7


2 Seiten

Der Alltagsbewältigungsüberlebensparcour

Nachdenkliches · Experimentelles · Winter/Weihnachten/Silvester
Fritz hatte die Schnauze gestrichen voll. Oh du fröhliche, oh du schreckliche Weihnchachtszeit war dieses Jahr angesagt. Es kam nicht nur zum Streit mit den Eltern, sondern auch mit seiner Freundin, die ihm zu Weihnachten ein ganz besonderes Geschenk machte. Und das war der Laufpass. Schöner hätte ein Weihnachtsfest nicht verlaufen können, das stand fest. Was nun? Er liebte sie immer noch und wusste partout nicht, wie er über sie hinwegkommen sollte.
Am 2. Weihnachtstag traf er sich Abends mit einem Mädel aus dem Internet. Allerdings war das ein Flop. Die Stephanie war ein richtger Brummer. Ein Mannesweib mit einem muskulösem Oberkörper wie bei einem Stier. Sie hatte ein Umbroshirt an und klopfte immer so nervös mit der Faust auf den Stuhl oder Tisch und verzog das Gesicht etwas seltsam dabei. Obwohl sie mit ihrem Auto da war, trank sie ein großes Bier nach dem Anderen. Sie hatte Jura studiert, aber keine Lust zu arbeiten. Fritz wurde es ein wenig mulmig zumute. Da war seine Ex Felicitas, die auch öfter Einen hob und dazu auch noch kiffte, ja fast noch besser. Auf jeden Fall nicht so Angst einflössend wie das Mannesweib. Später spielten sie noch eine Partie Kicker, bei der er haushoch verlor. Die Kugeln klatschten nur so in sein Tor hineinn, mit einem Karacho, welches fast die Kickerwand durchbohrt hätte. Er war froh, als er endlich wieder zu Hause war.
Am nächsten Tag wollte er sich eine CD kaufen, die er schon seit dem Sommer haben wollte. Zufällig wollte Andrea, ein Mädel, welches er auch schon seit Ewigkeiten aus dem Netz kannte, auch in die City, also verabredete er sich mit ihr, Konnte ja nicht schaden.
Während er so auf die Uhrzeit wartete, zu der sie sich treffen wollten, kam ihm immer wieder seine Felicitas in den Sinn. Wie sollte er sie bloß vergessen. Er musste sich etwas Besonderes einfallen lassen. Ihre Nummer war auf jeden Fall schon aus seinem Handy gelöscht, somit konnte er nicht schwach werden und sich bei ihr melden.
Er versuchte sich seinen Tag so zu gestalten, dass er immer etwas zu tun hatte. Doch das langte nicht. Kleine Herausforderungen sollten es sein.
Er wusste, dass er wie ein Schlot rauchte, erst recht, wenn er seinen Job als Kellner antreten musste. Und soweit war es an dem heutigen Tage. Und auch morgen würde er ranmüssen. Er rechnete schon wieder das Geld aus, was für die Kippen draufgehen würde. Gerade jetzt, in seiner elendigen Situation. Arm würde es ihn noch machen. Er beschloss sich einen Plan zu erstellen, den er abarbeiten wollte. Dazu gehörte auch, dass er nur eine Schachtel Lucky Strikes an beiden Tagen verrauchen dürfte. Außerdem wollte er seit Jahren mal wieder richtig aufräumen und das noch vor dem Neuen Jahr. Damit hätte er schon einmal genug zu tun. Aber irgendetwas verrücktes musste noch her. Etwas, was den Rahmen sprengen würde.
Etwas, was er noch nie vorher gemacht hatte. Dieser Gedanke an etwas Ausgeflipptes, welches ihm den Alltag und den Liebesschmerz versüssen würde, gefiel ihm sehr gut...
Karamba Karacho am 29.12.2006: Fritz plante für den heutigen Abend, mal wieder so richtig einen drauf zu machen! Er würde gerne wieder mit ausgesuchten Kumpels ins "Pintagon" gehen. Diese Kneipe hatte Felicitas ja nie gemocht. - Ha, da war sie schon wieder in seinen Gedanken! Das musste schleunigst aufhören! Er schwang sich ans Telefon, wer konnte ihn denn wohl so richtig schön von Fel... (vergiss den Namen!) also, von Frauen ganz allgemein ablenken? Heino? Ob der überhaupt noch lebte? Benno? Pah, der hatte doch diese Neue, wie hieß sie doch gleich? Jutta. Auf die hatte Fritz ja überhaupt keinen Bock! - Kai! Der wäre der richtige! Der war doch auch solo! Wie es dem wohl ging? Also wählte Fritz Kais Nummer. Kai meldete sich mit so was wie einem lang gezogenen "Mnjäää?"
 
