124


1 Seiten

Katzentage und - nächte

Nachdenkliches · Poetisches · Herbst/Halloween
Die Tage sind weich in ihrem Licht,
verträumend in Sonnenschein,
mich rekelnd und rollend
und faul darniederliegend,
völlig selig schlummernd,
wenn mir die letzten
Oktobersonnenstrahlen
den Pelz vergolden und mich
in sinnliche Wärme hüllen.

Die Nächte hingegen sind schlafloses Schleichen
wie düstere Träume, gleich Schattenwegen
im zwielichtigen Dickicht
nur vom Mond versilbert.
Ein Flechtwerk aus
Schwarzen Schatten
und hellen Silberflecken,
in dem meine Konturen
verloren gehen, verschwimmen,
mich gleichsam unsichtbar werden lassen.

Am Tage klingt mir deine Stimme
geradezu lieblich in den Ohren.
Gerne folge ich ihr, verspricht sie doch
Leckeres oder eine Streicheleinheit.
Liebkosend umschmeichle ich
dir dann schnurrend die Beine
und tanze mit dir den Tanz,
den nur Frauen und Katzen
zusammen beherrschen.

Nachts jedoch lockt mich das Klappern
der Trockenfutterschachtel nicht,
deine Stimme ist mir schrill in den Ohren.
“Ruf du nur“, denke ich, “ich folg dir nicht.”
Andere Lieder und Rufe klingen lauter
und ziehen mich fort
in die Herbstwiesen hinaus,
in die Nacht und die Schatten
und das Mondlicht.
“Ruf du nur“, denke ich, “später Mensch,
später tanzen und schmeicheln wir wieder einander.
Aber nun lockt mich das Rascheln der Mäuse mehr.”


©Anariel 05.09.09
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

Hallo Ingrid,
Wie schön, dass auch dir dieser Text gefällt.
ja sie sind eben eigen, die Samtpfoten.
Danke auch dir für deinen Kommentar.

Liebe grüße an dich


Tis-Anariel (24.09.2011)

jetzt weiß ich endlich, warum sie nachts so abweisend und beschäftigt sind... ;-)
sehr schön!


Ingrid Alias I (24.09.2011)

Hallo Else, huhu Gerald,

es freut mich sehr, das euch dieser Text su gut gefällt. Herzlichen Dank für euer Lob.

Liebe Grüße an euch.


Tis-Anariel (24.09.2011)

Ein sehr, sehr gutes Gedicht. Klingt geschmeidig wie diese Mietzekatze.

Gerald W. (23.09.2011)

Was für ein schöner Text. Und was du für Worte findest. Der ist dir aber sehr gelungen.

Else08 (23.09.2011)

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Das wilde Lied des Sturms -- Prolog  
Das wilde Lied des Sturms  
Blutmond - Karms Reise beginnt --- Kap.3 Herzsprache  
Blutmond - Karm´s Reise beginnt --- Kap 2. Blaustein  
Blutmond - Karms Reise beginnt --- Kap 1. Blutmond  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
Windverweht - Sturmgedanken in Fünf Akten  
Augenblick  
Corona ...  
Lippenbekenntnisse  
Eisnacht - Frostgedanken in Fünf Akten  
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
www.gratis-besucherzaehler.de

Counter Web De