2 Seiten

Magnat und Mittler Bin Ich in des Seins Befinden

Romane/Serien · Nachdenkliches
Magnat und Mittler Bin Ich in des Seins allüberall verbreitetem Befinden, kann Ich, muss Ich ständig sagen in der unerhörten Schar von Fragern, Unentschlossenen und zögernden Gemüter, denen Ich versierter Pol und Pate Bin in strahlendem Vollbringen.
Mayday, mayday rufen sie, derweil Ich aller Güte Kordon um sie lege, um ihr Fallen aufzufangen und ihrem angekränkelten Geschick den Zwick ins Bessre zu verschaffen, den sie wohl gebrauchen können in der so verfahrnen Situation, in die sie ihr Bewusstsein willensschwach und voller Schwachsinn eingepökelt haben. Ich verwalte trotzig und entschieden die Vernunft, die noch so Vielen fehlt im losen Kegelschieben, dem sie sich verschrieben haben, hoffend auf ihr wachsendes Gespür für zielbewusstes Handeln, zeitiges Vermindern der Geschwindigkeit und das Beschleunigen im rechten Augenblick, bevor die Couragierten ihn mit sanftem Lächeln lässig überholen.
Verstehst du, was Ich meine, wenn Ich die Alltäglichsten der Dinge auseinandernehme, um den Wert des klaren Denkens zu erklären und damit den Marsch in Himmelshöhn in Gang zu setzen, der in Freiheit, Seinsgelassenheit und Grossmut endet, in der Tage Soll und Haben und Bilanz im überschäumenden Allhier. Mach es wie die Sterne, reih dich ein in eine Bahn der sonnenstrahlenden Allherrlichkeit und bedeute dir und allen Schauenden das kraftvoll angestossene und das in Ehren und Beständigkeit gewonnene Vollenden, dem die Freude am Gelingen auf dem Fusse folgt und das ein jedes Tabu bricht von eingebildetem Wehweh und Unvermögen.
Wirf dich auf, wie die berühmte Welle wunderbar und trau der Kunst des couragierten Vorwärtsschreitens Tritt um Tritt auf glitschigem Trassee wie auf des Messers Schneide, die dich verpflichtet das subtilste Equilibrium zu üben, das man sich denken kann, im lebelangen Traversieren.
Geschwind, geschwind, es kommt ein Kind, darauf musst du beizeiten reagieren, musst wachsam sein und wie der Wind den Lebenssinn regieren. Das bauscht sich auf und zieht hinein in hundertfältigem Blasen und du bist selber hilflos klein im weltenweiten Rasen. Da Bin Ich stark und greife ein in des Geschickes Keime und führ dich über Stock und Stein todsicher, wie Ich meine. So gehst du hin, so gehst du her in Meiner Gründe Grauen und wirst beizeiten immer mehr den lichten Himmel schauen.
Das ist die Rede der erbaulichen Zäsur in aller Welten Werden und schafft die viel ersehnte Remedur zum Glücklichsein auf Erden. Sie trägt und trägt geschwind hinan in der Bewusstheit Sphären, das ewige: Ich will, Ich kann in unablässigem Bewähren. Was ist dir lieb, was noch verblieb in Anmut hier zu sagen, es ist gewiss der Schattenriss von Meinem Licht in dunklen Tagen. Und gräbst du tief und wirfst du hoch, beständig ist’s Mein Scheinen, das deiner Werke drückend Joch mit Meinem will vereinen. Das sich in lichte Höhen zieht mit Wundern vollgeschlagen und seinen Dienst vollends versieht in glückerfülltem Wagen.
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

Noch keine Kommentare.

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Im Glanz der Sonne tret Ich vor dich hin  
In der Heiligkeit der Nacht Bin Ich dir nah  
Dreieiniges Symbol in dir, in Mir  
Gottes Schwinge, Gottes Schwung ist alles, was Ich in den Zeichen seh  
Glückseligkeit umbrandet Mich von reiner Schöne  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
---
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De