342


3 Seiten

Der Genießer (1)

Romane/Serien · Erotisches
© klaus60
Ich gestehe es ein. Ich mag es, wenn eine Frau sich mit meinem Körper beschäftigt, sich ihm uneingeschränkt widmet und ihm Gutes tut. Dabei bin ich mir sicher, anderen geht es ähnlich. Aber für die meisten sind derartige Genüsse Tabu. Sie lehnen sie nicht etwa entrüstet ab: Sie lechzen ebenso danach, aber sie wagen es nicht darüber zu sprechen. Oder höchstens nach mehreren Glas Bier in der Stammkneipe. Ich benötige diesen Stimulus nicht. Ich kann frei darüber sprechen, ohne mir schamhaft die Hand vor den Mund zu halten.

Nehmen wir als erstes Beispiel ein Erlebnis, das ich gestern hatte. Ich besuchte eines jener Etablissements, in denen man von ebenso schlanken wie wohl proportionierten jungen Türkinnen empfangen wird. Eine reine Augenweide, bei deren Anblick man jede genetische Verbindung zu den in Tschadors eingehüllten und daher figurlos erscheinenden Müttern und Tanten auf den Straßen glattweg abstreiten wird. Die junge Damen, denn eine solche war sie zweifellos, begrüßte mich mit einem höchst entgegen kommenden Lächeln und erkundigte sich in perfektem Deutsch eingehend nach meinen Wünschen. Sodann machte sie sich sofort zielstrebig an deren Erfüllung. „Ist das Wasser so richtig?“, fragte sie dienstbeflissen, als sie sanft meine Haare einschäumte. Während sie meine Kopfhaut einfühlsam, aber doch mit wohl dosierter Kraft massierte, fragte ich mich, ob sie wohl andere Körperteile ebenso gefühlvoll umsorgen würde. Kein Wunder, dachte ich, dass den Mitgliedern ihres Berufsstandes früher glänzende Heiratskarrieren offen standen, wie sie sich heute nur noch Sekretärinnen durch erfolgreiche Massage der Schultern und Seelen ihrer abgeschlafften Chefs eröffnen.

Wenn ich im Haarstudio bin, achte ich sehr darauf, dass mich eine Frau bedient. Das ist mir wegen meiner überaus sensiblen Haarspitzen wichtig. Es verstärkt mein Wohlbefinden enorm, wenn ich mit Hilfe ihrer Sensorik die unter einer Bluse verborgenen Körperteile der Studiodame fühlen kann, während sie, hinter mir stehend, meine vorderen Haare kürzt. Beim vorletzten Mal widmete sich mir eine Friseurin, die in angenehmer Weise von dem Idealbild der kurz vor der Magersucht stehenden Modells unserer Illustrierten abwich. Um meine Haare gut erreichen zu können, presste sie meinen Kopf ungeniert nach hinten an ihren strammen Busen („viel Holz vor der Hütte“, nennen die Bayern diese Körperform bildhaft und ausdrucksstark) und zuckte auch nicht davor zurück, ihren Unterbauch und ihre Brüste von der Seite her auf meinem wie zufällig über die Lehne hinausragenden Arm abzulegen. Ich war versucht, meinen Ellbogen im Rhythmus träumerischer Barmusik zu bewegen. Doch ich fürchtete, dass dies der Situation womöglich die vorgebliche Unschuld nehmen würde. Dennoch: ein Extratrinkgeld war der Dame sicher!

Neulich gönnte ich mir erstmals eine Pediküre. Die Kosmetikerin, die sich meiner Probleme annahm, war nicht mehr so jung wie die gerade erwähnte türkische Haarpflegerin, hatte sich aber, wie ich auf den ersten Blick konstatierte, eine gute Figur bewahrt. Als sie sich vor mich hinkniete und nacheinander meine Zehennägel knackte, eröffnete ihr tief ausgeschnittenes T-Shirt eine anregende Perspektive. Es offenbarte mir angenehm kräftige, studiogebräunte Erhebungen, die in ihrem unteren Bereich von einem sorgfältig ausgewählten BH umsäumte wurden. Dessen Spitzensaum kontrastierte im mittleren Teil der Erhebungen überaus effektvoll mit den Halbkreisen von natürlicher tiefer Bräune. Darüber hinaus verlieh das kunstvolle Gewebe den Brüsten insgesamt eine Festigkeit, die sie diese Stütze wahrscheinlich nicht mehr hatten. Wie auch immer, es war eine Szene, die verführerische Ansatzpunkte für angenehme Gefühle und erotische Weiterungen bot.

