3


1 Seiten

Warum wir viel zu selten bereuen

Nachdenkliches · Poetisches
© Falco
Das Leben ist doch viel zu kurz um zu bereuen, warum tuen wir es dann doch immer und vor allem so oft? Eine Spurensuche...

Zum Anfang ein paar Zitate um uns die verschiedensten Sichtweisen auf das bereuen näher anzuschauen


Es ist besser, zu genießen und zu bereuen, als zu bereuen, dass man nicht genossen hat. (William Somerset Maugham)


Wer sich zum Wurm macht, soll nicht klagen, wenn er getreten wird. (Immanuel Kant)

Wir Menschen machen vor allem zwei Fehler die diese zwei Männer präzise auf den Punkt bringen. Zuallerst scheuen wir das Risiko, wir sind Meister in der Risikoanalyse um am Ende etwas wieder mal nicht zu tun, weil es Normen bricht, weil es irgendwen verletzten könnte, weil wir einfach Angst vor den Konsequenzen haben. Wir springen nie ins kalte Wasser sondern warten darauf dass die Sonne es erwärmt. Dadurch verpassen wir vieles und können oft nur bereuen dass wir es nicht getan haben und nicht dass wir es getan haben.

Wenn wir uns dann endlich einmal entschließen waghalsig zu agieren und den Schritt ins Nichts zu wagen und am Ende nicht erfolgreich aus dem Versuch herausgehen, was machen wir dann?

Wir suhlen uns in Selbstmitleid, genau dass können wir nämlich alle am besten. Wir trauern um den nicht erfolgreichen Versuch anstatt aufzustehen und es ein weiteres mal zu versuchen. Wir sind einfach zu verwöhnt. Wir wissen nicht was echte Probleme sind also erschaffen wir künstlich welche. Babys müssen tausende mal hinfallen um dann endlich die ersten Schritte zu machen.

Wir Erwachsenen hingegen spätestens nach dem dritten Versuch frustiert auf.

Dieser Text soll uns aufwecken endlich mal wieder zu riskieren, lieber etwas bereuen weil wir es getan haben als andersrum.

Ich kann nur sagen ich würde gern noch mehr bereuen, bereuen gibt dir Perspektiven, der Schmerz, die Wut aber auch die Hoffnung erweckt Gefühle in einem die wir bisher noch nicht entdeckt hatten.

Ich würde gern öfters mutiger agieren und lieber mit leeren Händen dastehen als es erst gar nicht versucht zu haben. Ich möchte meine Wünsche und Träume umsetzen auch wenn ich dabei am Weg oft Ideen verwerfe.
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

Den Herr Kant mag ich nicht wirklich, aber diesen Satz: "Es ist besser, zu genießen und zu bereuen, als zu bereuen, dass man nicht genossen hat" kann ich unterschreiben. Man kann vieles bereuen und am meisten wohl die falschen Dinge, die man im richtigen Moment getan hat. Und du hast wohl damit recht, das Menschen, die nichts bereuen entweder sehr viel Glück im Leben hatten oder ein eher langweiliges...

Daniel Freedom (25.11.2020)

Danke für eure Rückmeldungen auf meine letzten Storys. Meine neueste Kurzgeschichte dreht sich um das Bereuen von bereuen.

Falco (25.11.2020)

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Menschenfreund aber Lebensfeind   
Freundschaften auf den ersten Blick  
Pandemie der Einsamkeit   
Der Wunsch nach einem spannenderem Leben   
Hoffnung und Enttäuschungen im (Liebes)-leben  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
Imhotep, der Junge aus Heliopolis - Kapitel 15  
Masken-Muffel  
Corona mitsamt der Bereinigung der Märkte  
Mein Name ist Pauli! Pater Pauli!  
Imhotep, der Junge aus Heliopolis - Kapitel 17  
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
www.gratis-besucherzaehler.de

Counter Web De