226


2 Seiten

Ein Weihnachts-Krimi

Amüsantes/Satirisches · Kurzgeschichten · Winter/Weihnachten/Silvester
Ein knallharter Schuss hallte aus der Sparkassenfiliale. „Hilfe!“ … „Polizei!“ … „Haltet den Dieb!“, kreischten kurz darauf zwei sich überschlagende Frauenstimmen um die Wette. Drei Weihnachtsmänner mit Säcken auf den Rücken stürmten aus der Sparkasse und sprinteten nun in verschiedene Richtungen davon.

Kriminalkommissar Ruprecht – im Begriff, schnell noch ein paar Euros aus dem Geldautomaten für die letzten Weihnachtsgeschenke zu ziehen – reagierte blitzschnell. Mit geübtem Kreuzfesselgriff krallte er sich einen der Flüchtenden und legte ihm auch gleich Handschellen an, die er zum Glück immer bei sich hatte.

„Gelernt ist gelernt!“, verspottete er den zappelnden Möchtegern-Ausreißer. „Aber ich bin doch der Falsche!“, erwiderte keuchend der Gefesselte. „Das sagen alle“, kicherte Kriminalkommissar Ruprecht; denn er war ein sehr erfahrenen Kriminalist und hatte schon so manchen Verbrecher zur Strecke gebracht. „Jetzt rufe ich erst mal eine Funk-Streife“, setzte er fort und begann auch gleich mit seinem Handy zu telefonieren.

Dann wandte er sich den beiden Frauen zu, die so ängstlich geschrien hatten. Es waren zwei Angestellte der Sparkasse, die noch völlig verängstigt, aber erwartungsvoll beim Kommissar verharrten. „Keine Sorge“, sagte Ruprecht, „haben wir erst einen, haben wir bald alle.“

„Aber nur einer ist doch der Täter“, wandte die Jüngere der beiden – noch immer total erschöpft – vorsichtig ein. „Wie das?“ fragte Kommissar Ruprecht, „ich habe doch zwei weitere laufen sehen, und einen habe ich schon sicher.“

„Der Bankräuber hat doch zwei Kunden gezwungen, ebenfalls Weihnachtsmann-Klamotten anzuziehen, damit er selbst nicht so auffällt“, erklärte jetzt die ältere Sparkassen-Angestelte. „Und einen Schuss hat er abgefeuert, damit die beiden anderen Weihnachtsmänner in Panik davon flitzen.“

„Oha!“, knurrte Kommissar Ruprecht überrascht, „das ist ja ganz schön clever. Dann wollen wir uns mal etwas genauer umschauen.“ Er überantwortete seinen Gefangenen der eben eingetroffenen Funk-Streife und betrat, begleitet von den beiden Frauen, das Innere der Sparkasse. „Wohin hat er denn geschossen?“, wollte er nun wissen.

„Da, sehen Sie nur“, antwortete – noch immer zitternd – die jüngere Frau, „genau auf das Bild unserer Frau Kanzlerin hat er geschossen.“ Ruprecht trat einen Schritt näher an die bezeichnete Wand. Hinter den zersplitterten Glasresten war das Bild noch gut zu erkennen, auch wenn genau in der Stirnmitte der Kanzlerin ein Einschussloch klaffte, in dem ein Projektil steckte.

„Sofort Großfahndung auslösen nach einem tollwütigen Weihnachtsmann!“, kommandierte der Kommissar dem Leiter der Funk-Streife, der eilends zum Fahrzeug stürmte. „Hat er denn bei der Geldübergabe irgendwas gesagt?“; wollte Ruprecht von der älteren Frau wissen.

„Alles Geld in den Sack – in Bündeln zu je 25.000 Euro!“, erinnerte sich diese. Da zog ein breites Grinsen über Ruprechts Gesicht. Einen, der unsre Angie nicht leiden kann, der sich rot verkleidet, der zwei andere Rotkittel aus dem Felde schlägt und der sich an 25.000-Euro-Päckchen gewöhnt hat, den kannte er doch! Er zückte sein Handy, wählte die Nummer der Zentrale und sagte siegessicher: „Schon wieder ein Rückfalltäter! – Gesucht wird Peer Steinbrück.“

(www.wolfgang-reuter.com, 15. 12. 2012)
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

Herzlichen Dank an alle für die freundlichen Kommentare und die 200 grünen Karten von

Wolfgang Reuter (21.12.2012)

Um ehrlich zu sein, hat mir eigentlich erst der letzte Satz als gelungene gesellschaftliche Aussage UND als Symbolik gefallen: Schon wieder ein SPD-Frontmann, der sich heuchlerisch als Roter Genosse gibt, zwei andere Leute erst in rote Klamotten zwingt und sie dann mit Gewaltandrohung zum Flüchten bringt um sich selbt den Weg zu ebnen, sich an Bündel mit 25.000 Euro gewöhnt hat, der gehört tatsächlich angeprangert, wenn nötig satirisch. Aber, lieber Wolfgang, er hätte nicht auf's Merkelchen schießen müssen; ein leichter Streifschuss als Warnung (nach dem Motto: "Wir wollen mal so tun als ob...") hätte genügt: die beiden mögen sich nämlich und sind sich letztendlich sehr ähnlich.

Ansonsten sehr gute Idee, das Weihnachtsfest literarisch mit Banküberfall und Polit-Heuchlern zu verbinden.


Michael Kuss (19.12.2012)

lach....da kann ich nur den andren zustimmen.
Einfach klasse und zum ganz breit grinsen.
Gelungen!

Und für Morgen wünsch ich dir alles Gute.


Tis-Anariel (18.12.2012)

Vielen Dank für die freundlichen Kommentare! Bei meiner morgigen Lesung ("Welt-Uraufführung!!!") werde ich ja erleben, ob die Sache auch vor Publikum funktioniert. Bitte drückt mir die Däumchen, hofft inbrünstig

Wolfgang Reuter (18.12.2012)

Voll uns ganz muss ich den anderen zustimmen. Große Klasse, besonders der Überraschungseffekt.

Marco Polo (17.12.2012)

Zum schlapplachen, einfach prima!

Else08 (16.12.2012)

Damit hätte ich jetzt gar nicht gerechnet. Ich hatte
mich auf ein ganz anderes Ende eingestellt...


Homo Faber (15.12.2012)

ja, ja, so sind sie, unsere Vorbilder der Nation...
da hilft nur ein totales Verbot von Nebentätigkeiten für Abgeordnete, auch als Weihnachtsmann


Jochen (15.12.2012)

Spritzig, spannend und überraschend. Ich habe schallend gelacht. Einfach gut gelungen.

doska (15.12.2012)

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Schöne Berufe: Die Glaser (2)  
Schöne Berufe: Die Glaser  
Danke! (2)  
Danke!  
Ich fahr so schrecklich gerne Lift!  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
Warum es keine Eisenwürmer gibt  
Ein Specht  
Aber dann kam Knut  
Die Kaltmamsell  
Soldatin?  
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De