260


2 Seiten

Die zweite Welle - 30 Tage in der Pandemie

Amüsantes/Satirisches · Kurzgeschichten
Tag 1:
Habe es endlich geschafft alle 9210 Packungen Toilettenpapier in die Garage zu quetschen.
Das war verdammt anstrengend und erinnerte mich an Tetris.
Tag 2:
Es stört mich ein wenig, dass unser Porsche, der SUV und die Familienkutsche in der Einfahrt stehen.
Tag 3:
Es muss eine Lösung her. Ich suche im Internet nach Fertigteilgaragen.
Tag 4:
Hab endlich eine Baufirma gefunden, die mir die Teile aufbauen wird.
Tag 5:
Karl-Heinz, der Nachbar, hat gefragt ob ich ihm drei Rollen Klopapier verkaufen könnte.
Ich bin ja kein Unmensch und hab ihn einen Freundschaftspreis gemacht. Zehn Euro.
Tag 6:
Die zweite Welle scheint angebrochen zu sein. Heute kamen schon drei Leute aus dem Dorf die Klopapier kaufen wollten.
Tag 7:
Hab den Rollenpreis auf vier Euro fünfzig angehoben und trotzdem rennen die mir die Bude ein.
Tag 8:
Die Baufirma war da und hat Fundamente mit Schnellbeton gegossen. Der Typ sagte, dass es Probleme geben könnte wenn ich keine Baugenehmigung habe.
Der spinnt doch!
Tag 9:
Sage und schreibe fünfzig Leute haben heute Klopapier gekauft. Habe am Abend den Vorrat im Schlafzimmer angebrochen um das Loch in der Garage wieder aufzufüllen.
Tag 10:
Die Gudrun von der Post fragte mich tatsächlich ob ich auch Klopapier mit Blumenmuster hätte. Ich hab ihr gesagt, wer blöde Fragen stellt, zahlt das Doppelte.
Tag 11:
Heute wurden die Garagen angeliefert. Konnte am Abend alle drei Autos erstmals seit Monaten wieder in eine Garage stellen.
Tag 12:
Hab den Rollenpreis auf fünf Euro erhöht.
Tag 13:
Karl-Heinz war heute wieder da. Meine Güte, wie viel kackt der denn?
Er meinte ich sei ein Halsabschneider und das wäre Wucher.
Der spinnt doch!
Tag14:
Heute war so ein Wichtigtuer vom Bauamt hier und wollte die Baugenehmigung sehen.
Hab ihn drei Packungen Klopapier angeboten, aber er sagte er sei nicht bestechlich. Der spinnt doch!
Tag 15:
Hab fast das halbe Schlafzimmer leergeräumt um die Garage wieder aufzufüllen.
Tag 16:
Hab erfahren, dass der Rudi aus dem Nachbardorf Klopapier für unter drei Euro pro Rolle verkauft.
Der macht mir mein ganzes Geschäft kaputt!
Tag 17:
Heute kam ein Brief vom Bauamt. Ich solle innerhalb von drei Wochen die Garagen „zurückbauen“.
Was sind das nur für egoistische, herzlose Menschen? Die spinnen doch!
Tag 18:
Heute war kein guter Tag. Bin zu Rudi gefahren. Es gab keine Einigung. Ich hab ihn paar auf die Nase gehauen. Er sagte er würde mich anzeigen. Was für ein Spinner!
Tag 19:
Die Geschäfte liefen heute besser, die Leute sagten, Rudi würde nicht mehr verkaufen.
Tag 20:
Die alte Jeschke vom Tante-Emma-Laden gegenüber, meinte heute zu mir, dass ich eigentlich gar kein Klopapier gewerbsmäßig verkaufen dürfte und ich ein Gewerbe anmelden muss. Sowas Beklopptes hab ich ja noch nie gehört. Die spinnt doch total!
Tag 21:
Zwei Typen vom Gewerbeamt waren da und wollten einen Gewerbeschein sehen.
Ich drohte ihnen Prügel an, die sagten das würde teuer werden. Was für Spinner!
Tag 22:
Habe heute nur sieben Packungen verkauft. Die Leute meinten mein Klopapier sei viel zu teuer.
Die Menschen sind total undankbar!
Tag 23:
Hab heute zwei Briefe erhalten. Eine Vorlandung bei der Polizei wegen Körperverletzung und ein Anhörungsbogen vom Bauamt.
Tag 24:
Heute kam ein weiterer Brief vom Gewerbeamt.
Ich hab ihn ungeöffnet weggeworfen.
Tag 25:
Schon wieder ein Brief von der Polizei, Vorladung wegen Bedrohung.
Die können mich alle mal.
Tag 26:
Es geht wieder aufwärts. Hab heute knapp 400 Euro eingenommen.
Tag 27:
Habe den Rest Klopapier vom Schlafzimmer in die Garage geräumt.
Es ging nur mit Gewalt hinein. Ich musste das Tor mit dem SUV zudrücken.
Blöderweise kam ich nicht mehr an den Lichtschalter ran. Aber was sind schon die paar Kilowattstunden. Ist ja nicht wie bei armen Leuten!
Tag 28:
Bin am Boden zerstört. Die Garage, samt dem Klopiervorrat, sowie zwei der unmittelbar anliegenden Fertigteilgaragen mit dem Porsche und der Familienkutsche sind abgebrannt.
Tag 29:
Lag heute den ganzen Tag auf dem Sofa und hab geweint.
Tag 30:
Ein Brandermittler war heute da. Das in die Garage hineingepresste Klopapier hätte das Glasgehäuse der Halogenleuchte an der Decke zerdrückt und hätte sich am heißen Strahler entzündet. Sowas Beklopptes hab ich ja noch nie gehört! Der will mich wohl verarschen? Der spinnt doch total!
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

@Ingrid Vielen Dank für den netten Kommentar. Liebe Grüße und ein schönes Wochenende an dich!

AndreaSam15 (24.10.2020)

Super Satire! Oder ist es gar Wirklichkeit? Mittlerweile kann man das nicht ausschließen, egal - ich habe mich köstlich amüsiert.
Lieben Gruß an dich!


Ingrid Alias I (23.10.2020)

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Morgenlicht  
Als das Grauen den Wald verließ - Kapitel 3  
Das instabile Haus  
Chronologie für Geschichtsbücher  
Sehnsucht  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
Masken-Muffel  
Willys Corona-demo   
Unter der Milchstraße ...  
Imhotep, der Junge aus Heliopolis - Kapitel 6  
Sprachdefekt  
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
www.gratis-besucherzaehler.de

Counter Web De