2


2 Seiten

Sie haben vergessen was Freiheit ist

Trauriges · Kurzgeschichten
Der größte Unterschied zwischen Mensch und Tier liegt wohl darin, dass wir wissen, dass wir vergehen.
Manche „früh“ und manche „spät“.
Vielen tut es weh zu wissen vergänglich zu sein, die Angst macht sie verrückt gar wirr.
Ach manchmal wären wir doch gern ein Tier.




Die Tür knarrte als ich sie vorsichitg versuchte zu öffnen, eine erdrückende Rauchfolge qwoll mir endgegen.ICh hörte stimmen und war mir dabei zimlich sicher es sich um ein Radio oder ein Fehrnsehr handeln musste. Der alte Mann hatte ja auch so gut wie nimanden der ihn besuchte ich glaube auch das er es gar nicht wollte. Er war ruhig und dabei unheimlich sturr und starsinnig zumindestens kamm mir das so vor.

Im ganzen Fluhr standen Überall Leere Weinflaschen die die meisten waren ohne ettiket. Die untergehnend drohnende Abendsonne spiegelte sich verführisch im grün und braunen Glas das es für meine AUgen was schönes annahm. ICh folgte den Geräuschen in das WOhnzimmer es roch staubig, der doch rehct neue Fehrseher stach mir in die augen da er nicht zu dem ansonst alt wirkenden Raum und der ganzen wohnung passte. Da saß er nun, in seinem dunkel Grünen Ohrensessel,vor dem Fehrnseher schaute bedächig zu wie die nachrichtensprächer mit einem wohlwolenden lächeln ihm die geschhenisse des Tages präsentierten. Dabei schien ner aber keinens mal eine Gefühlsregung zu zeigen ob nun von kleinen kindern berichtet wurden die spenden sammelten für ihren Kindergarten um davon eine neue Schaukel zu kaufen oder einem erdbeben in der Türkei wo hunderte Menschen starben. bei dem GEdanken das ein Mnesch so Kalt sein kann gefrohr mir der atem in der Luft und ich versuchte noch leiser zu sein als zuvor. ICh wußte eigendlich nicht sonderlich viel über ihn. Nur das er viel einstecken musste. Er saß im 2. weltkireg im Gefängnis und musste viele folterungen erleiden mittlerweile war seine linke gesichtshälfte und ssein linker arm vollständig gelehmt. Trotzdem hat er sein stolz nicht verlohren. Ich weiß noch das er seine Tochter bei der Wnede 89 verlohren hat sie ist beim laufen gefahlen und wurde von denn kreischenden MEnschen buchstäbhlich zertretten sie starb an den folgen, innere Blutungen. Ich verfolgte nun kurz die Nachrichten mit. DIe einkäufe hatte ich zu fuhr auf einen freien Platz auf den Tisch gestellt. DIe vielen Flaschen Ließen den Raum noch älter und in einen Art schlaf versinken traurigkeit breitete sich aus. ICh hörte die Nachricht das Jorg.W. Bush denn nächsten angriff gestarrtet hatte sie zeigten die amerikanischen führsprecher . dauernt hörte ich den satz . WIr stehen hinter ihm,hintermerika . Amerika muss sich schützten , währen ,standhalten.
Eine art neue ruhe kehrte und dann ganz überrascht ich dahcte danach noch lange drüber. kullerte in dem zermürbten faltigen gesicht eine ienzige runter . und ganz ruhig ohne wietere Gefühlsregung sprach er sanft"Sie haben wohl nendgültig vergessen was Freiheit ist"......
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

Ich weiß nicht, vom Inhalt her ist es ein eschöne Geschichte , aber warst du besoffen als du sie getippt hast??? Anders kann ich mir die echt zum Teil haarsträubenden Rechtschreibfehler echt net erklären...

Eden (16.11.2004)

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Theaterstück: "Leben"  
Still und leise fortgeflogen  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
Ein irrer Morgen  
Jahre!!!  
Winternacht  
Dickes Fell  
Das Ende meiner Nacht  
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De