27


3 Seiten

Rielchen´s Verrückte Hexen- und Heldenküche

Amüsantes/Satirisches · Kurzgeschichten · Experimentelles
Rielchen´s Verrückte Hexen- und Heldenküche

Hallo, ich bin Anariel, auch Riel oder eben Rielchen genannt. Was die Verniedlichung soll, weiß ich selber nicht so genau, schließlich bin ich nicht niedlich, aber im Grunde ist sie ja recht süß, als sehe ich davon ab die Verursacher in Kröten, respektive Frösche zu verwandeln.
Ja ihr habt schon richtig gehört, ich bin eine Hexe und meistens sogar einen eher nette. Aber eben nicht immer. Nun so ein Dasein als Hexe ist manchmal recht aufregend und manchmal auch ein klein wenig rätselhaft. Beispiele hierfür seien verschwindibus Socken, wechselnde Schrankinhalte und natürlich auch diese blöde Küchenuhr, die darf besteht rückwärts zu laufen. Bis ich das raus hatte, die richtig zu lesen, das hat schon etwas gedauert.
Nun auf jeden Fall kommt man, oder besser gesagt Frau Hexe, so in einigen sehr seltsamen Ecken der Welt herum, trifft manchmal ziemlich magisches Volk und hat das Problem, dass sich auf so einem Besen eben nicht viel Gepäck packen lässt. Das heißt, auch leider kein Platz für viel Proviant. Also muss Hexe sich dann eben mit der ansässigen Küche begnügen.
Da kommt einem dann doch früher oder später die Idee für eine nette Rezepte Sammlung, an der sich der werte Herr/ Herrin Leser/in natürlich gerne beteiligen darf.
Damit es einfacher fällt, mache natürlich ich den Anfang mit was ganz einfachem.


____________________________________________


Na dann mal, guten Appetit!


Folgende zwei Rezepte wurden mir von Daniel Underbruck, einem überraschend freundlichen Brückentroll, der mir schon so manche seltene Zutat besorgen konnte, überlassen. Da nicht alle Zutaten für menschliche Gaumen gedacht sind, habe ich mir die Mühe gemacht und Ersatzzutaten gesucht.


*** *** ***
Armer Ritter

Wenn man kein Glück hatte und statt einem Helden einen Armen Ritter erwischt hat, dann muss man den nicht wegwerfen. Man kann, auch wenn man kein Steak aus diesen dürren Gestalten rauskriegt und auch keinen anständigen Schinken, sie dennoch zu Wurstbrät und so auch zu Wurst verarbeiten und hat damit eine schöne Grundlage für andere Gerichte, oder dem kleine Hunger nebenbei.

*** *** ***
Armer Ritterbrot

Zutaten:

1Scheibe Vollkonrnbrot
1 armer Ritterwurst (eine schöne dicke Scheibe davon)
1-3 Eier (je nachdem wie groß dein Brot wird)
Salat, Petersilie, Salz, etwas Butter


Zubereitung:

Man nehme das Vollkornbrot, bestreiche es mit Butter und drapiere den Salat darauf. Dann schneide man die Ritterwurst in dicke Scheiben, brät diese in etwas heißem öl in der Pfanne von beiden Seiten schön an. In einer zweiten Pfanne schlage man derweil die Eier als Spiegelei hinein.
Dann lege man die Ritterwurst auf das Brot, verteile die Eier darauf, salze das etwas und garniere es mit dem Petersiel.
Warm verspeisen!

(Anmerkung der Hexe: Anstatt erst einen armen Ritter zu fangen und ihn zu Wurst zu verarbeiten kann man sich auch beim Metzger des Vertrauens dicke Scheiben vom Leberkäse besorgen. Einer vegetarischen Zunftschwester zufolge soll sich die Wurst auch gut durch Tofu ersetzen lassen.)


*** *** ***

Armer Bürger (Burger)

Zutaten:

1 Armer Bürger durch den Fleischwolf gejagt, etwa 200g davon
1-2 Zwiebel (gehackt)
1-3 Koboldzehen (fein gehackt)
1-2 Eier
Rispelmaden, getrocknet und gerieben
Salz, Pfeffer, rotes Beißkraut
Nach belieben Petersilie, Kräuter
Brötchen
Käsescheiben
Salat
Tomatenscheiben
Gurkenscheiben
Leckere Soße


Zubereitung:

Man vermenge das Bürgerhack mit der gehackten Zwiebel, dem Koboldzehen, wenig Salz, Pfeffer, rotem Beißkraut,(Petersilie , Kräuter) und den Eiern. Dann gebe man noch soviel geriebene Rispelmaden hinzu, bis sich ein schöner, fester Teig ergibt, aus dem man dann hübsche Taler formt.
Diese Fleischtaler (A.d.Hexe: ihr Menschen nennt sie Frikadellen und die Bayern sagen Fleischpflanzerl) brate man in einer heißen Pfanne heraus und schichte sie anschließend mit Käsescheiben, Tomatenscheiben, Gurkenscheiben, Salat und leckerer Soße in dem Brötchen auf. Deckel drauf und los geht’s.


(A.d, Hexe: Bitte liebe Menschen lasst die Finger von Rispelmaden, rotem Beißkraut und auch von Koboldzehen. Für eure Gaumen ist das nicht geeignet! Nehmt statt Rispelmaden Semmelbrösel oder Paniermehl. Ersetzt rotes Beißkraut mit Paprikapulver edelsüß und bitte nehmt statt Koboldzehen Knoblauchzehen. Ihr müsst auch keinen Armen Bürger fangen und durch den Fleischwolf jagen, normales Hack tut es nämlich auch.)

