69


1 Seiten

Gedicht auf Bestellung

Poetisches · Amüsantes/Satirisches
Autoreninformation zu einer Ausschreibung:
"Jeder Autor darf nur ein einziges Gedicht
einreichen. ... Das Gedicht ... darf
20 Zeilen nicht überschreiten ..."


(01) Ein Dichter nimmt ein Blatt Papier,
(02) um ein Gedicht zu dichten.
(03) Das geht recht schnell, so denkst du dir.
(04) Darauf sag ich: "Mitnichten!"

(05) Denn ehe man den Stift gezückt,
(06) um damit anzufangen,
(07) wird das Papier zurechtgerückt. -
(08) Schon ist viel Zeit vergangen.

(09) Man setzt sich möglichst recht bequem,
(10) um sich zu inspirieren.
(11) Und dadurch kann man außerdem
(12) sich besser konzentrieren.

(13) Dann also fängt man endlich an:
(14) "Es war einmal ein Mädel ..."
(15) Man prüft, ob man's gut lesen kann,
(16) kratzt sich besorgt den Schädel ...

(17) So weit mein Text-Auszug als Test.
(18) Ich musste mich beeilen;
(19) denn Ihre Ausschreibung legt fest:
(20) NUR HÖCHSTENS ZWANZIG ZEILEN!

www.wolfgang-reuter.com, 04. 03. 2006

Anmerkung: Den Text habe ich original so eingesandt, aber unverständlicherweise weder einen Preis, noch überhaupt eine Antwort darauf erhalten.
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

Na ja, ich hab' eher den Eindruck, Wolfgang wollte auf die magelhafte Vorgabe des Verlages hinweisen: Denn wenn ein Verlag, der einen Literatur-Wettbewerb ausschreibt, für die Teilnehmer eine Höchstzahl von 20 Zeilen bestimmt, dann bleibt für viele Teilnehmer kaum ein Gestaltungsspielraum (denn gerade bei "lustigen" Gedichten braucht ein Autor oder eine Autorin ein bisschen mehr An- und Ablauf, um eine Geschichte "zu erzählen"). Andererseits habe ich schon Ausschreibungen erlebt, da war die Höchstzahl auf 20 WORTE festgelegt. Da wird's dann wirklich eng mit dem Geschichtenerzählen.

Michael Kuss (01.04.2013)

Und diesen vorher festgesetzten Rahmen auch einzuhalten, ist eine Kunst, die nicht jeder kann!
Auf humorvolle Art hast du uns auf die wahren Künste des Schreibens und deren Unwägbarkeiten, die dabei im Wege stehen könnten, mit tollen Worten aufmerksam gemacht!
Einfach super!
LG. Michael


Michael Brushwood (24.03.2013)

Hallo Wolfgang, beinahe wie ein Drabble.

Drabblemaker (23.03.2013)

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Schöne Berufe: Die Glaser (2)  
Schöne Berufe: Die Glaser  
Danke! (2)  
Danke!  
Ich fahr so schrecklich gerne Lift!  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
für R...O...S...M...A...R...I...N  
Warum die Spinnen spinnen  
Was ist Solidarität?  
Jetzt ham wa den Salat!  
Sonett  
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De