185


1 Seiten

Gezwungen zu warten

Poetisches · Trauriges
Das endlose Warten tut dir weh
Wie eine eisige Nacht im Schnee
Trotz kalter Angst am Lebensfaden
Kann fernes Licht dein Herz beladen


Wer zu oft unter dem Messer lag
Denkt zurück an manchen Schicksalsschlag
Und die Uhren bleiben einfach steh'n
Uns're Erde wird sich weiterdreh'n


Dein Herz, es schreit nach wahrem Glück
Der Tumor nimmt sich ein weit'res Stück
Die geballte Angst schlägt auf mein Herz
Wie ein Kälteschock in mildem März




Anmerkung meinerseits:
Mein "Glücksstern" musste fast ein halbes Jahr, nachdem ihre Fachärztin sie zu einer Darmspiegelung überwiesen hatte, fast ein halbes Jahr auf diesen Termin warten. Bei ihr wurde ein etwa drei Zentimeter größer Polyp ausfindig gemacht, wobei im Inneren des Polypen sich ein Tumor eingenistet hat. Ende November erfolgte die Darmspiegelung, ihre Einweisung ins Krankenhaus konnte jedoch wegen mangelnder Kapazitäten erst am 15. 1.20 erfolgen. Eine Woche im Krankenhaus liegen jedoch nun hinter ihr. Morgen wird sie jedoch nach umfassenden medizinischen Begutachtungen vorläufig entlassen. Nach jetzigem Stand ist die Entfernung des operative Entfernung des Polypen für den 3. 2 20 vorgesehen. Und da erhoffen wir uns, dass der im Inneren des Polypen "grinsende" Tumor sich in dieser erneuten Wartezeit wenigstens mal eine Wachstumspause gönnt! Mit diesem Gedicht möchte ich auf dieses dringlich Problem unseres Gesundheitssystems aufmerksam machen. Nach meinem Dafür halten müssten diese Spiegelungen zeitnah erfolgen, um Gefahr für Leib und Leben rechtzeitig zu erkennen und zu bannen! Bei mir konnte übrigens der Polyp noch rechtzeitig erfolgen, weil mein Hausarzt auf dem Überweisungsformular die Dringlichkeit der Darmspiegelung angezeigt hatte!
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

Ich danke dir, lieber Evi, von ganzem Herzen für
den tollen Kommentar in Form dieser einfühlsamen
Worte, die mich zutiefst beeindruckt haben!
LG. Michael


Michael Brushwood (21.01.2020)

Ich drücke euch die Daumen!

Evi Apfel (21.01.2020)

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Frau Frühlings Karnevalslaunen  
Mein besonderer Valentinstag   
Das Teufelsweib Sabine  
Verrückte Sachen  
Das Schicksal einer unheilvollen Allianz  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
Episoden aus der Montagnola (Neue Laufklamotten)  
Wie ein Haderlump Weihnachten die Erde rettete 1.2  
Andacht Nr. 160  
Mission Titanic - Kapitel 15  
Memoiren eines Schriftstellers - 18. Kapitel  
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De