Da gibt es noch eine kleine Anekdote zu diesem Gericht.
Als ich mir das so anhörte kam mir eine Frage in den Sinn.
“Warum nennst du das eigentlich Armer Bürger?”
“Nun,” meinte Daniel Underbruck dazu, “ein reicher Bürger kann ja den Brückenzoll zahlen.”

Da hab ich es wieder. Aber na ja, was soll Hexe machen. Er ist und bleibt halt ein Troll.


*** *** ***
Tis-Anariel am 30.07.2012: *** *** ***

Das folgende Rezept habe ich einem Zwerg Namens Michel Haudruff zu verdanken. Michel ist leidenschaftlicher Riesentöter, von daher mag die Hauptzutat etwas gewöhnungsbedürftig sein.


Michels gefüllte Riesenaugen

Zutaten:

8 durchschnittliche Riesenaugen
75g Kleinstmaden (in Salzwasser abgetötet und bissfest gegart)
1 Koboldzehe (feingehackt)
2 Zweige Basiliskenkraut
1 kleiner Strauß Petersilie
75g Riesenhirn
Salz
Pfeffer
Rotes Beißkraut
Butter
Käse (gerieben)


Zubereitung:

Man köpfe die Riesenaugen vorsichtig und löffle den Innhalt heraus. Dann setze man die Augen nebeneinander in eine gebutterte Auflaufform. Man vermenge nun das Augeninnere mit den Kleinstmaden, den Koboldzehen, den Kräutern und dem Riesenhirn und schmecke das ganze dann mit Salz, Pfeffer und dem Beißkraut ab. Dann fülle man diese Masse in die Augen, bestreue sie mit dem Käse, setze den Deckel wieder auf und gebe noch einige Butterflocken darüber. Im heißem Ofen (etwa 200°C) solange überbacken wie ein durstiger Zwerg für zwei Krüge Bier braucht. (A.d. Hexe: also etwa 20-30 Min.)

Anmerkung der Hexe: Auch hier haben wir ein paar Zutaten, die dem menschlichen Gaumen nicht erfreuen, einige sind sogar gefährlich. Wie gehabt ersetzt ihr bitte Beißkraut durch Paprikapulver, und die Koboldzehen mit Knoblauchzehen.
(Ich frag mich, was die alle nur mit diesen Koboldzehen haben. Laufen überhaupt noch Kobolde rum, die alle Zehen haben?)
Bitte, bitte lasst auch die Finger vom Basilikenkraut, außer ihr wollt drei Tage mit einer versteinerten Zunge rumlaufen. Ersetzt es mit Basilikum. Kleinstmaden hingegen sind nicht unbedingt schädlich für Menschen, aber ihr könnt sie gerne mit Reis ersetzen und wer es nicht so mit Hirn und Augen hat (außerdem kriegt man Riesenaugen so schwer) nimmt stattdessen Mascarpone und Fleischtomaten.


*** *** ***
 
Wie soll es weitergehen? Diese Story kannst du selber weiterschreiben.
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

Huhu Holdriander,

sorry, ich habe deinen Kommentar hier erst jetzt registriert. Ich freue mich sehr, dass ich dich zum lachen bringen konnte.
Und ja es gibt noch mehr solcher Rezepte, ich muss sie nur irgendwann eintippen.
Aber eigentlich hoffte ich hier ja auch auf die magisch verdrehten Rezepte andere.

Aso wer Lust und ein Rezept hat, einfach mitmachen. Es ist nicht schwierig ganz normale Rezepte auf fantastisch zu trimmen. ;-)


Tis-Anariel (22.10.2012)

Habe erst mal dumm geguckt und mich dann kringelig gelacht. Hoffentlich gibbet noch mehr solche Rezepte!
lg


holdriander (10.10.2012)

Huhu Gerald,

vielen Dank.
Na ich kann mich eben auch sehr über sowas amüsieren und lachen, grade weils nicht ganz sooo ernst ist.
Naja, vielleicht kriegt ja doch noch wer Lust hier noch mitzuwirken.

Liebe Grüße dir.


Tis-Anariel (03.08.2012)

Na dann kommt hier mal einer. Eine niedliche Idee und auch zum schmunzeln, aber doch wohl eher etwas für Kinder und Jugendliche. Ich denke aber, so einige Erwachse und dazu gehöre auch ich, können sich darüber köstlich amüsieren.

Gerald W. (03.08.2012)

Ich finde es irgendwie schade, dass hier nicht mal ein Kommentar kommt. Mögt ihr alle keine "armen Ritter" und "Riesenaugen"? Und dabei hab ich mir solche Mühe gegeben Ersatzzutaten zu finden. ;-)

Tis-Anariel (03.08.2012)

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Taraniel - Das Juwel der Nacht: Kap. 4 - Die Ruine im Silberschattenwald  
Taraniel - Das Juwel der Nacht: Kap.3 - Sieben Töchter  
Taraniel - Das Juwel der Nacht: Kap.2 - Die Geschichte vor der Geschichte  
Taraniel -Das Juwel der Nacht: Kap1 - Der Anfang  
Taraniel - Das Juwel der Nacht  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
Das Licht der Hajeps Band 5 / Unglaubliches/ Kapitel 11 u.12 u. 13  
Wer treibt die Räder in der Weltenmühle Seim, Salut und traditionsgeschwängertem Hallo  
Blutmond - Karms Reise 1  
Den Fuss in Ungewittern, das Haupt im Sonnenstrahl  
Düsseldorfer Stadtteillimericks   
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De