136


1 Seiten

Neues vom Flaschenteufelchen

Amüsantes/Satirisches · Kurzgeschichten
Herr Michel begegnete einst einem freundlich lächelnden Herrn im Rollstuhl, der ihn beschwörend beiseite winkte. In der Annahme, dem behinderten Herrn behilflich sein zu sollen, folgte er ihm in eine dunkle Häusernische. Dort zeigte der ihm eine gar wundersame Flasche, in der ein kleines Teufelchen tanzte.

„Ich verkaufe sie dir für nur wenig Geld – ein Euro mag genügen!“, erklärte der freundliche Herr mit diabolischem Grinsen. „Da drin steckt der Teufel, aber er kann dir jeden Wunsch erfüllen. Du musst nur danach die Flasche billiger weiter verkaufen; denn den letzten Flaschenbesitzer holt der Teufel!“

„Jeden Wunsch erfüllen?“, jubelte Herr Michel, „das ist ja die reinste Kreditkarte!“

Er kaufte die Flasche für den verlangten Euro ab; denn er kannte die Flaschenteufel-Geschichte von Robert Louis Stevenson doch schon aus seiner Kindheit und würde deshalb nicht darauf hereinfallen. Dann schloss er die Flasche in seinen Panzerschrank und machte sich ein wunderschönes Leben, ließ sich alles herbeizaubern, was sein Herz begehrte. Für 2 Billionen Euro Schulden bastelte er sich ein reiches Deutschland, dem es an fast nichts mangelte.

Als er nun die Zeit für gekommen hielt, die Flasche wieder zu verkaufen, besah er sich das tanzende Teufelchen näher und bemerkte, dass es ein T-Shirt trug mit der Aufschrift „Staatsanleihen Griechenland“. Da bekam Herr Michel einen mächtigen Schrecken. Schnell versuchte er, die Flasche irgendwie zu verkaufen – an Herrn Strauß-Kahn (der kaufte keine Flaschen – nur Zimmermädchen), an Herrn Ackermann (der war gerade unabkömmlich beim Kanzlerin-Bankett) oder an einen Stadtstreicher (die nehmen nur gefüllte Wodka-Flaschen). Niemand in der großen weiten Welt wollte auch nur einen Cent für griechische Staatsanleihen ausgeben. Und so sollte es Herrn Michel einfach nicht gelingen, die tückische Flasche zu veräußern. Er vergrub sie schließlich verzweifelt in seinem Garten, stellte einen Stuhl darüber und setzte sich darauf - vertieft in trübe Gedanken. Da sitzt er noch heute.

Und wenn dem deutschen Michel nichts Neues einfällt, bleibt er auf den griechischen Staatsanleihen sitzen.

http://www.wolfgang-reuter.com, 10. 07. 2011
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

Oh, wie gemein, nun muss der deutsche Michel dort sitzen und ihm fällt nicht - wo weiter reichen ? Ja, hätte er nur vorher genauer hingeschaut. Da bleibt einem fast die Lache im Halse stecken. Teuflisch gute Story.

doska (20.07.2011)

Hallo Geminus, ich sehe es auch als Parabel - vor allem aber sehe ich es als gesellschaftskritisches Gedankenspiel.

Wichtig war mir der Gedanke, dass sich die scheinbaren "Werte" in den Tresoren des internationalen Kapitals immer mehr als gefährliche Luftblasen entpuppen. Und wenn die mal platzen, geht das mühsam Ersparte von uns allen gleich mit in die Luft - auf Nimmerwiedersehen.

Stevensons Flaschenteufelchen passt beängstigend gut in unsere Zeit. Alle Banken versuchen, ihre geplatzten Fehlinvestitionen dem Nachbarn überzuhelfen - bis den Letzten schließlich der Teufel holt. Da kann ich mit Jochen nur hoffen, dass wir nicht noch einmal in eine Weltwirtschaftskrise wie 1929 stürzen.


Wolfgang Reuter (18.07.2011)

Witzig und hintergründig geschrieben Wolfgang!
Frage mich gerade: Ist das nun eine Parabel?
Oder liege ich damit völlig daneben!


Geminus (18.07.2011)

Eine tolle Idee wirklich gut umgesetzt. Da muss man einfach grinsen.

Gerald W. (16.07.2011)

Hihi, wirklich witzig, besonders der Schluss. Obwohl ...eigentlich beängstigend.

Petra (16.07.2011)

Zünftig boshaft, wie eine Satire sein muss. Sehr gelungen.

Marco Polo (16.07.2011)

Hallo Wolfgang,
herrliche Idee, dein Teufelchen. Ich hoffe nur, dass der nicht irgendwann sein T-Shirt wechselt und dann darauf steht "Inflation".
Aber das wird unseren Michel-Politikern vielleicht gar nicht so Unrecht sein, denn dann könnten sie die Schulden Deutschlands locker mit den Steuereinnahmen eines Jahres tilgen.


Jochen (16.07.2011)

Laaach.....ist das herrlich fies!
Danke für den herzlichen Lacher.


Tis-Anariel (15.07.2011)

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Schöne Berufe: Die Glaser (2)  
Schöne Berufe: Die Glaser  
Danke! (2)  
Danke!  
Ich fahr so schrecklich gerne Lift!  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
SIE  
Mein Gott heißt Lessing  
Die Eine gibt es nicht!  
Schöne Berufe: Fleischer  
Wenn wir 'nen Kaiser hätten ...  
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De