1 Seiten

Derselbe Tiefsinn, den Ich Mir errungen habe

Romane/Serien · Nachdenkliches
Derselbe Tiefsinn, den Ich Mir errungen habe, steht auch dir, aus deiner Seinswucht zu erringen, bestens an. Denn es ist ein hoch und heilig Unterfangen, so zu werden, wie Ich Bin, mit den allwertesten und wesenskräftigsten und schiersten Attributen, die da sind und ihren Meister stellen in der Ahnengalerie der Zünftigen von Meinem Rang und Namen.
Du hast ja keine Ahnung davon, wie viel grabenkämpferisch entschlossene Geduld vonnöten ist, um soviel Tücken, talentierte Widersacher, Fussangeln und Verstrickungen zu überwinden, bis deines Wesens hoch wahrhaftiges Konglomerat die Seinsgedankenwerft verlassen konnte, um auf hoher Lebenssee sein Wirken voll entfalten und dessen Nützlichkeit beweisen und beglaubigen zu können.
Nun denke Ich, dass alles Spekulieren eitel, widerlich und wackelig daherkommt auf zu kurzen Beinen, die dem Zwergwuchs angehören. Mir, wie dir geziemts, ein klar umgrenztes Spektrum glorioser Möglichkeiten als die Meinen, wie die Deinen zu bezeichnen, um durch sie voranzukommen und Berühmtheit in des Seiens Wissenschaft und Vollblut zu erlangen.
Mir ist klar, dass es im Grunde weder hier noch dort, noch Stände- und Gewaltentrennung gibt, weil alles wie durchstochert und durchsotten ist von Mir und Meiner Fähigkeit, allüberall Mich selbst zu sein als das Geschehn an sich und das ins uferlose ausgebreitete Erscheinen Meiner Züge, die Seinsbewusstheit, sakrosankte Seriosität und Glamour der Geschicklichkeit entfalten.
Wohin Ich immer komme, ist schon einer angekommen, der Ich Bin und der Mir Seinsparoli bietet mit galantem Lächeln und verschmitzter Ebenbürtigkeit im Selbstverständlichkeiten-Tauschen. Das Erhabene gefällt sich in sich selber, ebenso wie in der Vielzahl tief verwurzelter Illusionen, deren Meister es und Herr ist unbedingt, dramatisch, wohlgemut und wahr.
Ich liebe es wie nichts, Mich in dem Seinsgemuss zurückzulehnen, die Fäden des Verstricktseins allesamt zu kappen und Mir Ruh im Ewigen zu gönnen, wunderbarerweis dahingebettet als im Wohllaut grenzenloser Seinsgelassenheit und Zartheit liebevollen In-Mir-Weilens. Hier gesteh Ich, dass Ich glücklich Bin im allerinnersten Erlaben und Mich-frei-und-seelensicher-Fühlen. Ich trage Mir nichts nach, was je in Mir geschah und Bin das Heile, Heilige und Silberfüchsige an sich in unnachahmlicher Grandezza des Erfüllens Meiner märchenhaft gestalteten und vorgetragnen Kür.
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

Noch keine Kommentare.

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Im Glanz der Sonne tret Ich vor dich hin  
In der Heiligkeit der Nacht Bin Ich dir nah  
Dreieiniges Symbol in dir, in Mir  
Gottes Schwinge, Gottes Schwung ist alles, was Ich in den Zeichen seh  
Glückseligkeit umbrandet Mich von reiner Schöne  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
---
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De