Sabine Müller am 29.12.2006: Sobald Kai hörte, wer am Apperat war, schnatterte er auch schon wild drauf los. Bei Kai war immer Halligalli. Die neusten Fettnäpfchen kamen auf den Tisch, zwischendurch wurde gemotzt oder gelacht und jeder Krümel dieser Welt wurde von allen Seiten betrachtet. Somit gab es natürlich immer etwas zu erzählen und es wurde nie langweilig. Sie verabredeten sich für später. Fritz fiel ein, dass er ja eigentlich hätte arbeiten müssen, aber das war ihm schnuppe. Wenn er kurz vor dem neuen Jahr schon seine Freundin verloren hatte, kam es auf den Job auch nicht mehr an. Ihm stank die Arbeit sowieso und die Beziehung war auch nicht der Hit gewesen. Ja, auch wenn er sie liebte, eigentlich war es gut, dass endlich Schicht im Schacht war. Er brauchte sich dann keine Sorgen mehr machen und auch nicht aufregen...
 
Karamba Karacho am 02.01.2007: So saßen sie dann also am Abend im "Pintagon". Fritz und Kai tranken ihr drittes Bierchen. Sie sprachen über Sex, Drogen und über diese wilden Tänze.
 
Wie soll es weitergehen? Diese Story kannst du selber weiterschreiben.
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

Kann nicht schaden, sich einen Alltagsbewältigungsüberlebensparcour zu machen.... Nehme ich mir nun auch mal vor. Gruß Bernd

Bernd dasBrot (30.01.2007)

Ohne Worte... Wie du deinen Alltag bewältigst, wissen wir ja nun. Welch tristes Leben...

Sabine Müller (29.01.2007)

Sabine:
"Der Alltagsbewältigungsüberlebensparcour" => Überwältigender Titel.
"Weihnchachtszeit war dieses Jahr angesagt." => Was war?
"Geschenk machte. Und das war der Laufpass." => Sie kalauert wieder!
"Am 2. Weihnachtstag" => Faulheit pur.
"Ein Mannesweib mit" => Was?
"mit einem muskulösem Oberkörper wie bei einem Stier." => Ja, klar.
"trank sie ein großes Bier nach dem Anderen." => Jaja.
"Auf jeden Fall nicht so Angst einflössend wie das Mannesweib." => Hilfe!
"mit einem Karacho, welches fast die Kickerwand durchbohrt hätte." => Bohrendes Karacho?
"wollte er sich eine CD kaufen, die er schon seit dem Sommer haben wollte." => Wow.
"sich mit ihr, Konnte ja nicht schaden." => Soll ich dir verraten, was deinen "Texten" schadet?
"Während er so auf die Uhrzeit wartete," => Hahaha!
"Wie sollte er sie bloß vergessen." => Wie, wenn er sich das nicht mal fragt?
"aus seinem Handy gelöscht, somit konnte er nicht schwach werden und sich bei ihr melden." => Muss ja ein tolles Mädchen gewesen sein, wenn er nicht mal ihre Nummer im Kopf hat oder gar weiß, wo sie sonst zu finden ist!
"Er wusste, dass er wie ein Schlot rauchte, erst recht, wenn er seinen Job als Kellner antreten musste." => Hallo?
"Er rechnete schon wieder das Geld aus," => Ja.
"beschloss sich einen Plan zu erstellen, den er abarbeiten wollte." => Aua.
"wollte er seit Jahren mal wieder richtig aufräumen und das noch vor dem Neuen Jahr." => Seit Jahren vor dem neuen Jahr?
"Aber irgendetwas verrücktes musste noch her." => Ich weiß was: Korrektes Deutsch!
"Etwas, was er noch nie vorher gemacht hatte." => Eben!
"den Liebesschmerz versüssen würde," => Honig.

Karamba:
"mal wieder so richtig einen drauf zu machen! Er würde gerne wieder mit" => Wieder und wieder.
"schon wieder in seinen Gedanken!" => Schon wieder!
"Er schwang sich ans Telefon," => Ja.
"mit so was wie einem lang gezogenen "Mnjäää?" => Kein Kommentar.

Sabine:
"wer am Apperat war," => Woran?
"Die neusten Fettnäpfchen kamen auf den Tisch" => Igitt.
"aber das war ihm schnuppe." => Was den Schreiberlingen schnuppe ist, ist auch klar.
"Er brauchte sich dann keine Sorgen mehr machen und auch nicht aufregen..." => Das hat Rosmarin bei einem anderen Text auch schon angesprochen.

Karamba:
"Sie sprachen über Sex, Drogen und über diese wilden Tänze." => Wow. Er hat drei "Sätze" geschrieben!


Adlerauge (29.01.2007)

Hallo, vielen Dank für die Kommentare und die Bewertung. Gruß Sabine

Sabine Müller (25.01.2007)

Ausgeflippt, das kann ich gar nicht anders sagen. Wenn es so einfach wäre über Schmerz hinwegzukommen. Ich mache immer Sport, wenn es mir dreckig geht. Gruß Boris

Boris (15.01.2007)

Ich hab mich mal wieder vergessen....

Karamba Karacho (29.12.2006)

Hallo Sabine! Fritz und Kai beim Bierchen... weißt du da nicht noch einen schönen kurzen Dialog für?
;-)
ganz liebe Grüße,


 (29.12.2006)

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Herbstzeitlos  
Asphalttiere und Betonien  
Zarte Kraft  
Alltagskriminalität  
Angrillen ist was für Alle  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
---
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De