24


1 Seiten

Über die Pointe

Nachdenkliches · Poetisches
© Graf Zahl
Schreiben, sagst du, soll ich,
schreiben? Möglichst komisch?
Nö. Oft probiert und nie vollkommen,
Die Pointen schnell zerronnen,
oft geplatzt wie Seifenblasen.
Darum werd ich's lieber lassen.
Der Sinn steht mir nach anderen Dingen,
die wohl wie folgt in etwa klingen:
Fragilität, Subtilität,
Pointe gemerkt, als sie schon geht,
den Leser damit überraschen,
mit richtig Pfiff! Und keinen laschen
Mainzer-Karnevals-Humor,
subtiler halt - Humor d'Or!
(Wenn ich ihn so bezeichnen darf.
Ich mag's halt öfters etwas scharf.)
Am liebsten hab ich's, wenn man später
- möglichst dann, wenn alle Väter
und Mütterchen im Bettchen sind,
ganz unvermittelt, plötzlich, laut,
darüber lacht und lustig schaut,
und man sich sagt: "Ich bin ein Rind!
Pointe war ja drin versteckt!
Ich hätte sie wohl nie entdeckt."

(Nachtrag: Humoristen sind wie große Kriegsherren: Sie müssen dann zuschlagen, wenn es niemand von ihnen erwartet.)
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

Hat Heinz Erhard eine Wiedergeburt erfahren?
Scheint so...allerdings in der gräflich zahlenzählenden Variante
(die der Erhard noch nicht kannte)


Stefan Steinmetz (11.05.2003)

Hallo Spotti *g*

Tja... die Kunst, Reime so aussehen zu lassen, als wären sie durch Zufall entstanden, ist eigentlich die schwierigste im Reigen der Lyriker... komischerweise aber auch die, die mir am meisten Spaß macht (aber jetzt denk nicht das geht mir so von der Hand :-). Danke für deinen (und all die anderen) lieben Kommentar!

Graf Zahl

PS: Ich werte das nicht. Würde zu schlecht ausfallen. *lach*


Graf Zahl (AUTOR) (08.04.2003)

Reimen ist oft sehr gesund,
vor allem, wenn die Reime rund!

Da bin ich! (Und ich wußte natürlich, daß man dir die Ironie nicht wirklich absprechen kann.. ;o)

Ich bevorzuge im Allgemeinen eigentlich auch eher die prosaische (und manchmal gern ironisch-bissige ;o) Anordnung der Worte, aber hier geriet ich trotz Versmaß doch arg ins Schmunzeln. Es klingt alles sehr rund und schön pfiffig, eine gleichermaßen erfrischende wie ausgereifte Wortwahl paart sich hier fast zärtlich mit knackiger Kürze, und "Humor d'Or" war für mich auf jeden Fall ein absolutes Highlight.

Liebe Grüße

Die Trainspotterin


 (08.04.2003)

...wenn es denn wirklich ein Zuschlagen gibt vom Humoristen, dann nenn ich sie auch Feldherr!
Lachen ist gesund und die Lache noch Stunden danach ist besonders genial! Da sind eigene "lange Leitungen" manchmal echt Klasse...


Teleny (03.04.2003)

Fand ich richtig genial. Witzig und doch intelligent.

Pascal gut (30.03.2003)

Hallo! Danke das du meine Geschichte kommentiert hast. Sorry das sollte ein Aussrufungszeichen werden. Habe mich vertippt ich finde es: einfach nur klasse!

Amazone (29.03.2003)

Einfach nuuuur klasse?

Amazone (28.03.2003)

grins... ich hab zwar gerade eben ins forum geschrieben, dass ich gereimtes hassen würde.... aber dieses hier *ggg*: allererste sahne! Lockerflockig rübergebracht sind selbst für mich Reime genießbar ;o)

Becci (26.03.2003)

Also das ist es, was Du machst?
Erinnert mich an Eugen Roth, , aber auch an den Schalk von Erhardt und Kästner.

Jaaaa, wenn Lyrik mit Pointen einherkommt, dann lese ich sie auch.
Vielleicht mit dem Grinsen, das man Robert Gernhardt zubilligt.
Dies hier gefällt mir also. Ich muss doch mal öfter reingucken.
Aber ich kann dann nicht wirklich werten, sondern nur den Eindruck wiedergeben, den es auf mich gemacht hat.
Gruss Lies


Lies (26.03.2003)

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Nr. 3  
Rückblick  
Deutschland 2005  
Schneewind  
Realität/Fiktion  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
Gegen das Schweigen  
Licht und Dunkelheit - Prolog  
Luise  
80 Days, Kapitel 5, Erkenntnis und Erkennen  
Unbennnt 1  
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De