1 Seiten

Ein Lächeln und ein Weh von Gottes Gnaden

Romane/Serien · Nachdenkliches
Ein Lächeln und ein Weh von Gottes Gnaden. Eine Windsbraut, eine Schenke, wo die Beiden kehren ein, ihren Durst zu zügeln.
Lang sind die Tage, und die Jahre gehn vorüber wie ein Hauch, derweil die Blüten ihren Liebeduft ver-strömen.
Im Schweben singt das Vöglein sich ein Lied und traut sich zu, den Morgen zu erhellen, im Sein beglückt und in der Lieblichkeit der Sphären.
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

Noch keine Kommentare.

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Dort ruht die Anmut, ruht und wacht  
Die Seele schwelgt im Glück, wenn sie sich in sich selber findet  
Lieb in Gedanken den, der dich verletzt  
Menschenfreundlichkeit und Würde sollen wir verschenken  
"Ich Bin Es an dieser Stelle des Erscheinens".   
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De