150


1 Seiten

Wenn du jetzt gehst

Poetisches · Trauriges
© rosmarin
Wenn du jetzt gehst

Wenn du jetzt gehst
Bleib ich zurück
Doch mit dir geht
Von mir
Ein Stück

Du sagst zu mir
Ach wein' doch nicht
Denk an die Zeit der
Zweisamkeit
Und Glück

Das Leben kommt
Das Leben geht
Wer Leben lebt
Der Liebe sät

Bald werd' ich dir
Erinn'rung sein
Mach auf dein Herz
Mach dich nicht klein

Die Blume blüht
Der Vogel singt
Dir einen letzten Gruß
Noch bringt

Ach wein' doch nicht

Wenn ich jetzt geh
Bleibst du zurück
Doch mit dir geht
Von mir
Ein Stück

RM

12.08.2017
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

Von mir auch mein Beileid. Es muss schrecklich sein, den eigenen Mann zu verlieren und noch dazu durch solch eine Krankheit, die eigentlich längst besiegt sein sollte.
Und nun zu deinem Gedicht, sehr gefühlvoll, sehr bewegend. Auch wenn ein Stück von dir mit ihm gegangen ist, will das Schicksal, dass du selber weiterlebst. Das wird seinen Grund haben. Darum nutze die geschenkte Zeit, auch wenn es dir noch so schwer fallen sollte. Denn was sagt dein Mann in diesem Gedicht zu dir beim Abschied? Weine nicht. Mach auf dein Herz, mach dich nicht klein! Sehr gute Worte!


Evi Apfel (14.08.2017)

Genau das ist es, was mich jetzt so fertig macht. Ich rate jedem, besonders den Älteren und nicht mehr ganz Gesunden unter uns, bei dem kleinsten Infekt oder gar einer Lungenentzündung auf einen Tuberkulosetest zu bestehen, denn Tuberkulose und andere in Deutschland und Europa ausgerottete Krankheiten sind wieder stark im Kommen. Bei einer Früherkennung sind sie zum größten Teil heilbar. Meine Wut, meine Trauer und mein Schmerz sind grenzenlos. Denn mein Mann könnte noch leben. So aber musste er zwei Wochen gefesselt an die Technik, den Körper voller Kabel, vollgepumpt mit Medikamenten, dauernden nutzlosen Tests unterzogen, qualvoll sterben. Ich kann es einfach nicht fassen. Es ist zu schrecklich.
Also Ihr Lieben, seid wachsam. Passt auf Euch auf. Nur deshalb schreibe ich diesen Kommentar.


rosmarin (13.08.2017)

Ja, liebe Rosmarin, Krankenhausaufenthalte und Späterkennung von Krankheiten, davon kann ich viele Lieder singen. Da kommt zur Trauer noch enorme Wut hinzu. Und die Erkenntnis unserer Wehrlosigkeit. Wir müssen zwar alle sterben, aber es muss ja nicht unbedingt durch Pfusch, Inkompetenz und Überheblichkeit zum Leidensweg erschwert werden.

Michael Kuss (13.08.2017)

Ja lieber Michael, leider ist es so. Mein Mann hat sich vermutlich im Frühjahr mit Tuberkulose infiziert, was erst vor einer Woche durch einen Tuberkulosetest erkannt wurde und ist vorgestern auf der Intensivstation elendiglich zugrunde gegangen.
Hab ganz lieben Dank für Dein Mitgefühl
Rosmarin


rosmarin (13.08.2017)

liebe Rosmarin, ich reagiere betroffen. ich vermute beängstigend, dass es dich selbst bzw. einen dir nahestehenden menschen betrifft. da kann man nur mitgefühl bezeugen, aber den schmerz nicht wirklich nachvollziehen.
michael


Michael Kuss (13.08.2017)

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Die Pusteblume  
Sein Herz  
Sag danke  
Die Psychopathen  
Stoßgebet - Ein fieses Lied  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
Vergessen wir die Zukunft.  
Ein Geheimnis  
Der Erduhu  
Tierlilieb der Beschützer der Tiere / Seite 2  
SCHLAFTRUNKEN, DIE WELT  
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De