40


1 Seiten

Ein ungeplantes Update – transkranielle Magnetstimulation

Poetisches · Erinnerungen
Ein paar Monate ist es jetzt her, da hatte ich es ziemlich schwer. Ein schwerer Schlag trieb mich in die Depression, meine letzte Hoffnung auf Hilfe war die transkranielle Magnetstimulation. An zwölf Werktagen je eine Dreiviertelstunde, das half mir zu schließen so manche seelische Wunde. Die Ausrüstung in der Praxis wirkte futuristisch und cool, doch oh Schreck, der Stuhl auf dem ich saß ähnelte sehr einem Zahnarztstuhl.

Der Stimulationsimpuls fühlte sich an wie ein leichtes Klopfen, als fiele auf meinen Kopf ein großer Tropfen. Mehr habe ich von der Behandlung nicht gespürt, außer einem kurzen Blitz wenn mein Sehnerv wurde stimuliert. Um meine Gedanken neu zu lenken mußte ich während der Stimulation an meine Sorgen denken. Gleichzeitig wurde der Dopaminausstoß stimuliert und so die negativen Gefühle von meinen Erinnerungen separiert.

Nach den zwölf Sitzungen war man der Ansicht, einer weiteren Behandlung bedarf es bei mir nicht. Während ich in meinen Erinnerungen wühlte, ich absolut nichts negatives mehr fühlte. Diese Erkenntnis war kolossal, ich betrachtete das was mich vorher deprimierte nun absolut neutral. Ich atmete tief durch wie zuvor lange nicht, die Sorgen trübten nun nicht mehr meine Sicht.

Einige Wochen später glaubte ich es nicht, in meinem Gedächtnis formte sich so manches Gedicht. Ich war nie ein großer Dichter und Poet, ich wußte nicht einmal genau wie das mit der Poesie überhaupt geht. Es machte mir plötzlich Spaß Gedichte zu kreieren oder die Texte vorhandener Lieder und Gedichte zu modifizieren. Auch meine Fähigkeiten im logischen Denken taten mir so manche Überraschung und neue Erkenntnisse schenken.

Ich hätte vorher nie gedacht daß die Behandlung einer Depression wirkt wie eine Update- Installation. Heute freue ich mich an meinen neu gewonnenen Fähigkeiten, irgendwie bin ich dankbar für meine damaligen Schwierigkeiten. Ohne meine tiefe Depression wäre nicht nötig gewesen die transkranielle Magnetstimulation. So kann ein schwerer Schicksalsschlag einem bringen so manchen reichen Ertrag.
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

Danke.

Andreas Kretschmann (03.08.2014)

Oha, so lernt man zu. Wer hätte das gedacht. Also wirklich etwas Erlebtes. Trotzdem nochmal ein Lob für die kleine sehr lebendig geschriebene Geschichte.

Dieter Halle (03.08.2014)

Science- fiction? Es tut mir leid, nicht in diesem Gedicht! Dieses Gedicht basiert auf realen Erlebnissen, transkranielle Magnetstimulation gibt es wirklich, hier ist der Beweis:

http://de.wikipedia.org/wiki/Transkranielle_Magnetstimulation

Die Veränderungen welche ich durchlebt habe müssen wohl unerwartete Nebenwirkungen der Behandlung sein aber mit solchen Nebenwirkungen lebe ich sehr gerne. ;-)


Andreas Kretschmann (02.08.2014)

Die lesen sich ja alle recht gut, deine Science- fiction- gedichte. Dieses hier hat mir ganz besonders gut gefallen und vielleicht ist ja eines Tages wirklich möglich, was du hier beschreibst.

Dieter Halle (02.08.2014)

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Ein dummer Versuch mich zu erpressen  
Kultur- und Technologietransfer von der terranisch-interstellaren Republik und Erdraumflotte zur Erde  
Spam-Fun  
Ein Geisterzug in Bitterfeld  
Mein zweites Arbeitnehmeraustauschprogramm  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
---
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De