95


1 Seiten

im dunkeln verborgen.

Poetisches · Experimentelles · Romantisches
Das flackernde Licht
tanzte zärtlich ein paar
Schatten in sein Gesicht.

Die Steine, sie knirschten
leise und doch so
laut in dieser Nacht.
Mit Laterne in der Hand
ging er vorwärts,
sie schaukelte sacht.

Sie wartete am stillen Ufer,
ihr Haar war schmucklos
gesteckt.
Er war nicht mehr fern,
doch spürte seine Sehnsucht
erweckt.

Sie küssten einander die Hände,
versanken zusammen auf Knien.
Verschränkten die Arme wie
Wände, um einander nicht zu entfliehn.

Die Kerze erlosch mit den Tränen.
Der Tag schien auf sie herab.
Seine Hände in ihren Strähnen,
sie blinzelte und wandte sich ab.

So taten sie es jeden Abend,
die Arme und des Königs Sohn.
Sie hinterließen nur Narben,
als er stieg auf seines Vaters Thron.
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

Noch keine Kommentare.

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
leucht.feuer  
Das dunkle Zeichen.   
nach.ruf  
*memories filling walls  
eins.   
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
---
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De