354


1 Seiten

Warum der Mond leuchtet

Poetisches · Für Kinder
Einst schien die Sonne unentwegt.
Doch hat sie dann sich überlegt,
dass dies auf Dauer müde macht:
Nur immer leuchten – Tag und Nacht.
Und sie beschloss deswegen,
'ne Pause einzulegen.

Gern hätte sie mal in der Nacht
die müden Augen zu gemacht.
Doch dann, so überlegte sie,
wär's dunkel; und drum legte sie
an einem Tag im Mai
ein kugelrundes Ei.

„Du“, sprach die Sonne, „kleiner Wicht,
knipst jede Nacht jetzt an das Licht;
denn selbst wenn alle Menschen pennen,
soll stets ein kleines Lichtlein brennen,
damit es auf der Erde
nachts nicht so dunkel werde.“

„Gut“, sprach das Ei, „so soll es sein,
doch fällt mir leider noch nicht ein,
wo ich das Licht hernehmen kann.“
Die Sonne sprach:“ Dann streng dich an.
Du wirst dafür belohnt,
und heißt ab heute Mond.“

Da lief der Mond zum Meeresstrand,
wo glitzernd er die Wellen fand.
„Ihr Wellen leuchtet oft so sehr,
wo nehmt ihr euer Leuchten her?“
Man rief: „Wir leuchten nicht,
wir spiegeln Sonnenlicht.“

Da blies der Mond sich kräftig auf
und schwebte zu den Wolken rauf:
„Ihr Wolken, sagt mir, bitte sehr,
wo nehmt ihr euer Leuchten her?“
Man rief: „Wir leuchten nicht,
wir spiegeln Sonnenlicht.“

Da flog der Mond zum ew'gen Eis,
wo alles strahlt – ganz hell und weiß.
„Ihr Eisberge, ich bitt euch sehr,
wo nehmt ihr euer Leuchten her?“
Man rief: „Wir leuchten nicht,
wir spiegeln Sonnenlicht.“

Da ging der Mond tief in den Wald,
wo's finster war. Jedoch schon bald
sah er auf manchen Tannenspitzen
ganz viele kleine Lichtlein blitzen.
Er wunderte sich sehr:
Wo kommt das Licht bloß her?

Er fing ein kleines Lichtlein ein,
es strahlte und war klitze-klein.
Und auch die andern Lichter kamen,
verrieten leise ihre Namen
mit ihren hellen Stimmen:
„Wir Glühwürmchen, wir glimmen!“

„Fein!“ sprach der Mond, „ich lad euch ein,
auf meinem Bauch zu Haus zu sein.
Ich denke, da gefällt's euch bald
viel besser als in diesem Wald.
Lasst eure Lichtlein schimmern,
und bringt den Mond zum Flimmern!“

Seit jener Nacht kann man ihn sehn,
den Mond, er leuchtet strahlend schön,
noch heller als das Sterngefunkel.
Und deshalb ist es nachts nicht dunkel.
Siehst du genauer hin,
siehst Glühwürmchen du glühn.

www.wolfgang-reuter.com, 09. 04. 2019
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

Dein Gedicht klingt wie ein Märchen,
über Sonne, Mond und Sternchen.
Der Mond ist also das Sonnenlicht der Nacht,
und mir hat das Lesen Spaß gemacht.
Dichten ist nicht meine Stärke,
darum lese ich lieber deine Werke ;)

LGF


Francis Dille (10.04.2019)

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Die Fabel vom Hund und den Wölfen  
Sachsens schöne Orte: Schloss Moritzburg  
Sachsens schöne Orte: Das Zittauer Gebirge  
Sachsens schöne Orte: Die Sächsische Schweiz  
Sachsens schöne Orte: Das Erzgebirge  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
Die Mördergrube ( 2. Steinzeitgeschichte )   
Die Belfast Mission - Kapitel 11  
Falaysia - Fremde Welt - Band1: Allgrizia; Kapitel 11  
Das Licht der Hajeps Band 6 / Zarakuma - Kapitel 1 u. 2  
Warum es keine Eisenwürmer gibt  
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De