156


2 Seiten

Schwarzes Kleinod

Trauriges · Kurzgeschichten
Da liegt sie neben mir. Meine Augen sind noch tränenfeucht. Freudentränen.
Ein Lächeln umspielt meine Mundwinkel, ich spüre die Gesichtsmuskeln sich bewegen.
Ich fühle mich befreit, erleichtert.
Er war gegangen, doch anders als bei seinen letzten Besuchen, hat er sie diesmal hier gelassen.
Wieder betrachte ich, fast glücklich, die schwarzglänzende Kapsel auf dem Nachttischchen. Ich wage nicht, den Blick zu wenden. Zu groß ist die Sorge, sie könne eine Illusion sein und sein Entgegenkommen eine Phantasie meines strapazierten Geistes.
Langsam wandern die Sonnenstrahlen über meine Bettdecke, streicheln das Tischchen. Immer noch liegt die Kapsel wohlbehütet auf dem Glasteller.
Meine Augen ermüden, beginnen zu tränen.
Bevor ich einschlafe, muss ich mich vergewissern. Meine Hand verlässt langsam die Höhle unter der Bettdecke, tastet über das Beistelltischchen, findet das schwarze Kleinod.
Sie ist da!
Sie wird auch dort liegen, wenn ich zum Schlaf die Augen schließen werde!
Beruhigt drehe ich mich langsam auf die Seite, gebe mich der Umarmung des Schlafes und der schmerzfreien Welt des Traumes hin.
Wellen rotglühender Pein reißen mich urplötzlich aus dieser Traumwelt. Viel zu hart, viel zu schmerzhaft werde ich in die Realität zurückgeschleudert. Ein Stöhnen lässt meinen Körper sich aufbäumen. Die Hände greifen an den geschundenen Kopf, wollen ihm Entlastung geben, erreichen den Kern des Schmerzes aber nicht. Mein Atem rasselt, vor meinen Augen zerspringt die Welt in tausend gläserne Sterne.
In meinem Kopf bricht das Höllenfeuer sich Bahn. Ströme blutroten Magmas durchziehen mein Sein. Ich brenne, verbrenne, erstarre in verbleibender Asche.
Schwärze um mich herum, in meinem Kopf, in meiner Seele.
Schwarz wie die kleine Kapsel, die mir Erlösung verspricht!
Suchend tastet meine fast taube Hand nach der Befreiung. In Qualen erblindete Augen können sie nicht leiten. Forschende Finger finden das Ziel. Ewig währt der Weg der Botschaft in mein Bewusstsein.
Vorsichtig greife ich zu. Die Anstrengung lässt das eben verklingende Feuerwerk in meinen Kopf aufs Neue ausbrechen. In meinen Ohren sirren die Heuler, vor meinen Augen zerspringen die Raketen in grellen Farben, auf meiner Zunge lässt sich die Schärfe des Schwefels nieder.
Ganz langsam nur schaffe ich es, die Hand an den Mund zu führen.
Ich fühle die Erlösung als glatte Fläche zwischen meine Lippen, halte sie zwischen meinen Zähnen gefangen.
Etwas hält mich zurück, verhindert, dass sich die Kiefer öffnen. Meine Zunge verweigert die Berührung.
Fragen steigen wie ein kühler Quell in mir auf, löschen die Feuer in meinem Kopf, den Kampf in meiner Seele.
Was kommt danach?
Wie wird das Zyankali wirken?
Bist du bereit dazu?
Beglückt über die Möglichkeit, erschreckt über die Endgültigkeit, greift meine Hand nach der Kapsel, legt sie zurück an ihren Platz.
Verzweiflungstränen brechen sich Bahn.
Wie viele Hausbesuche sind notwendig gewesen, bis der Arzt mir die Kapsel zurückließ?
Wie sehr habe ich ihn bedrängen müssen, wider seiner Ehre und seines Eides zu handeln?
Nun habe ich die Möglichkeit, aber ich nutze sie nicht.
Wäre dies der rechte Weg?
Es wäre EIN Weg.
Der Krebs ist unbesiegbar geworden. Die Schmerzen grenzen an Unerträglichkeit.
Muss ich mich derartig quälen?
Doch, was kommt danach?
Dieses Leben ist berechenbar geworden. Die Schmerzattacken kommen und gehen. Ebenso wie die Kinder, wie der Hausarzt, wie der Pflegedienst.
Wie fühlt es sich an, zu sterben?
Wie fühlt der Tod sich an?
Wer garantiert mir, dass es besser wird?
Die Fragen schaukeln mich wie Wellen ein steuerloses Boot. Die letzte Schmerzattacke fordert ihren Tribut. Mit schweren Gliedern und taubem Geist treiben mich die Wellen auf das offene Meer der Träume hinaus.


By Shannon O’Hara
23.10.04
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

Ich kann mich nur wiederholen: Man spürt, dass du sehr viel Erfahrung mit dem Schreiben hast.
Das Thema, das Du hier behandelst, ist sehr heikel. Es geht um aktive Sterbehilfe. Aus deinem Steckbrief weiss ich, dass Du Krankenschwester bist, was deine Sicht derartiger Dinge sicher geschärft hat. Mit diesem Wissen wird das Lesen noch interessanter.
Ich finde es auch klasse, dass Du offen lässt, ob sie die Kapsel benutzt, oder nicht. So zwingst Du den Leser darüber nachzudenken, und sich mit dem Thema auseinanderzusetzen.
Ich bin ein Fan von deinem Schreibstil, das gebe ich offen zu !


Gulliver Assi (29.03.2005)

Es ist nur ein Wort das mich stört: Beglückt
Niemand ist beglückt über die Möglichkeit sich das Leben zu nehmen, ich denke höchstens "beruhigt" Wie es sich anfühlt zu sterben weiß diese Person - ein Weg durch die Schmerzen. Ich denke die Frage ist nur, wie fühlt der Tod sich an? Warum will sie leben, mit der Garantie das es nicht besser wird? Ich hoffe auf diesem Meer der Träume bewertet diese Person die Liebe, die ihrem Herzen Anmut verleiht. Ich mag diese Geschichte!


Janus (26.03.2005)

Hast eine kranke Person, bzw. deren Empfinden anscheinend gut beobachtet. Deine geschilderten Eindrücke kann man, so denke ich, nicht einfach erfinden. Was mich etwas stört ist die zu blumige Ausdrucksweise. Zu viele Umschreibungen, die den Lesefluss stören. (Meinen zumindest) Trotzdem würde ich eine 3,5 geben, ist aber nicht möglich, also werde ich auf 4 Punkte aufrunden.

NewWolz (06.11.2004)

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Norchas Mühlenkinder (Kapitel 79 und 80)  
Norchas Mühlenkinder (Kapitel 78 und 79)  
Norchas Mühlenkinder (Kapitel 76 und 77)  
Norchas Mühlenkinder (Kapitel 74 und 75)  
Norchas Mühlenkinder (Kapitel 72 und 73)  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
Die Belfast Mission - Kapitel 11  
Falaysia - Fremde Welt - Band1: Allgrizia; Kapitel 11  
Die Mördergrube ( 2. Steinzeitgeschichte )   
Das Licht der Hajeps Band 4 Entscheidungen - Kap. 9 u. 10  
Das Licht der Hajeps - Die Flucht - Kap. 23 u. 24 ENDE des ersten Bandes !  
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De