1


2 Seiten

Ewig heil und immerfroh nennIch die freudestrahlenden Gemüter

Nachdenkliches · Kurzgeschichten
Ewig heil und immerfroh nenn Ich die freude-strahlenden Gemüter, die Bestätigung und Anschluss im Elysischen gefunden haben.
Es ist ein wunderlich und wagemutiges Verfahren, das Ich in Bewegung setze, um die wankelmütigen Seelen eine nach der anderen zu Mir zu locken, damit sie sich in ihrem Sein erkennen und des Absoluten Emanation geniessen mögen.
Was Ich hier verhandle, ist im Grund genommen jedes Herzens Handel an des Lebens Vielerlei und am ereignisvollen Weltgeschehn. Hin und her wird es gezupft, gezogen und gestossen von der blanken Notdurft, die ihm innewohnt und in der sich zu behaupten ihm obliegt in seinen wunderlichen Tagen.
Weiss ein Mensch zutiefst, dass Ich dezent und gütig hinter allem steh, so spürt er in sich auch die Kraft des Überwindens seiner Neigungen zum ungehobelten und leidenschaftlichen Gebaren und findet seinen Weg, der ja der Meine ist, in Anstand und Frohlocken ob der Heiterkeit, die ihn daraus beseelt, selbst in den schwierigsten und anspruchsvollsten Operationen.
Ich heisse ihn, so unwahrscheinlich das auch tönen mag, voll Freude als Mich selbst willkommen in der Landschaft Meiner Güter, die er unversehns betritt auf seiner Wanderung zum abgespeckten Herrschersein und wohlerwogeneren Seelenleben. Als heilsam und begehrenswert erweist sich jede gute Tat, die er an sich und an der Welt vollbringt in liebeströmender und selbstlos hingegeb’ner Absicht, Schmerz und Weh zu lindern und Bewusstsein zu entfachen in der hilfedürftigen Menschenschar.
Das ist, was Ich bewirke im Dahinterstehn und was Ich all so reizend finde in der Schule Meiner Dispositionen und Verwirklichungen landauf, landab im Zug der Reinigung der Stätten Meiner Gunst und Meines götterherrlichen Verfügens.
Ich kenne Meine Pappenheimer und weiss genau, wie rasch und voller Leichtsinn sie Mir zu entschlüpfen drohen in der vielgesprächigen Welt der zierlichen Verlockungen und der Variationen des vergnügen Hüpfens durch den Tag. Da braucht’s von Meiner Seite genialen Witz in Fülle und pausenlos bewiesene Gefasstheit, um die Schäfchen dort zu halten, wo sie Meiner auserles’nen Kräutlein Speise finden, um des wahren Lebens und Gesundens Willen, das Ich für sie ausersehen habe. In Meinen Triften herrscht des Himmels Hochgesang und Meiner liebevollen Pflege gütestrahlendes Idol. Was Ich vermittle, ist der Geist der Wahrheit, wie auch die Gesinnung brüderlicher Eintracht im Konglomerat der Eigensinnigkeit und Widerständigkeit der Vielen.
Alles, alles ist im Stillen Mein Erleben, Meines Sinnens Ebenbürtigkeit und Meiner Grosstat Überwinden. In Meines Seiens Andacht und Bewähren offenbart sich unverrückbar die Holdseligkeit des Seins an sich, in dessen Fluidum Ich Bin und webe, Meisterdinge pflege und der Fülle sichtig werde, die Mich zart und lind beseelt und Meine ewige Wonne ist im Sonnenklaren.
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

die nebelwand lüftet ein zipfelchen.
gruß von


rosmarin (27.10.2013)

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Im Glanz der Sonne tret Ich vor dich hin  
In der Heiligkeit der Nacht Bin Ich dir nah  
Dreieiniges Symbol in dir, in Mir  
Gottes Schwinge, Gottes Schwung ist alles, was Ich in den Zeichen seh  
Glückseligkeit umbrandet Mich von reiner Schöne  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
---
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De