173


1 Seiten

Coronas menschenleere Wege

Nachdenkliches · Poetisches · Frühling/Ostern
Unter des Himmels tiefem Blau
Verlor sich kurz des Alltags Grau
Der Mai erwachte im April
Jedoch auf Wegen wurd' es still


Nur noch Vögel schienen heiter
Sangen keck und munter weiter
Da die Zweibeiner blieben fern
Fühlten sie sich auf ihrem Stern


Den die Habgier massakrierte
Die sich heuchelnd echauffierte
Bis sich mal schwor, ein fremdes Weib
Ihr Werk sei nicht zum Zeitvertreib


Covid schwingt so stolz den Besen
Ziert das unsichtbare Wesen
Schlägt zu wie's coolste Teufelsweib
Was nicht gestylt ist für den Leib


Achtet stets das and're Leben
Was beschreit des Menschens Streben
Dessen räuberische Züge
War'n getunt vom Thron der Trüge
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

Noch keine Kommentare.

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Die Gunst des heißen Eisens  
Das absolute Wunder deutscher Handwerkskunst  
Event- und Partyszenenlenker  
Des Sternchens wahre Güte  
Zur Corona - Jahreswaage  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
TRAUERVERARBEITUNG ...  
Mortal Sin November 2005- Dollface  
Corona ...  
Gone with the death? – Teil 21 HINTER DEN GITTERN  
Spenden für einen schlechten Zweck  
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
www.gratis-besucherzaehler.de

Counter Web De