133


3 Seiten

Das Licht und die Sterne ...

Nachdenkliches · Kurzgeschichten
Manchmal, wenn meine Welt dunkel wird
nur Licht der Sterne den Himmel erhellt
denke ich wie klein ich doch bin
tief unten - über mir die Milchstraße
unfassbar groß und doch so tröstlich
ergibt es endlich einen Sinn

Tatsächlich landen Georg - mein Freund aus der Kindheit - und ich in der nahe gelegenden Kreisstadt in einer Kneipe, die gar nicht so übel und vor allem schön leer ist. Niemand aus Daarau wird sehen, dass ich kurz nach dem Tode meiner Mutter mit einem Mann hier bin. Ich bin zwar mit einem anderen Mann fest verbandelt, aber das Dorf ist neugierig, sehr neugierig.
Georg und ich sitzen an der Theke und knobeln, ich versuche, Georg das Schocken beizubringen. Dazu muss ich natürlich erstmal dreizehn Deckel haben, die kriege ich von der Bedienung - und die Knobelbecher mit jeweils drei Würfeln auch. „Ich will einen eigenen Deckel haben“, verlange ich von der Bedienung. Und ich bekomme meinen eigenen Deckel, auf dem alles aufgestrichelt ist, was ich jemals bestellen werde und auch bezahlen muss.
Wir machen ein paar Probespiele, Georg kapiert es schnell, und wir haben viel Spaß dabei.
Nebenbei erzählen wir uns Geschichten aus der Vergangenheit, natürlich haben sie alle mit dem Dorf zu tun.
Ich fange an: „Als ich dreizehn war, habe ich mich während der Ferien in einen blonden Jungen verliebt, der verbrachte auch immer die Ferien in Daarau, und ich habe immer nach ihm gesucht. Ich sehe mich auf einem riesigen Fahrrad durchs Dorf strampeln - es gehörte meiner Oma - um ihn endlich zu finden. Ich wusste zwar, in welcher Straße er zu Besuch war, aber er ließ sich nie blicken, der Blödsack! Mist aber auch ...“ Ich fange an zu lachen und rede weiter: „Doch dann endlich traf ich auf ihn, es war bei einem Schützenfest - wir fuhren gmeinsam in der Raupe, dieses neuartige Ding, wo man die Fahrenden mit einem Dach überstülpt - und da küsste er mich. Ich fand das gar nicht gut - und gab meine Träume auf. Welch ein Jammer! Solange darauf hingearbeitet und dann kommt so gar nix?“
„Ja, das ist tragisch, unglaublich tragisch“, sagt Georg und grinst vor sich hin.
„Und du, hattest du auch irgendwelche Träume?“, frage ich ihn.
„Ich habe mal ein hübsches Mädchen auf einem Karussell gesehen, es hatte ein weißes Kleid an, und ich glaube, es handelte sich um dich. Ich weiß nicht warum, aber irgendwie konnte ich das Mädchen nicht vergessen ... Vielleicht hätte ich mit diesem Mädchen auf der Raupe fahren sollen, um diese Träume abhaken zu können. Oder auch nicht. Aber egal: Es gab mal eine Witwe hier im Dorf. Ich war noch sehr jung, und die Witwe gerade mal einunddreißig.“ Georg fängt auch an zu lachen.
„Warum lachst du?“
„Mit siebzehn nimmt man alles mit, was einem geboten wird, und diese Witwe hatte sehr viel Erfahrung ...“
„Oha, sie hat dich also eingeführt!“
„Könnte man so sagen, im wahrsten Sinne des Wortes ...“
„Himmel, warum habe ich überhaupt gefragt? Männer haben keine Träume, die sind knallhart in dieser Beziehung.“
„Nicht so knallhart, wie du vielleicht denkst ...“
Wir gewinnen und verlieren beide so viel und so oft, haben so viel Alkohol zu trinken, dass wir mit dem Taxi nach Hause fahren müssen und uns - soweit ich mich erinnern kann - um die Bezahlung der Zeche streiten. Georg ist ein Dorfkind, und auf dem Dorf zahlen immmer die Männer. Unglaublich! Als Mann im Dorf sollte man sich hüten, in eine Kneipe oder in ein Restaurant zu gehen, weil man dort bekannte Frauen treffen könnte. Und hinterher ist Mann bestimmt pleite ... Das sage ich ihm auch. Glaube ich jedenfalls.
Wir kommen vor dem Haus meines Vaters an. Wir steigen aus, und ich schaue in den Himmel. In der Stadt ist die Sicht immer trübe und die Sterne sind verschleiert. Aber hier auf dem frostigen Land ist der Himmel so klar, wie ich ihn nie zuvor gesehen habe.
Meine Güte, alles ist deutlich zu erkennen, vor allem die Milchstraße und mit ihr einige Tierkreiszeichen, nämlich Löwe, Krebs, Zwillinge, Stier, Widder, Fische ... Aber die interessieren mich nicht, weil ich nicht an ihre Bedeutung glaube.
Ich bin von anderen Dingen fasziniert und starre wie gebannt in den klaren Himmel. Ich glaube sogar, dass ich den Andromeda-Nebel sehe, also unsere Nachbargalaxis, die so verdammt weit weg von hier und von uns ist ...
Es ist wunderschön!
Das Wintersechseck steht tief am Horizont: Capella im Fuhrmann, Pollux in den Zwillingen, Prokyon im Kleinen Hund, Sirius im Großen Hund, dann der blauweiße Rigel im Orion, dem großem Jäger. Und zuletzt Aldebaran, das rote Auge des Stiers ...
Ich flüstere die Namen vor mich hin. Es ist fantastisch und ich könnte mich in diesem Anblick verlieren...
„Was siehst du am Himmel?“, fragt Georg mich gerade.
„Aldebaran, das Auge des Stiers“, sage ich leise. „Und noch vieles andere. Das würde man in der Stadt nie so sehen können ... Ich glaube, allein deswegen würde ich gerne hier leben. Und als erstes würde ich mir ein Teleskop zulegen, hier lohnt es sich.“
„Und was für ein Stern würdest du gerne sein, falls du ein Stern wärst?“
Georg ist doch sonst so nüchtern, und dann kommt so eine Frage? Das ist eine seltsame Frage, aber ich mag sie. „Siehst du diesen blinkenden Stern? Das ist Algol im Perseus. Dieses Sternbild sieht aus wie eine Giraffe, kannst du das erkennen?“, ich deute mit dem Finger in die ungefähre Richtung am Himmel, Georg nickt und ich fahre fort: „Perseus hat Andromeda gerettet, er hat für sie die Medusa bezwungen, aber ihr Auge blinkt immer noch gefährlich. Das ist natürlich Quatsch! In Wirklichkeit ist Algol ein veränderlicher Stern, man weiß nur nicht, warum er blinkt. Entweder hat er einen Begleiter, der ihn oft verdunkelt - oder er selber ist von innen her periodisch instabil. Wer weiß das schon ... Und ich bin genauso instabil wie Algol, mal hell, mal dunkler.“ Kann es sein, dass ich bei diesen Worten ein bisschen stammele? Zuviel getrunken ...
„Ja, wer weiß das schon ...“, sagt jemand, der mich in mein Zimmer bringt. Ist es Georg, mein Freund aus der Kindheit? Ich kenne ihn doch kaum, habe ihn nur viermal kurz getroffen, aber jede Begegnung mit ihm in Erinnerung behalten, obwohl ich mittlerweile meine große Liebe nach langen Schwierigkeiten gefunden habe. Und nun bin ich in der alten Heimat und muss meine Mutter beerdigen. Ach Mutter! Wir hatten unsere Probleme, ich war stur - und du warst so frustriert und bestimmt auch unglücklich.

