1 Seiten

Keine Gegensätze bilden

Romane/Serien · Nachdenkliches
Keine Gegensätze bilden, warm und ruhig Welt und Überwelt betrachten als ein einziges Kaliber der Natürlichkeit, das Mich in geistesabenteuerlicher Grossmanier als Ursprung und zum Ziele hat, gedankevoll und wahr. Du sollst dir angewöhnen das, was ewig ist an dir, mit wunderbar geschliffnem Überlegen ebenso reell und wirkungsvoll zu sehn, wie das im Sinnensein sich Badende, das ohne deines Geistseins überragenden Befund ein Nichts ist im ereignisvollen Weltenspiel.
So wisse denn, dass Ich in dir die völlig unbescholtene und radikale Dominanz bin, die sich im Allüberall verbreitet und gehörig etabliert hat, wo es etwas zu erleben und zu sehen gibt im täglichen Geraspel und Gerede. Wissenschaftliches ist gut, doch nicht, um Mir das Hintergründige und Sakrosankte zu beweisen. Ich dagegen brauche keine Zeremonie, um Meiner selbst gewiss zu sein im Äther der Allherrlichkeit, wie in der tonangebenden Allüre, die Mir von jeher zugehört. Makellos, feinfühlend, figalant und Grazie verströmend rausche Ich durch alle Zeit dahin, bedeutungsvollen Sinnens und markanten Generierens neu erfundner Wirklichkeiten in den Meinen, denen du und alle Wesen über dir und unter dir galant und rechtens angehören.
Ich balge Mich mit keiner Theorie umher, wie alles war und wie es bis ins Heute aus urferner Zeit heraufgekommen ist. Denn aller Evolution Geschiebe und Getriebe liegt Mir, als dem ewig Innewohnenden, in träfer Selbstverständlichkeit im Blute, so sachlich und zutiefst erlebt, wie’s eben nur das Allumfassende erfahren kann in seiner Dignität, wie auch im grandiosen Königtum, das ihm beschieden.
Was kann dir deshalb nützlicher und angenehmer sein, als zu erkennen, was du Bist im Offensichtlichen, wie im verborgenen Salut und Sinngehalt von deinem Wesen. Melde dir: Ich Bin und mach es dir auf diese Weise zur Gewissheit, dass dein Ich im allerhöchsten Weltenzauberspiel unweigerlich das Meine ist im Jenseits und hienieden. Nicht foppen will Ich dich mit dieser prächtigen Novelle, sondern sicher machen in dir selbst und seinsglückselig noch dazu im Immergrünen, das Ich weihlich und gedeihlich propagiere. Halte du die Nase in den Wind der Göttlichkeit, von der du lebst und die in dich und alle seinen grandiosen Weltenplan gegossen. Meine dich ob dem, was du im rechten Sinne Bist und lass dir Meine Meinung wunderbarerweis zu Herzen gehn.
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

Noch keine Kommentare.

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Traumhochzeit im Grünen zwischen dir und Mir  
Nicht gegen Feinde kämpfen sollst du, sondern sie zu Freunden machen  
Morgenluft witternd auf einsamer Spur  
Wahrhaftigkeit und Güte sind die Punkte Meiner Philosophie der Menschlichkeit  
Gestärkt aus jedem Daseinskampf gehst du hervor  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
---
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De