Natürlich bin ich mir bewusst, dass ein Gentleman einer Dame – ganz im allgemeinen, besonders aber, wenn sie so vor ihm kniet – nicht ins Dekolleté schielt oder gar ins locker nach vorne durchhängende T-Shirt stiert. Und dass er nicht auf keinen Fall (außer unter Männern bei Bier oder Whisky) darüber reden darf, wenn er sich einem solchen Einblick einmal nicht entziehen kann.

Aber betrachten wir die Situation einmal unter einem anderen Gesichtspunkt: Ein Dekorateur wäre doch tief beleidigt, wenn er die Ware im Schaufenster mit großer Mühe und mit teuren Accessoires arrangiert – und keiner guckt sie sich an. Alle laufen gleichgültig daran vorbei. Für den Dekorateur wäre dies eine Schmach, die ihn als Versager entlarven und dem Selbstmord nahe bringen würde. Das in einem Schaufenster dargebotene Gut soll schließlich den Passanten verführen anzuhalten. Mehr noch: Es soll ihn dazu anreizen, sich zu überlegen, was er oder ein anderer damit anstellen könnte. Ganz in diesem hypothetischen Sinne machte ich mir also angesichts des gebotenen Einblicks Gedanken, ob die noch immer hübsch und fest erscheinenden Brüste abends von jemandem gestreichelt würden. Und ob sie, falls dies nicht der Fall sein sollte, es wohl gerne hätten, wenn Finger sie umkreisten, ein Mund sie küsste und eine Zunge ihren Nippeln Härte verlieh.
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

Freut mich, Michael, wenn es dir auch gefällt. Ich werde
mich bemühen, "weiter so" zu schreiben


klaus60 (23.04.2010)

Was für eine herrliche Geschichte!
Gepackt in exzellente Worte lässt du deinen erotischen Fantasien freien Lauf.
Das tatsächliche Erscheinungsbild dieser Frau hast du mit realen Vorstellungen und Vermutungen geschickt zueinander gebracht.
Weiter so!


Michael Brushwood (23.04.2010)

Freut mich, dass euch, d.h. doska und Petra ebenso wie
Jochen gefällt


klaus60 (06.12.2009)

Ja, die Männer. Süßer Text:))

Petra (06.12.2009)

Das sind eben die Kleinigkeiten, die das Leben eines genießenden Mannes würzen. *Grins* Sehr gut gemachter Text.

Jochen (06.12.2009)

Was du für Worte, für Beschreibungen, für solche ganz kleinen - eigentlichen Nebensächlichen - Dinge, findest? Das zeugt wirklich davon, dass dein Protagonist ein echter Genießer ist. Freude und Fantasie sind etwas sehr Wichtiges und Wertvolles. Wohl dem, der sich Zeit dafür nehmen möchte und kann.

doska (03.12.2009)

Schön, rosmarin, dass die Story in dir Spannung weckt.
Soll auch bald befriedigt werden...
http://www.webstories.cc/img/3.gif
Das Wort "Ware" würde ich im übrigen für die Attribute
der Frauen nie benutzen. Aber wenn Frauen viel Mühe
(und auch Geld) aufwenden, um uns ihren Körper in all
seiner Schönheit zu präsentieren, sind wir Männer doch
geradezu verpflichtet, diese Mühe durch intensive
Betrachtung zu belohnen
http://www.webstories.cc/img/8.gif


klaus60 (02.12.2009)

hallo, klaus, da bin ich ja mal gespannt, wo dein genießer sich noch so herum treiben wird, um zu genießen. interessant ist auch, dass er die attribute der frauen mit einer im schaufenster zur schau gestellten ware vergleicht.
gruß von


rosmarin (01.12.2009)

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Entspannung am Abend  
Der alte Nikolaus - reloaded  
Ein neues Spiel  
Nikolaus, ziemlich verzweifelt  
Rote Lippen  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
---
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De