PS: Das ist ein Auszug aus einem neuen Roman von mir - und deswegen nicht sofort zu verstehen.
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

Auch ich bin gespannt, was du uns bringen wirst. Diese Leseprobe hat mir schon mal gut gefallen.
L.G.


Evi Apfel (27.02.2021)

Das freut mich, Gerald. Denn bisher hatte ich keine Ahnung, ob dieser Text, bzw. Romanauszug jemanden interessieren könnte. Es wird aber noch einen Vorgänger dazu geben, und der ist verdammt lang. Dort kommt zwar romantisches vor, aber auch psychische Konflikte werden betrachtet. Ich denke mal, es sind zwei Romane, die ich euch antun werde. Ob's auch zwei gute sind? Ich habe keine Ahnung ... :-)
Einen lieben Gruß von mir


Ingrid Alias I (24.02.2021)

Das packt den Leser. Man wird neugierig und noch dazu ist es herrlich romantisch.

Gerald W. (23.02.2021)

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
PEPERONI oder KAROTTE ...  
Liebe, ein Märchen?  
Unter der Milchstraße ...  
HEUTE ENDLICH!  
Hunde überhaupt - und in Zeiten des Virus  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
Imhotep, der Junge aus Heliopolis - Kapitel 17  
Mein Name ist Pauli! Pater Pauli!  
Imhotep, der Junge aus Heliopolis - Kapitel 21  
Imhotep, der Junge aus Heliopolis - Kapitel 20  
Imhotep, der Junge aus Heliopolis - Kapitel 19  
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
www.gratis-besucherzaehler.de

Counter Web De