56


3 Seiten

Omega - macht aus Handstaubsaugern Segways der Lüfte

Fantastisches · Kurzgeschichten · Experimentelles
Aufgrund des noch immer großen Widerstands vieler Menschen gegen die Akzeptanz magischer Wesen und Kräfte haben sich einige magische Wesen zur sogenannten Omega-Initiative zusammengeschlossen. Ziel dieser Initiative ist es für mehr Akzeptanz von Magie und magischen Wesen unter den Menschen zu werben. Erreicht werden soll dies durch die Erweiterung menschlicher Geräte mit magischen Komponenten und Fähigkeiten, dies soll Sterblichen ermöglichen die Vorteile der Magie zu erfahren und zu nutzen. Zu diesem Zweck hat die Omega-Initiative eine Werkstatt gegründet wo sie menschliche Geräte und Maschinen zu magisch aufgerüsteten Hybrid-Maschinen umbaut.

Das erste Projekt der Omega-Initiative ist auch gleich ein Paukenschlag, man will Staubsauger so aufrüsten dass selbst Sterbliche ohne jegliche magische Kräfte mit ihnen fliegen können. Dazu wird ein handelsüblicher Handstaubsauger zuerst vollständig entkernt, dann folgt eine Verstärkung der Struktur des Gerätes so dass es später große Lasten heben kann und gegen zahlreiche Umwelteinflüsse unempfindlich wird.

Dann wird das Gerät mit einer Mischung aus menschlicher und magischer Technik ausgestattet, dazu gehören unter anderem ein durch Gyroskope gesteuertes Stabilisierungssystem (menschliche Technologie) und eine ätherische Turbine (magische Technologie). Die ätherische Turbine saugt Luft an, entzieht ihr fünfundneunzig Prozent der Wärme und wandelt diese in nutzbare Antriebsenergie um. Die am Auslass der Turbine ausströmende Luft ist daher sehr kalt was der ätherischen Turbine auch den Spitznahmen Geistertriebwerk bescherte.

Das durch Gyroskope gesteuerte Stabilisierungssystem erleichtert das Fliegen des Staubsaugers, man muss sich nur in die Richtung lehnen in welche man fliegen will, um die Flughöhe zu variieren erhält der Staubsauger am Ansaugstutzen einen Schubkraftregler. Um die Steuerung für Menschen verständlich zu beschreiben könnte man auch sagen dass der Staubsauger sich wie ein Segway steuern lässt.

Zu beachten ist noch dass gegenüber einem konventionellen Staubsauger die Luft anders herum durch das Gerät strömt, die Teppichdüse ist zugleich das Trittbrett und die Öffnung für den Luftauslass. Ich habe einen von der Omega-Initiative aufgerüsteten Handstaubsauger mal probe geflogen und möchte Ihnen den Testbericht nicht vorenthalten.

Ich habe meinen alten Handstaubsauger – Modell HSS11 – von AKA – Elektrik in die Werkstatt der Omega-Initiative gebracht um ihn zu einer flugtauglichen menschlich-magischen Hybrid-Maschine umbauen zu lassen. Der Umbau dauerte etwa zwei Tage, dann konnte ich meinen Staubsauger wieder abholen. Nach einer kurzen Einweisung durch die Fee vom Kundenservice konnte ich dann los fliegen.

Das erste was einem an einem von der Omega-Initiative umgebauten Staubsauger auffällt ist das veränderte Motorgeräusch, die ätherische Turbine macht ein Geräusch welches klingt als würde Wind mit hoher Geschwindigkeit unter einer Tür oder durch undichte Fenster Pfeifen. Das Aggregat reagiert präzise auf die Betätigung des Schubreglers und liefert eine kraftvolle Beschleunigung welche laut dem abschließenden Testprotokoll der Werkstatt 9,82 Meter pro Sekunde im Quadrat beträgt.

Auch die Steuerung durch die Verlagerung des Körpergewichtes ist intuitiv und präzise, man braucht nur wenige Sekunden um sich daran zu gewöhnen. Das Fliegen im Stehen ist zuerst etwas gewöhnungsbedürftig aber wenn man im schnellen horizontalen Flug fast auf dem Gerät liegt gewöhnt man sich sehr schnell an die Körperhaltung. Für mich als Mensch ohne jegliche magische Fähigkeiten war das Fliegen eines Staubsaugers eine beeindruckende neue Erfahrung welche neugierig auf mehr macht.

Besonders interessant war das Fliegen über Gewässern in geringer Höhe, der kalte Abluftstrahl meines Staubsaugers erzeugte auf der Wasseroberfläche eine schmale aber deutlich sichtbare Eisspur. Doch auch in größeren Höhen war es ein höchst beeindruckendes Fluggefühl, der Omega-Umbau meines HSS11 ist sehr manövrierfähig und man kann mit ihm blitzartig die Richtung ändern.

Auch wenn es diesbezüglich keine Vorschriften gibt, einen Helm und Schutzkleidung sollte jeder Sterbliche tragen der einen Staubsauger mit Omega-Umrüstung fliegt. Handelsübliche Motorradhelme mit Vollvisier und eine dicke Motorradkluft bieten ausreichend Schutz vor dem Fahrtwind und vor Zweigen wenn man mal etwas tief über einem Wald unterwegs ist.

Mein Fazit: Ein von der Omega-Initiative umgerüsteter Handstaubsauger ist ein Fluggerät welches viel Spaß bietet, auch für längere Reisen ist er ein bequemes Verkehrsmittel. Ich kann jedem Sterblichen und auch jedem magischen Wesen nur empfehlen einmal einen Probeflug auf einem Omega-Umbau eines Staubsaugers zu unternehmen, das Fluggefühl war jedenfalls für mich das ultimative Erlebnis von Freiheit.

Eine Höchstgeschwindigkeit konnte ich bisher noch nicht ermitteln da es ab einer gewissen Geschwindigkeit durch den Fahrtwind sehr unangenehm wird. Sobald ich jedoch einen besseren Schutzanzug habe werde ich sicherlich erfahren wo die Höchstgeschwindigkeit meines neuen Flugsaugers liegt.
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

Noch keine Kommentare.

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Ein dummer Versuch mich zu erpressen  
Kultur- und Technologietransfer von der terranisch-interstellaren Republik und Erdraumflotte zur Erde  
Spam-Fun  
Ein Geisterzug in Bitterfeld  
Mein zweites Arbeitnehmeraustauschprogramm  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
---
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De