerfuhr was Feines:
Die Liebe war so grenzenlos,
sie kriegte noch was Kleines.

Heut ist sie ältlich, unsre Maid,
quält sich mit Aids und Schnupfen.
Sie motzt sich auf mit einem Kleid,
tiefschwarz, mit gelben Tupfen.

Sie lächelt krampfhaft und verspannt
und ist behäbig dick.
Du hast sie sicher längst erkannt,
die Bundesrepublik?

www.wolfgang-reuter.com, 15. 02. 2006, leicht aktualisiert im April 2013
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

Lieber Wolfgang, was soll ich mich jetzt noch
steigern?
Ich hör für heute besser auf, noch mehr von Dir zu
lesen. Ansonsten fände ich, ich selbst sei nie
gewesen


Stephan F Punkt (07.09.2014)

Bis zum letzten Wort hab' ich krampfhaft überlegt, welche Diva meint der Wolfgang denn. Ich bin alle bekannten West- und Ost-Schabracken durchgegangen und hab' keine gefunden, auf die alles passt. Die Lösung, wie sie kommen muss, kam endlich dann zum guten Schluss.

Wolfgang du bist ein Schlingel! Aber einer von der ganz subtilen Sorte.


Michael Kuss (01.04.2013)

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Schöne Berufe: Die Glaser (2)  
Schöne Berufe: Die Glaser  
Danke! (2)  
Danke!  
Ich fahr so schrecklich gerne Lift!  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
Im deutschen Zoo  
Ein wahrer Held  
Flotter Dreier  
Heimatland  
Frühwarn-System  
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De