1 Seiten

Was ist denn so prekär an deiner Lage im Gewind der Zeiten

Romane/Serien · Nachdenkliches
Was ist denn so prekär an deiner Lage im Gewind der Zeiten, wenn du bedenkst, dass ja nur allzubalde Gras darüber wachsen wird und deine Niederkunft ins Leben dem Auferstehen weicht in Meine hochsensiblen Geistessphären. Sicher ist’s nicht ohne, den so dramatisch scheinenden Hinübergang von einer in die andre Hemisphäre zu bedenken, weil genau an dieser Stelle die Entscheidung über Sinn und Un-Sinn allen Daseins fällt in deinem virulenten Recherchieren.
Du Bist und bleibst ein Ignorant, solange dich die letzten Dinge und Relationen, Bedenken und Empfindungen nicht brennend interessieren. Wahrhaft klug ist, wer im Wissen um das Ziel auf seine letzte Reise geht.
Dein Sein erkennen wirst du, wenn du’s nicht schon jetzt erkannt hast, als Majuskel der Unendlichkeit in der Glorie deiner Tage. Du müsstest nur ein Machtwort sprechen gegen die Gewohnheit, unbewusst im Schlendrian dahinzutreiben und bald dies, bald das vom Weg zu pflücken, den du lässigen Schritts begehst.
Gib dir und deinem Nächsten Glut und Richtwert. Auf Mein Gluten lass den Seinsbegriff in dein Bewusstseinskämmerlein hineinspazieren, dass er sich weite, breite, Mir entgegen. Lass nicht locker, bis sich dir die Lebensdinge klären und Vergangenes wie Künftiges als eine sieggewisse Heerfahrt Mir zu vor der Blüte deines Seinsgewissens stehn.
Du wirst dich niemals übertun, wenn du alles, was du wissentlich dein Eigen nennst, auf eine, Meine Karte setzest und dir damit den Herzensfrieden, Mut, Erfolg und Zuversicht gewinnst in Meinen Sphären makelloser Weitsicht, Hochgestimmtheit, Heiterkeit und himmelweiter Harmonie.
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

Noch keine Kommentare.

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Im Glanz der Sonne tret Ich vor dich hin  
In der Heiligkeit der Nacht Bin Ich dir nah  
Dreieiniges Symbol in dir, in Mir  
Gottes Schwinge, Gottes Schwung ist alles, was Ich in den Zeichen seh  
Glückseligkeit umbrandet Mich von reiner Schöne  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
---
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De