58


1 Seiten

zaghaft nur

Experimentelles · Romantisches
Leise legt die Nacht sanfte Schleier um die Welt
Regentropfen perlen neues Leben in die Erde
die den Duft getrunkener Sonnenstrahlen verströmt
Nachzügler haben den Mitternachtsreigen verpasst
wandeln schlaftrunken durch die triefende Dunkelheit
die Welt hat sich zur Ruhe gelegt

Doch ich habe meine Ruhe längst verloren
Takt um Takt schlägt mein Herz einen Namen
bis ich ganz und gar Herzklopfen bin
Wasser und Erde und Luft draußen

im Inneren hat sich Feuer hinzugesellt
will es mich verbrennen?
mir den Boden unter den Füßen versengen?
worauf soll ich dann stehen
wenn alles lichterloh brennt?

Müsste ich dem nicht Einhalt gebieten
vernunftbegabtes Wesen Mensch?
Wo Willenskraft nicht hinreicht
bleibt warnend nur die Hand erhoben
doch folgt die Tat dem Denken nicht.

Es will das Fühlen nicht aufs Denken hören
dreht eigenwillig sich in wildem Tanz
und wird sehr zaghaft nur im Zaum gehalten
nicht durch Verstandesdenken oder mit Distanz

Und schau ich hin, hebt ängstlich sich die nächste Frage
ob dieses Fühlen einen Spiegel findet?
Kann Drängen nicht Bedrängnis nur gebären?
Das Feuer, wenn es überspringt,
kann Licht und Wärme spenden
- und zerstören

(1996)
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

hallo sabine, ja der text ist - wie vieles von dem was ich hier schon gepostet habe - einige zeit alt. freut mich, dass er dir gefällt, danke für die bewertung auch!
lg
ursula


kalliope-ues (30.04.2007)

Hallo, habe ihn auch gerade erst entdeckt ;-) Wirklich schöne Gedanken.
Der Text ist schon recht alt, wie ich am Datum in Klammern gesehen habe.
Es freut mich immer, wenn ich auch mal ältere Werke hier sehe. Es ist schön, wenn man etwas aufbewahrt und irgendwann veröffentlicht.
Lg Sabine


Sabine Müller (24.04.2007)

Hallo Nathan,

außer Dir haben anscheinend allesamt meine sanften schleier der nacht übersehen - einschließlich ich selbst - ich danke dir sehr für die blumigen gedanken und die wunderbare bewertung.
schade eigentlich, aber wie sollen andere mein gedicht wahrnehmen, wenn ich es selbst achtlos vergessen habe, ungepflegt zur seite gelegt.
also ganz lieben dank dir, du aufmerksamer und lieber!
lg ursula


kalliope-ues (16.04.2007)

das sind wunderschöne "blumige" gedanken - ganz wie es mich anspricht.
am besten gefällt mir die zeile:
"bis ich ganz und gar Herzklopfen bin"
lg
nathan


Nathanahel Compte de Lampeé (10.04.2007)

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Intertwined  
Trübsal blasen  
Delle  
Ostergedanken in der Karwoche  
Der Wind pfeift noch immer  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
---
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De