267


1 Seiten

Die Auferstehung einer Welt aus Sünden

Nachdenkliches · Poetisches · Frühling/Ostern
Karfreitag

Corona-krisengeschüttelt
Das Kreuz Jesu
Schreit nach des Lebens wahrem Sinn
Aus den Kammern der Herzen
Schlugen sich
Die Sünden unserer Zeit
Unter Tränen sich ergießend
Entronnen den Becken
Aus Schuld und Unschuld

Ostersonntag

Die Auferstehung Jesu
Glocken erklingen hell
Im Sinne einer Welt
Voll Frieden und Glück
Aus der
Gedrungenen Einsamkeit
Erleuchten samte Saiten
Gewunden um klangvolle Hölzer
Einst verschlungener Wege
Lassen Neid und Gier erblassen



Und hier noch einige ergänzende Worte zu meinen Gedankensplittern

In diesem Jahr hat das Schicksal mich und meine Frau besonders getroffen. Mein Schatz befindet sich nach überstandener Operation eines Tumors zurzeit in Reha. Und am heutigen Morgen musste ich die schmerzhafte Nachricht, dass ein Mitarbeiter der Einrichtung infiziert worden ist zur Kenntnis nehmen. Daraufhin wurden alle Patienten untersucht.
Es ist diese quälende Ungewissheit, die uns allen mächtig an den Ketten zehrt!

Trotz allem möchte ich euch allen von ganzem Herzen einen ruhigen, sowie einen besinnlichen Karfreitag, sowie ein gesegnetes Osterfest wünschen. Egal wie stark ihr von dieser Ausnahmesituation betroffen seit. Lasst des Frühlings Sonne ein in eure Herzen!
GLG. von Michael
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

Else: Ich habe kurz vor Ostern erfahren, dass sie zum
Glück nicht infiziert worden ist. Aber dennoch, bei dieser
Ungewissheit fällt mir das Loslassen doch verdammt
schwer, obwohl ich selbst Ablenkungen für wichtig
erachte. Vielen Dank für den schönen Kommentar und
einen schönen Ostermontag wünsche ich dir!
LG. Michael


Michael Brushwood (12.04.2020)

Ihr Armen, ihr tut mir ja so leid. Deine arme Frau, die ist doch schon so dünne und dann diese Operation und jetzt auch noch das. Zum Glück hat sie ja dich. Ich drücke beide Daumen, dass deine Frau nichts von dem Virus abbekommen hat in der Reha. Und nun zu deinem Gedicht. Es klingt gut und trotz allem zuversichtlich. Deine Frau wird genesen. Bleibt weiter so mutig und stark.
Liebe Grüße und die schönsten Ostergrüße zurück an euch beide.


Else08 (08.04.2020)

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Welches Bild bietet der deutsche Schlager nach der Krise?   
Auffahrt in coronavirenfreien Himmel  
Ein wahres Team in Krisenzeiten  
Ein Sehnsuchtsstern zum Muttertag  
Die Gefühle in Schwarzweiß  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
Krankenhäuser in Zeiten des Virus  
Andacht Nr. Nr. 158 Bis alles zusammenkracht ...  
Memoiren eines Schriftstellers - 20. Kapitel  
Die Angst geht um in diesem Land!  
Memoiren eines Schriftstellers - 5. Kapitel  
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De