48


1 Seiten

Finsternis

Nachdenkliches · Poetisches
Gehe durch die Trümmer meines Lebens
durch mein Ich
durch die Scherben meines Glückes
vergesse mich
durch die Asche der verbrannten Träume
verliere mich
zu Staub zerfallene Sehnsüchte
wer findet mich
gestorbene Hoffnungen, brennende Erinnerungen
an Menschen die bei mir waren, die ich liebe
rette mich
zerreißende Gedanken und Sehnsüchte ans Glück
verliere mich
niemand kommt durch die Dunkelheit den Staub
niemand reicht mir die Hand
suche mich
kein Licht dringt durch die Dunkelheit
nur Asche und Staub
vergrabe mich
gestohlene Träume, verblasste Gesichter
Erinnerungen und Schmerz
finde mich
Gebrochene Herzen, allein in den Trümmern
niemand ist da in der Finsternis
nur ich
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

Hallo Rüdiger Honk Jones,
danke für deinen Kommentar. Das ist das Elend mit uns Schreiberlingen, wenn uns wirklich etwas berührt finden wir auch die richtigen Worte und vielleicht auch die richtigen Wege!


Daniel Freedom (14.11.2017)

Dein Text hat mich, wie ich zugeben muss, sehr berührt. Er beschreibt ganz gut die Stimmung, in der ich selbst vor einigen Jahren war. Allein und verloren im Nirgendwo der Zeit, ohne Hoffnung und ohne Ausweg. Das Ende des Tunnels immer vor Augen, jedoch unerreichbar weit entfernt. Gut beschreiben.

Rüdiger Honk Jones (13.11.2017)

Hallo Rolf,
auch hier vielen lieben Dank für den Kommentar, das Lesen und deine lieben Worte. Du hast mit vielem Recht und besonders der Satz: "Frage dich, was würdest du dem Menschen sagen..." hat mir sehr gut gefallen, weil einem oft der andere Blickwinkel fehlt. Darum schreibe ich gerne, um meine Gedanken zu orden, zu lenken und auch ein wenig zu analysieren oder einfach alles mal wieder aus einem ganz anderen Blickwinkel zu sehen.
Leider komme ich zu selten dazu. Wenn die Zeit es zulässt werde ich dir eine persönliche Nachricht senden. Gruß Daniel


Daniel Freedom (30.03.2015)

Hallo Daniel,

erst einmal ganz großen Respekt und meine echte Bewunderung für diese, sehr emotionalen und eindrücklichen Worte, die aus dem Tiefsten deiner Seele kommen.
Das diese sehr wund, sehr verletzt und verloren ist, das bringst du hier sehr nachspürbar zum Ausdruck und ich kann dir wahrlich nur sagen ich kenne jeder der von dir beschriebenen Momente. Ich bewundere deinen Mut und deine Stärke, die notwendig sind, um die Mauern, die du zum eigenen Schutz um deine Seele gezogen hast, zu durchdringen und zu überwinden, es ist der erste, jedoch schwerste, immer aber, der richtige Schritt. All das, was dir eben noch den Blick versperrte, von dem hast du dich befreit. Du reichst die Hand und rufst deinen nächsten zu, hier bin ich, hier möchte ich sein, wie wärs ich lade dich ein, mit mir zu erleben, wie man sich freuen kann, wie man den Kopf wieder heben und die Wolken bewundern und wegziehen sehen kann, wie der Wind riecht und wie er streicheln kann, gleich deiner Hand, deiner Worte, die du an eine andere Seele richtest. Wage es und deine Worte werden sich ändern, dein Tun wird anders, deine Signale werden die von Lebensfreude getragenen sein und diese sind ansteckend, anziehend, magnetisch, verführerisch und vor allem lebendig.
Frage dich, was würdest du dem Menschen sagen, den du aus tiefster Seele am meisten liebst, wenn dieser jedoch in die Finsternis abgerutscht ist und er die Freude am Leben verloren und die Sehnsucht nach dem Tode gefunden hat. Was würdest du ihm sagen damit er bleiben kann, bleiben will ....
Sage diese Worte auch zu dir, nur wer sich selber lieben kann, hat auch genug Liebe zum verschenken, wer jedoch sich selber nicht mehr liebt, der kann das nicht mehr, der wird zur Bedrohung für andere, weil diese befürchten, dass er ihre Liebe auch noch wegschmeißt.
Alle diese Worte kommen aus meiner tiefsten Seele, aus meiner eigenen Erfahrung, aus den Erkenntnissen eines langen und schweren, doch stets lohnenden Weges und das obwohl ich seit 16 Jahren, Tag für Tag, Stunde für Stunde, also permanent im ganzen Körper, vom großen Zeh bis zur Augenbraue, massivste Schmerzen habe. Ich habe eine tolle Familie, tolle und treue Freunde und ich habe mein tägliches Ziel, es zu schaffen.
Ich danke, dir von Herzen, dass du den Mut gefunden hast diesen Hilferuf zu senden und das ich dadurch die Gelegenheit erhalten habe, dir meine Hand, mein Ohr, mein Herz zu leihen und dir zu sagen, das zu kostbar, wertvoll, einzigartig bist und das du es wert bist geliebt und beachtet zu werden. Erlaube es dir und dem der auf dich zukommt und dir einen Blick schenkt, eine Hand reicht, ein Wort oder einen Blick gönnt. Dein Flugzeug muss noch nicht abstürzen in die Finsternis. Hebe den Kopf und sehe das Licht.
Dann ist das österliche Wunder wieder einmal wahr geworden.
Alles Gute auf deinem Weg! Gott sei mit dir!
Viele liebe Grüße von Rolf


Siehdichfuer (29.03.2015)

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Gefangen in der Zeit  
The Storyteller (2)  
The Storyteller (1)  
Schatten (2)  
Schatten (1)  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
Nachtschicht  
Wenn du jetzt gehst  
Vergessen wir die Zukunft.  
Tierlilieb der Beschützer der Tiere / Seite 2  
Einfach nur Gedanken  
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De