72


1 Seiten

Der die Quelle hütet

Fantastisches · Poetisches
Mondkraterland
aus gelbem Sandgebirge
weich federnd leichte Sprünge tragen mich
im Abenddämmer zu dem Kraterfelsgestein
Der Aufstieg scheint zu schwer
in brütend-praller Sommerhitze ringsumher
ein leichtes wär's, daneben jenen Berg zu zwingen

doch nein — der Krateraufstieg soll es sein
mit Seil und Haken muss ich ihn erklimmen
und bäuchlings auf dem Grate liegend
in grimmig dunkle Schwefeltiefe blicken
hab ungeachtet allen Mut
nicht ganz verbraucht
also gleite ich
hinein

Bergkristallhöhle
nimmt mich erstarkend auf

Brot als Wegepfand
begehrt
der Gnom
der sie bewacht und der die Quelle hütet
die munter springt und spendet Lebenskraft

Gemälde von Volker Dahm
"Die Geburt der Zeit"
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

=))

kalliope-ues (04.07.2007)

Selbst unzentriert hat es etwas von einem Kelch (der nur zur Hälfte zu sehen ist)

Sabine Müller (04.07.2007)

Hallo,

das mit dem "Kelch, der lebenskraft spendendes Quellwasser birgt" gefällt mir zusätzlich, weil es das kreative Auge anspricht. Es passt einfach gut.

Lg Sabine


Sabine Müller (04.07.2007)

- ... zu bezwingen - müsste es dann natürlich heißen.

rosmarin (03.07.2007)

bitte, bitte, na, dann, hab es nur umgestellt wegen der grammatik. denn du meinst doch einen kleineren berg neben dem kraterberg? oder? mir gefällt es gut. auch vom rhythmus her.
grüßli


rosmarin (03.07.2007)

hallo rosmarin, dank für "ein kristallines meisterwerk" und die bewertung - "doch besser wärs" - ich geh in mich, um die zeile zu verbessern, mir gefallen beide varianten nicht ganz
lg ursula


kalliope-ues (03.07.2007)

hallo, ues, wieder ein kristallines meisterwerk. doch besser wärs - ein leichtes wär's, jenen Berg daneben zu zwingen - was meinst du?
gruß von rosmarin


rosmarin (03.07.2007)

@ sabine
ja, volkers gemälde sind wirklich sehr kraftvoll und inspirieren - die Form des Textes ist gewollt, sie ergibt zentriert wieder mal eine form, die andeutung eines kelches, der lebenskraft spendendes quellwasser birgt
lg ursula

@ middel
danke für den hinweis, ich hatte diesmal tatsächlich den Verweis auf volker nicht dazugesetzt - hab das vergessene soeben ergänzt
lg ursula


kalliope-ues (03.07.2007)

Ist das bIld von dir?

Middel (03.07.2007)

Wow, welch phantastische Bilder ;-) Gefällt mir wirklich gut. Auch das Bild passt.
Aber selbst ohne das Bild hat man etwas vor Augen. LG Sabine
P.S. ist die Form des Textes (lange und kurze Sätze) gewollt?


Sabine Müller (03.07.2007)

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Intertwined  
Trübsal blasen  
Delle  
Ostergedanken in der Karwoche  
Der Wind pfeift noch immer  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
Sehnsuchtsvoll  
Leidenschaft  
Flammende Transformation  
whenever - Deine neue Welt  
gedulden  
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De