50


1 Seiten

Zu analog für die Welt?

Nachdenkliches · Kurzgeschichten
War früher alles besser?
Nun, manches sicherlich. Aber bei weitem nicht alles. Wie war das früher,wenn man unterwegs war und unbedingt kommunizieren mußte? Richtig! Man musste sich eben eine dieser gelben Kisten – Telefonzellen genannt – suchen. Und dann mußte man dafür auch noch Kleingeld dabei haben, wie lästig!
Aber dennoch bin ich der Auffassung, diese Epoche, die Prämobilfunkarä, hatte ihre Vorzuge gegenüber unserer heutigen.
Es war einfach geselliger, wenn man sich mit Freunden traf und nicht jeder so ein Mobilfunkgerät vor der Nase hatte. Man schaute sich noch an und redete bewußt miteinander. Und jetzt? Man sitzt sich gegenüber, jeder mit seinem Mobfon beschäftigt und unterhält sich – wenn überhaupt – nurmehr beiläufig, so als sei es lästig sich verbal bemerkbar machen zu müssen.
St es notwendig immer und überall erreichbar zu sein? Von jedem Fleck der Welt Selfies zu schicken oder Bilder, auf denen zu sehen ist, wo man gerade obercool abhängt? Oder Fotos von dem oppulenten Essen, was man gleich genießen wird, und derjenige, der es gesendet bekommt sich oft fragt, ob er sich gleich übergeben soll oder erst später, ob der gruseligen Bilder von exotischem Futter, Muß das sein?
Ich gebe zu, ich selbst benutze auch ein Mobiltelefon. Allerdings kann meines nur Fotos, Texte, und Verbalkomunikation. Kein Internet und all solchen Unsinn.
Ich könnte mich immer wieder aufregen, wenn ich diese Mobfonzombies durch die Strassen wandeln sehe, die von ihrer Umwelt so ziemlich garnichts mehr mitbekommen. Da kann ich auch gleich mit meinem Arsch zu Hause bleiben, oder?
Ich bin früher – und auch heute noch – hinaus gegangen um was zu sehen und zu erleben. Laif und in Farbe, gewisser Maßen.
Aber jetzt ist es oft so, das die Leute durch die Gegend schießen, Blick auf den kleinen Bildsschirm, und im Blindflugmodus herumschwirren. Am besten ist es dann noch, wenn die in einen hinein rennen und sich dann noch beschweren, man solle doch gefälligst aufpassen! Da ist mir die Hutschnur kurz vor dem Platzen, ohne Witz!
Vielleicht sollte ich auch zu solch einem Wesen mutieren. Möglicherweise bricht bei mir dann auch die große „Umweltwurstigkeit“ aus und alles ist wie früher. Nur technocooler und unheimlich viel spannender als die Welt ohne diese Mobfontechnik….

Ach, ich glaub ich bin zu analog für diese ganze schöne neue Welt.
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

Noch keine Kommentare.

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Wenn die Zeit vorüber schwebt  
Leiden  
ER geht übers Land  
Meine letzte Nacht  
DAS LAND DER TAUSEND AUGEN  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
Mission Titanic - Kapitel 17  
Mission Titanic - Kapitel 16  
Dunkelrote Kirschen  
PATER PAULI MYSTERY 55.3 ** DIE OMEGA AKTEN   
Teestubengeschichten - Kapitel 3  
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De