97


1 Seiten

DAS LAND DER TAUSEND AUGEN

Nachdenkliches · Poetisches · Experimentelles
Du kannst nicht leben,
wo das Land tausend Augen hat.
Du kannst dich nicht verstecken,
wo selbst jeder Stein Ohren hat.
Kannst du Atmen,
wenn Du im Schraubstock steckst?
Kannst Du Gedanken denken,
wenn Dich der Hammer prügelt?


Ich kann es nicht mehr.
Und ich will es nicht mehr.
In Deiner Nähe fühle ich mich,
als wär ich nutzloses Unkraut!
Ich fühle mich leer und ausgelaugt.
Du bist das Land.
Und du bist der Stein.
Du bist der Schaubstock.


Und ich bin ab jetzt allein!
Ich nehme Dein weisses Kleid,
betrachte es fragend.
Dann wische ich mir das Blut ab,
blicke in Deine toten Augen,
die mich anstarren,mich anklagen.
Wie konnte das nur geschehen?
Wieso hast du das getan?


Doch nun ist es viel zu spät.

Kein weg führt mehr zurück.

Und ich bin endlich von Dir befreit.

Doch mein Leid beginnt erst jetzt.
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

Noch keine Kommentare.

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Meine letzte Nacht  
Für abwesende Freunde  
S´ is eisig  
Mein Herbst ist wieder da  
Mein Herbst   
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
Das Ende meiner Nacht  
Das Ritual/ Kapitel 15  
Auf dem Grab da blüht die Liebe  
Die Kinder von Brühl 18/Teil1 - Plumpsklo und Gänseblümchen/Episode 21/ Der Flüchtlingsjunge und das Kohlestückchen  
Der Deutsche Michel  
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De